nnz-online
DDR Literaturgeschichte

Gesperrte Ablage

Dienstag, 29. März 2016, 07:55 Uhr
Über 40 Jahre Literaturgeschichte, die nicht stattfinden sollte, die unterdrückt und auch nach 1989 bislang kaum in den Blick genommen wurde. Ines Geipel und Joachim Walther erzählen demnächst in der Flohburg, wie es der DDR-Regime auch nach ihrem Untergang gelang, die Literaturwahrnehmung zu beeinflussen...

Der DDR-Diktatur ist es gelungen, auch nach ihrem Untergang das Gedächtnis der Öffentlichkeit im Hinblick auf die Geschichte des literarischen Schaffens zu beeinflussen. Das einfache Bild, das während ihrer Existenz vorhzerrschte, ist das von den „staatstragenden“ Künstlern und deren „Kontrapunkten“, den kritischen, aber trotzdem loyalen Autorinnen und Autoren, die oft auch im Westen zu Berühmtheit gelangen konnten. Ein sehr geschöntes Bild, denn in Wahrheit ist dies nur der zugelassene Teil der Literaturgeschichte bestimmte Stoffe und Ästhetiken, ja alles Nonkonforme, Experimentelle, Widerständige wurde konsequent behindert, unterdrückt, verfolgt, verschwiegen, abgelegt und weggesperrt.

Wenn Kunst etwas miut Freiheit zu tun hat, dann ist dies die wahre Literaturgeschichte Ostdeutschlands, und sie muss gegen die nach wie vor zähe Propaganda eines Systems erzählt werden. Ines Geipel und Joachim Walther tun dies detail- und kenntnisreich und eröffnen den Blick auf ein literarisches Leben, das trotz lebensgefährlicher Konsequenzen für die Freiheit des Wortes einstand.

In einem Auszug aus dem Vorwort definiert der Mitautor Joachim Walther „die DDR als moderne Diktatur, als poststalinistisches totalitäres System der angestrebten totalen Kontrolle, daraus folgt, dass sowohl das offiziell gesteuerte, funktionalisierte, kollektive Gedächtnis als auch das unbegrenzte und deshalb in Diktaturen generell der Eliminierung unterworfene kulturelle Speichergedächtnis und also die gesamten Literaturverhältnisse der sicherheitspolitischen Kontrolle der Partei und des Staates unterworfen sein mussten. Das hieß auch Verhinderung eines Gegen-Diskurses oder der Entstehung eines Gegen-Gedächtnisses, Implantation einer staatlich-sakralen Erinnerungskultur mittels Mausoleen, Wimpeln, Plakaten, Abzeichen, Fahnen, Spruchbändern, Symbolen, Jahrestagen, Mahnmalen etc. Dazu: Schutzschilde vor häretischer Entzauberung, paranoide Verfolgung des freien Wortes. Gleichzeitigkeit von Kanonisierung und Zensierung, Honorierung des Angepassten und Stigmatisierung des Kritischen. Dies alles gehört zu dem fundamentalen, existenziell überlebenswichtigen Repertoire der Machtsicherung derart verfasster Gesellschaften.“

Ines Geipel und Joachim Walther sprechen über die Unterdrückung der Literatur in der DDR (Foto: Gegen Vergessen Für Demokratie) Ines Geipel, geboren 1960 in Dresden, war Sprintweltrekordlerin, beendete 1985 aus politischen Gründen ihre Sportkarriere und flüchtete 1989 in die Bundesrepublik. Seit 1996 arbeitet sie als Schriftstellerin und Publizistin, 2000 war sie Nebenklägerin im Berliner Doping-Prozess. Seit 2001 ist sie Professorin an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Sie veröffentlichte Romane und Lyrik, aber auch zu konfliktgeladenen Themen der Nachwendezeit, wie Amok, Doping, Leben und Literatur in der DDR-Diktatur und deren Transformation. Zuletzt erschien „Generation Mauer. Ein Porträt“, 2014. Gemeinsam mit Joachim Walther begründete sie das „Archiv unterdrückter Literatur in der DDR“.

Veranstalter der Lesung ist das Politische Bildungsforum Thüringen der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kooperation mit der regionalen Arbeitsgruppe des Vereins Gegen Vergessen- Für Demokratie, der Stadt Nordhausen und dem Stadthistorischen Museum Flohburg.

Der Eintritt ist kostenfrei!
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de