nnz-online
Verborgene Wunden offengelegt

Bomberg - Psychoanalytiker und Liedermacher

Sonntag, 08. November 2015, 08:49 Uhr
Eine angenehme Atmosphäre, Kunstwerke eines Nordhäuser Künstlers an der Wand, gaben am 30. Oktober in der Flohburg den Rahmen für die Vorstellung eines Buches, das diesem Erscheinungsbild widersprach - „Verborgene Wunden“...

Karl-Heinz Bomberg (Foto: privat)
Ein Vierteljahrhundert nach der deutschen Wiedervereinigung müssen Menschen, die in der DDR politisch verfolgt wurden, noch immer um Rehabilitierung, Entschädigung für erlittenes Unrecht und einen angemessenen Umgang mit den Haftfolgeschäden kämpfen.

Karl-Heinz Bomberg, selbst vom Unrecht Betroffener, kam schon früh, im Alter von 13 Jahren, mit der Musik in Kontakt, die ihn bis heute, neben seiner Tätigkeit als Arzt, Psychoanalytiker und Gutachter für traumatisierte DDR-Opfer, begleitet. Die Liebe zur Musik und sein Sinn für scharfzüngige Kritik in seinen Texten führte zum Konflikt mit der Staatsmacht. Er weiß also sehr genau, wovon er spricht, rezitiert und singt.

Trotz der Ernsthaftigkeit des im vorliegenden Buch behandelten Themas und dem Respekt vor den Trauma-Opfern gestaltete Karl-Heinz Bomberg in gekonnter Art und Weise sehr informativ, aber nicht belehrend, unterbrochen von kurzen Texten und/oder Liedern aus seiner Feder, die Buchvorstellung.

Die Schilderungen zu "Politischer Traumatisierung" weckten ungute Erinnerungen bei den Zuhörer, besonders bei den Anmerkungen zum Alltag in der DDR und der begrifflichen Annäherung zur Politischen Traumatisierung in der DDR/SBZ.

Politische Verfolgung hinterließ bei betroffenen Menschen mehr oder minder schmerzende Wunden, das ist allgemein bekannt. Ein bislang unbekanntes bzw. wenig beachtetes Phänomen stellte Karl-Heinz Bomberg mit den Auswirkungen der Verfolgung auf die Familien politisch Verfolgter vor, nicht nur in Erscheinungsformen und begrifflichen Erklärungen, sondern auch in Hinsicht auf Behandlungsmöglichkeiten

Zwischen den Themenblöcken und zum Ende der Veranstaltung brachte Karl-Heinz Bomberg Aufheiterndes und nachdenklich stimmende Lieder und Texte, wie: „Was Menschen Menschen antun“, „Menschen sind wie Menschen sind“ oder das gefühlvolle Lied „Die Tür geht auf; / Sie kriegen heut Besuch. / Wie aufgeschreckt, laß ich von meinem Buch. / Entwöhnt von Licht und menschlichem Kontakt, / hab ich die Freude tief in mir verpackt....“ Eine Bereicherung bei den Liedern ist die charmante Begleitung am Klavier durch Erika Kunz.
Endlich wieder Lachen konnten die Besucher, als Karl-Heinz Bomberg seinen Beruf mit dem eines Stasi-Offiziers verglich: „Beide können gut hören, der eine zu der andere ab.

Damit ging eine interessante und kurzweilige Buchvorstellung in der Flohburg zu Ende, die die Besucher zum Nachdenken anregte und neue Kenntnisse vermittelte.

Veranstalter der Buchvorstellung war der Landesbeauftragte des Freistaates Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Kooperation mit der bundesweiten Vereinigung Gegen Vergessen Für Demokratie, der FLOHBURG | Dem Nordhausen Museum und dem Förderverein Flohburg. Der Dank geht auch die Damen und Herren, die für die Betreuung im Haus, den. Verkauf von Getränken und für die Technik zuständig waren.
Regionale Arbeitsgruppe Thüringen von Gegen Vergessen Für Demokratie
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de