nnz-online
Gedächtniskegeln der TSG Salza

In Erinnerung an Rolf Schuttwolf

Donnerstag, 08. Dezember 2016, 12:15 Uhr
Es ist inzwischen eine lange und schöne Tradition bei den Keglerinnen und Keglern der TSG Salza, immer am Jahresende um die Weihnachtszeit herum mit einem Gedächtniskegeln den zuletzt verstorbenen Vereinsmitgliedern zu gedenken...

Gestern Abend auf der Salzaer Bahn an der Wertherhalle erhob man sich zum Gedenken an das langjährige Vereinsmitglied Rolf Schuttwolf und erwies ihm dann mit guten Leistungen noch einmal die sportliche Reverenz.

Drei Frauen und neun Männer stellten sich diesmal zum Wettkampf. Bei den Frauen lieferte Ines Werner mit ihren 426 Holz dank des sehr starken Spiels in die Vollen eine gute Vorlage. Im Räumen leistete sie sich leider ein paar Fehler zu viel. Dadurch schien die gleich nach ihr auf die Bahn gehende Steffi Boenki locker vorbeiziehen zu können. Sie hatte mit 159 Vollen und 76 Räumern einen überragenden Start. Dann aber ging es bergab. Ganz schwach das zweite Räumen und so verpasste sie die Wiederholung ihres Vorjahressieges.

Bei Heike Hase lief es umgekehrt. Sie begann schwach, steigerte sich dann deutlich konnte den Rückstand aber nicht mehr wett machen.

Bei den Männern sah der früh gestartete Wolfgang Heinze lange wie der Sieger aus. Bester im Spiel in die Vollen verpasste er allerdings ein noch besseres Resultat durch Schwächen im Räumen. Das gleiche dann bei Dieter Werner, der durch das zu schwache zweite Räumen knapp dahinter blieb. Spannung versprach es dann erst wieder als Rainer Schubert auf die Bahn ging.

Doch auch er schien die Vorgabe von Wolfgang Heinze nicht knacken zu können. Vor dem zweiten Räumen hatte er 15 Holz Rückstand. Doch im Gegensatz zu seinen Vorgängern konnte er sich deutlich steigern, egalisierte schließlich den Rückstand und übernahm bei Holzgleichstand durch das deutlich bessere Räumen die Führung. Aber noch kamen zwei stark einzuschätzende Männer. Dirk Steinmüller fand nach gutem ersten Spiel in die Vollen allerdings gar nicht mehr in die Spur. Erwin Fessel aber machte es noch einmal spannend. In die Vollen zwar etwas zurück, aber durch ein starkes erstes Räumen vor dem zweiten nur um 13 Zähler zurück. Nur noch 67 Räumer fehlten zum Sieg.

Doch dann klappten die Anwürfe nicht mehr und er fiel noch auf Platz Vier zurück. Einen bemerkenswerten Wettkampf lieferte der im Januar seinen Zweiundachzigsten feierende Dieter Lohoff ab. Nur sein erstes Spiel in die Vollen war etwas zu schwach, sonst hätte der Salzaer Oldie die deutlich jüngere Konkurrenz ernsthaft in Bedrängis bringen können. Für ihn dennoch ein ganz starkes Ergebnis. Und insgesamt, auch wenn einige wegen Krankheit oder Verletzung, wie Vorjahressieger Karl-Heinz Meister, leider nicht mit auf die Bahn gehen konnten, ein guter weil sehr ausgelichener Wettkampf zu Ehren von Rolf Schuttwolf.
Uwe Tittel

Frauen
1. Ines Werner426(316 Volle/110 Räumer)
2. Steffi Boenki420(300/120)
3. Heike Hase402(289/113)

Männer
1. Rainer Schubert427(302/125)
2. Wolfgang Heinze427(311/116)
3. Dieter Werner423(309/114)
4. Erwin Fessel420(289/131)
5. Dieter Lohoff 408(289/119)
6. Rainer Krätzschel394(297/97)
7. Erich Meyer381(295/86)
8. Dirk Steinmüller379(291/88)
9. Sören Rasehorn360(240/120)

Autor: red

Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de