nnz-online
Zwei Premieren in diesem Jahr

4. Harztorlauf wirft seine Schatten voraus

Mittwoch, 22. März 2017, 19:35 Uhr
Die Laufsaison 2017 ist bereits in vollem Gange. Im Thüringer Norden ging es traditionell Ende Februar wieder mit dem Nordhäuser Albert-Kuntz-Lauf los, es folgte am vergangenen Wochenende der Sondershäuser Possenlauf. Beide Veranstalter durften sich über neue Teilnehmerrekorde freuen...

Stephan Kante mit Ines Baumbach-Weber (Foto: Uwe Tittel) Stephan Kante mit Ines Baumbach-Weber (Foto: Uwe Tittel)

Darauf hoffen auch die rührigen Organisatoren des Harztor-Laufes von Niedersachswerfen, dem nächsten großen Volkslauf in der Südharzregion. Er ist der jüngste der sieben im Nordthüringer Volksbank-Laufcup vereinten Volksläufe, wird am 23. April erst zum 4. Mal ausgetragen.

Doch mit seinem besonderen Flair, dem Volksfest rund um den Sport und die von allen bisherigen Teilnehmern in höchsten Tönen gelobte Betreuung der Läuferinnen und Läufer, hat den Harztorlauf schon weit über die Grenzen Niedersachswerfens und des Landkreises Nordhausen bekannt gemacht. Rund 750 Läuferinnen und Läufer waren es im letzten Jahr.

„Diesmal hoffen wir die 1000 zu knacken“, so Stephan Kante, der heute zusammen mit Ines Baumbach-Weber über den Stand der Vorbereitung berichtete. Alle Fäden laufen beim 17 Mitglieder starken Harztorlauf-Verein zusammen. Doch natürlich ist man auf tatkräftige Hilfe angewiesen, um ein Event dieser Größenordnung zu stemmen. Rund 120 Helfer aus allen Vereinen Niedersachswerfens und der mitveranstaltenden Orte Ilfeld und Sophienhof werden die Veranstaltung absichern, rund 50 Sponsoren aus der Region unterstützen finanziell und materiell den Lauf, haben zudem auch künftiges Engagement zugesichert.

Dafür schon heute der Dank des Vereins. Was wird los sein am 23. April? Im Mittelpunkt natürlich der Halbmarathon mit Start in Sophienhof, wo das „Lämmerfest“ wieder einen perfekten Rahmen bietet. Am Sportplatz Ilfeld wird auch einiges los sein, um die Starter auf die Acht-Kilometer-Strecke zu verabschieden. Fünf- und Zwei-Kilometer-Strecken sowie der Bambinilauf über 400 Meter vervollständigen das Programm. Ziel für alle ist wie den vorangegangenen Jahren der Parkplatz vor dem Herkulesmarkt in Niedersachswerfen, wo den ganzen Tag über ein großes Volksfest stattfinden wird. Und die sicher wieder vielen Besucher werden allen Läufern einen begeisternden Empfang bereiten.

Zwei Premieren wird es beim 4. Harztorlauf noch geben. Erstmals sind auch Läufer mit Hunden herzlich eingeladen, gemeinsam auf die Strecke zu gehen. Und der Harztorlauf ist die erste Station der vom Landessportbund ins Leben gerufenen Aktion „Frauen-Lauf(en) gegen Gewalt“. Bleibt vorerst nur zu hoffen, dass auch in diesem Jahr wieder das Wetter mitspielen wird. Dann sollte neben der aktivn Teilnahme als Läufer oder Läuferin auch einem ganz sicher wieder lohnenden Familienausflug nichts im Wege stehen.
Uwe Tittel
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de