nnz-online
Abgebaut

Salz-Silo wurde abtransportiert

Donnerstag, 08. Dezember 2016, 20:53 Uhr
Eigentlich sollte alles wie am Schnürchen laufen - da unten am Salzagraben. Dort steht ein 20 Meter hohes Silo für Streusalz, rund 20 Meter weg vom Erdfall. Heute sollte es abtransportiert werden. Aber: es steht immer noch dort...

Umgelegt (Foto: J. Piper) Umgelegt (Foto: J. Piper)
Vor etwas mehr als 13 Monaten brachte ein Schwerlasttransport das 20 Meter lange Silo von Belgien nach Nordhausen. Der letzte Abschnitt brachte so einige Probleme mit sich, doch Tage später stand es an Ort und Stelle. 240 Tonnen Streusalz bunkerte die Service-Gesellschaft darin.

Dann kam der Erdfall und auch die Tage des Silos waren gezählt, an diesem Standort. Heute sollte seit den Morgenstunden mit der Demontage des Silos begonnen werden. Die vorbereitenden Arbeiten verliefen denn auch problemlos. Monteure der Spezialfirma waren vor Ort, ebenso zwei Autodrehkräne von Wiemann. Sie alle arbeiteten auf diesen Augenblick hin. Der große Kran sollte das leere Silo anheben.

Das aber ruckte nicht, die Stahlträger klebten im Beton fest. Der Kranfahrer brach ab. Zuerst wurde gehämmert, dann mit dem Boschhammer der Beton weggeschlagen. Doch die Uhr tickte unaufhörlich. Kurz vor 17 Uhr wurde abgebrochen. Der große Kran hatte noch einen anderen Auftrag, wurde abgezogen. Also gerät der Zeitplan durcheinander.

Festgeklebt am Beton (Foto: nnz) Festgeklebt am Beton (Foto: nnz)
Die Genehmigung für den Transport des Silos ab 22 Uhr vom Salzagraben an den Heringer Weg bei Hassepass & Flagmeyer ist hinfällig. Morgen wird weiter demontiert, wann transportiert werden kann ist fraglich. Vermutlich in der Nacht zum Samstag. Wir werden jedenfalls weiter berichten.
Peter-Stefan Greiner

Update 19.30 Uhr

Gegen 17.30 Uhr konnte das Silo samt dem Trägergestell aus den Verankerungen am Fundament gehoben werden. Es steht zur Zeit rund sieben Meter neben seinem bisherigen Platz und soll noch in der Nacht abtransportiert werden. Allerdings muss noch ein größerer Kran kommen, denn der aktuell schwerste Kran ist für diese Last nicht ausgelegt.

Update 01.30 Uhr

Nach dem ein größerer Kran an den Ort des Geschehens kam, konnte das Aufladen des 23 Meter hohen Silos samt Träger beendet werden. Danach wurde das Silo an seinen neuen Standort gebracht. Dort kam er kurz nach 1 Uhr an. Bis auf einen lädierten Gartenzaun soll es keine Probleme gegeben haben.

Autor: red

Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de