nnz-online

Künftig teuere Tickets für Hochkultur in Nordhausen

Donnerstag, 20. November 2014, 14:15 Uhr
Das Nordhäuser Theater als Hort der Nordhäuser Hochkultur wird ab der kommenden Spielzeit seine Ticketpreis erhöhen. Im Durchschnitt um 9,4 Prozent, in den einzelnen Platzgruppen recht unterschiedlich...

Die Premiere von "Singin' in the Rain" am 28. März kostete noch 35 Euro. (Foto: nnz) Die Premiere von "Singin' in the Rain" am 28. März kostete noch 35 Euro. (Foto: nnz)
Die Premiere von "Singin' in the Rain" am 28. März kostete noch 35 Euro.

Zum 1. August des kommenden Jahres müssen Besucher des Nordhäuser Theaters ebenfalls mehr löhnen, als das bislang der Fall war. Eile ist geboten, denn die Publikationen für die kommenden Spielzeit müssen erstellt werden, der Redaktionsschluss drängt.

So jedenfalls ist es in der Begründung der Beschlussvorlage zum kommenden Stadtrat nächste Woche zu lesen. Die Vorlage schließt sich einer Empfehlung der Geschäftsleitung der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH an.

Die Steigerung der Ticketpreise fällt in den einzelnen Platzgruppen recht unterschiedlich aus. Ganz oben in der prozentualen Hitliste steht die Platzgruppe 1, die teuerste. Die sei, so die Begründung, am schnellsten ausverkauft. Im Klartext - hier sitzt das Geld. Mussten für eine Musical-Premiere in diesem Jahr noch 35 Euro ausgegeben werden, so werden es ab der kommenden Spielzeit 42 Euro sein. Für die anschließenden normalen Vorstellungen steigen die Preise von 33 auf 39 Euro.

Hingegen ist eine Ballettinszenierung ohne Orchester bereits für 28 Euro, also zwei Euro mehr wie derzeit zu erheischen. Noch preiswerter sind die Schauspiele aus Rudolstadt, die gehen sowohl bei Premieren als auch regulären Vorstellungen künftig für 21 Euro über die Bühne.

Seinen Niederschlag findet die neue Preispolitik auch bei den Abos. Kostete das Premierenabo (10 Premieren) derzeit noch 210 Euro, müssen ab der kommenden Spielzeit 230 Euro berappt werden.

Teurer wird es auch an der Spielstätte in Sondershausen. Sinfoniekonzerte des Loh-Orchesters sind für für 23 statt für 21 Euro erleben, das Sechser-Abo kostet dann 87 statt 78 Euro.
Peter-Stefan Greiner

Alle Details zu den derzeitigen und künftigen Eintrittspreisen finden Sie hier .
Autor: red

Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de