tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 21:31 Uhr
18.12.2002

Informativ, unterhaltsam und aktuell

Nordhausen (nnz). In der vergangenen Woche erhielten etwa 15000 Haushalte im Landkreis Nordhausen die 2. Ausgabe der Zeitschrift „Der Nordhäuser Adler“. Das kostenlos erscheinende Magazin ist eine nähere Betrachtung wert, fand nnz-Mitarbeiter Rainer Hellberg. Hier sein Bericht.


In gelb-schwarz, den Farben der Stadt Nordhausen, und mit einer Abbildung des Triton, der einst die Wasserkunst auf dem Lutherplatz zierte, präsentiert sich die Titelseite der 2. Ausgabe der Zeitschrift „Der Nordhäuser Adler“ (DAN). Das neue Outfit wurde gewählt, weil die Leser es so wollten. Auf die Meinung der Leser legt die Redaktion der halbjährlich erscheinenden Publikationsreihe besonderen Wert.

Beispielsweise bei der Gestaltung des Brunnens vor dem Rathaus. Die Absicht der Stadtverwaltung, eine moderne Neuanfertigung des Aars auf den Brunnenrand zu setzen, stieß nicht nur bei historisch interessierten Nordhäusern auf Kritik. DAN greift dieses Thema in seiner neuesten Ausgabe in der Rubrik Aktuelles auf und widmet der Jahrhunderte alten Geschichte des Aars gleich mehrere Seiten, um vor allem die Verantwortlichen im Rathaus zum Überdenken ihrer Absicht zu bewegen. Außerdem sind die Gedanken und Ideen der Bürger gefragt, sie können per Stimmzettel auswählen zwischen einer Brunnenfigur nach historischem Vorbild und einer nach modernen Gesichtspunkten gestalteten. Vorher empfiehlt sich sie jedoch das Studium des tiefgründig recherchierten Beitrags „Die goldenen Gans, der Aar oder wie die Nordhäuser zu ihrem Vogel kamen“ in der Rubrik Historisches.

Markus Veit als verantwortlicher und alleiniger Redakteur des DNA, der auch für das Layout zuständig ist, setzt auf eine systematische Gliederung mit den Rubriken Editorial, Bilderkiste, Historisches, Aktuelles Plus/Minus und Kunst/Kultur. Die Juni 2002 erstmals erschienene Zeitschrift erhebt für sich den Anspruch, zu einer Plattform für Denkmalschützer, Künstler, Architekten und Geschichtsinteressierte zu avancieren. „Der Nordhäuser Adler“ ist ein Magazin, das sich einmischt und seine Leser auffordert mitzumachen.

„Wir möchten anregend auf die Menschen aus Stadt und Landkreis Nordhausen wirken und mit dem neuen Magazin den "Vorhang" öffnen, um hier und da auch einmal hinter die Kulissen zu schauen. Die Text- und Bildbeiträge sollen neben der Vermittlung von Heimatgeschichte einen Anstoß zur Diskussion um gegenwärtige Veränderungen der Stadt- und Ortsbilder im Landkreis geben“, so die Redaktion zu Inhalt und Ziel der neuen Heftreihe. Bisher ist ihr das in beiden Ausgaben bewundernswert gelungen, auch wenn einige Beiträge, wie „Gedanken zum Rathausplatz ­ Erfordernis, Interpretation und Aufgabe“ (1. Ausgabe) und „Das Thälmann Stadion in den letzten Zügen“ sowie „Welcher Brunnen soll auf den Markt“ (beide 2.Ausgabe), bei den verantwortlichen Nordhäuser Stadtplanern sicher nicht auf ungeteilte Zustimmung gestoßen sind.

Zurück zur 2. Ausgabe der Zeitschrift. Sie besticht durch hervorragende vierfarbige Bilddokumente und flüssig geschriebenen Textbeiträge. Als Beispiel soll an dieser Stelle die Bildergeschichte „Die Töpfervorstadt, vom Friedrich-Wilhelm-Platz zum Platz der Republik“ angeführt werden. Unterhaltsam lässt Markus Veit vor dem geistigen Auge des Lesers die Entwicklung des Platzes von 1780 bis in die Gegenwart ablaufen. Der Textteil wird hervorragend ergänzt mit teilweise seltenen Aufnahmen und Zeichnungen. Eine Skizze vermittelt einen umfassenden Überblick über das Areal und seine Bebauung.

Zweifelsohne hat „Der Nordhäuser Adler“ bereits mit den beiden Ausgaben viele Liebhaber gefunden. Noch mehr Akzeptanz würde er sicher erreichen, wenn die Rubriken Kultur/Kunst, Aktuelles und Plus/Minus von der Themenauswahl umfangreicher gestaltet würden. Wirtschaft, Handwerk und Gewerbe sind von dieser neuen Publikationsreihe und ihren Inhalten voll überzeugt. Wohl kaum ein Unternehmen würde sonst die Herausgabe des DNA finanziell so unterstützen, dass es möglich ist, die Zeitschrift kostenlos an die Haushalte abzugeben. Man darf jetzt schon gespannt sein auf die 3. Ausgabe, die Mitte 2003 erscheinen wird.
Autor: rh

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige