nnz-online

Jutta Ebnother choreographiert "Giselle"

Freitag, 26. September 2014, 21:25 Uhr
Ein absoluter Ballett-Klassiker steht ab 10. Oktober auf dem Spielplan des Theaters Nordhausen: Ballettdirektorin Jutta Ebnother choreographiert „Giselle“, das wohl romantischste Ballett überhaupt.


Als Giselle ist Magdalena Pawelec zu sehen, als Myrtha Irene Lopez Ros. Bereits heute lud das Theater Nordhausen zu „Tanzen wie Giselle“: Nordhäuser und Sondershäuser Ballettschüler studieren mit Jutta Ebnother, Magdalena Pawelec und Irene López Ros Ausschnitte aus „Giselle“ ein und präsentieren die Ergebnisse. Für Zuschauer kostete die Veranstaltung „Tanzen wie Giselle“ vier Euro pro Person.

Das Ballett erzählt die Geschichte der leidenschaftlichen Tänzerin Giselle, die sich in einen Unbekannten verliebt hat. Als sich herausstellt, dass er mit einer anderen verlobt ist, tanzt sich die Unglückliche in den Tod und wird zu einer der Wilis, der geisterhaften Bräute, die noch vor ihrer Hochzeit starben, weil ihre Liebe verraten wurde.

Sie zwingen sowohl Albrecht als auch den unglücklich in Giselle verliebten Hilarion, bis zur Morgendämmerung um ihr Leben zu tanzen

Und die zehn Mädchen waren Feuer und Flamme. Das es ihnen Spaß machete, sah man an den strahlenden Augen der Kinder. Und als Jutta Ebnother die Kleinen noch lobte, strahlten die Augen um ein Vielfaches mehr.
Die Premiere von "Gieselle" ist am 10.10.2014 um 19.30 Uhr.
Michael Caspari
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de