nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 20:32 Uhr
12.12.2008

Minister im Stress

Thüringens Verkehrsminister Gerold Wucherpfennig (CDU) war heute echt zu bedauern. Von einer Feier zur nächsten musste er bei dem Wetter hetzen und darüber freuten sich besonders die Autofahrer, aber auch mancher Anwohner...


Los ging das Ganze um 10:00 Uhr bei Bad Langensalza mit der Freigabe des Neubaus der Ortsumfahrung Bad Langensalza im Zuge der B 247/B 84. Die Kosten für den Neubau der Ortsumgehung Bad Langensalza belaufen sich auf insgesamt mehr als 40 Mio. Euro. Mit dem Bau der rund acht Kilometer langen Trasse ist Bad Langensalza über vier Kreisverkehre an die B 247, die B 84 und die L 1042 angeschlossen.

Die Ortsumgehung Bad Langensalza ist nach Dingelstedt und Leinefelde die 3. Ortumgehung im Zuge der B 247, die dem Verkehr übergeben werden kann. Für die Ortsumgehungen Worbis/Wintzingerode, Kallmerode, Mühlhausen und Großengottern wird mit Hochdruck an der Herstellung des Baurechts gearbeitet.

Weiter ging es für ihn um 12:00 Uhr in der Nähe von Sömmerda. Sechs Monate früher als ursprünglich geplant, übergab Verkehrsminister Gerold Wucherpfennig die Ortsumfahrung Sömmerda für den Verkehr frei. Die Ortsumgehung gilt als wichtiger Autobahnzubringer in der Region und nimmt eine bedeutende Position im nachgeordneten Straßennetz im Zuge der A 71 ein.

Der erste 4,8 Kilometer lange Bauabschnitt führt von der Autobahn-Anschlussstelle zwischen Gartenbergsiedlung und Wenigensömmern bis zur Verlängerung der Rheinmetallstraße. Aufwändigste Bauwerke entlang der neuen Trasse sind zwei Brücken über die Bahnstrecken in Richtung Sangerhausen und in Richtung Großheringen.

Letzte Station für heute war dann Hemleben im Kyffhäuserkreis. Hier gab er gegen 14:00 Uhr den Schmücketunnel und den rund 7,7 Kilometer langen Abschnitt der A 71 zwischen Heldrungen und Hemleben für den Verkehr frei.

Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
„Dem Lückenschluss zwischen der A4 und der A38 kommen wir mit der heutigen Verkehrsfreigabe einen großen Schritt näher. Die neue Autobahn A71 wird nach ihrer kompletten Fertigstellung eine zentrale Lebensader für die strukturschwache Region Kyffhäuserkreis. Ich hoffe, dass die Mittel zum Bau der zwei noch ausstehenden Bauabschnitte der A71 nördlich und südlich des Schmücketunnels zeitnah vom Bund bereit gestellt werden, so dass die Gesamtbaumaßnahme A71 bis 2012 definitiv abgeschlossen werden kann. Ich danke allen Beteiligten für den planmäßigen Bauverlauf und die qualitätvolle Umsetzung des logistisch besonders anspruchsvollen Tunnelbaus“, so Wucherpfennig vorab.

Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Die Kosten für die Gesamtbaumaßnahme belaufen sich auf 132 Mio. Euro, von denen 85 Mio. Euro für den Tunnelbau verwendet wurden. Nach Baubeginn im August 2005 entstand in 40-monatiger Bauzeit der erste in Deutschland komplett mit weißem LED-Licht ausgestattete Tunnel. Minister Gerold Wucherpfenning (Bild oben)betonte, dass der Tunnel zwar die Kosten sehr nach obern getrieben habe, Dafür aber viel wertvolle Landschaft geschützt werden konnte. Er verwies auch darauf, dass 2009 die Lücke zwischen Tunnel und Sömmerda geschlossen wird. Bei den Bürgern entschuldigte er sich, dass sie die Unannehmlichkeiten der Bauzeit ertragen habe.

Prof. Josef Kunz betonte, dass durch den Bau der A71 langfristig viele Arbeitsplätze in der Region gesichert werden. Zu den Baukosten sagte er, dass viele der Mittel aus einem EU-Fonds geflossen ist.

Zufuhr hatte jedoch der Technische Geschäftsführer der DEGES (verantwortliche Gesellschaft für den Autobahnbau), Dirk Brandenburger, zahlreiche Gäste begrüßt. So unter anderen die Tunnelpatin Katarina Althaus, die auch bei der ersten Tunnelfahrt an der heiligen Barbara anhielt und ausstieg.

Fast vollständig vertreten waren die örtlichen Politiker der Region, die Landräte Peter Hengstermann (Kyffhäuserkreis) und Rüdiger Dohndorf (Sömmerda). Aber auch die Bürgermeister von Sondershausen, Joachim Kreyer, Artern, Wolfgand Koenen, Heldrungen iV. Reinhard Lothholz. Komplett abwesend waren die Landtagsmitglieder. Die hatten ihre "Hausaufgaben" noch nicht fertig gemacht und mussten im Landtag "nachsitzen". Nach den Reden der Politiker segneten die Pfarrer Traugott Lucke (ev.) und Harald Reichmann (kath.) den Schmücketunnel.

Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Viel Stimmung herrschte an der Strecke. Gleich zwei Fanfarenzüge sorgten dafür, der Schmücke Fanfearenzug Heldrungen und der 1. Fanfarenzug des Heimatvereins 1992 Schloss Heldrungen. Zwiebelprinzessin der Stadt Heldrungen, Sindy I, hatte den Politikern die Scheren gereicht. Mit Böllerschüssen aus der Kanone sorgten die Kameraden der Kyffhäuser-Kameradschaft Heldrungen für die nötige Begleitmusik. Viele Bürger der Umgebung hatte die Chance genutzt, an der feierlichen Eröffnung teilzunehmen. Danach fuhr gleich eine riesige Autoschlange durch den Tunnel. Auf der anschließenden „After-Show-Party“ auf Wasserschloss Heldrungen spielten die Original Helderbachtal Musikanten auf.
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Eröffnung Schmücketunnel (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

12.12.2008, 21.21 Uhr
Steuerzahler | kurz und bündig
....Kaspertheater....
13.12.2008, 11.02 Uhr
Nordhäuser | Stress??
Armer Minister??

Bei diesen Gehalt was er bekommt müsste er vielmehr Arbeiten. So wie unsere Politiker arbeiten, so möchte ich mal meinen Urlaub verbringen.
13.12.2008, 11.06 Uhr
echter Nordhaeuser | Wirklich Stress?
Ja , unsere lieben und teuren Thüringer Minister, Freitag den ganzen Tag feiern mit Sekt und Schnittchen, das ist wirklich Hetze pur, aber Gott sei Dank, dann kommt ja das wohlverdiente Wochenende und die nächste Einweihungsfeier steht bevor, so ein Stress ist ja nicht zum aushalten. Ich möchte wirklich nicht tauschen!
13.12.2008, 19.09 Uhr
Pe_rle | Stress zu lasten der Steuerzahler
Ja wenn man Minister ist ,hat man richtig zu tun.Und das schlimmste an der Sache ist,man bekommt essen und trinken kostenlos und fährt mit Dienstwagen vor und den Sprit zahlt ja ganz klar der Steuerzahler. Da kann es einem als Minister richtig gut gehen.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.