tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 16:27 Uhr
17.10.2006

Keine guten Aussichten

Nordhausen (nnz). Zum ersten Januar 2007 wird das Busfahren und das Fahren mit der Straßenbahn teurer. So sieht es der Entwurf der Nordhäuser Verkehrsbetriebe vor. Geschäftsführer Mathias Hartung stellte heute die Zahlen vor.


Das Fahren mit der Straßenbahn und den Bussen wird in der Stadt sowie im Landkreis Nordhausen ab dem kommenden Jahr um 20 Prozent teurer. Der Grundpreis wird sich von derzeit einem Euro auf 1,20 Euro erhöhen. Zu dieser Erhöhung sei man zum einen durch das Landesverwaltungsamt in Weimar gezwungen. Das hatte künftige Fördermittelzusagen von der Erhöhung der Einnahmen abhängig gemacht.

Andererseits würden viele nicht zu beeinflussende Faktoren diesen Schritt unumgänglich machen. Und Mathias Hartung zählte eine ganze Palette davon auf. Die Kosten für Treibstoffe hätten sich gegenüber dem Jahr 2003 um rund 40 Prozent erhöht. Bei der Beschaffung von neuen Bussen sei mehr Geld rüberzureichen als das bislang der Fall war. So müssten neue Fahrzeuge nicht nur niederflurgerecht, sondern auch mit einer digitalen Haltestellenansage ausgestattet sein.

Die Zuschüsse für den öffentlichen Personennahverkehr würden seitens des Bundes gekürzt, die Länder geben diese Kürzungen an die Unternehmen weiter. Und schließlich schlagen auch die Erhöhungen bei den Personalkosten zu Buche.

Seit dem Jahr 2005 setzen die Verkehrsbetriebe ein Optimierungskonzept um. So wird es künftig mehr Synergien zwischen Straßenbahn- oder Bushaltestellen untereinander sowie mit der Bahn geben. Was sich an der Straßenbahnwendeschleife in Nordhausen/Nord bewährt hat, das soll auch an den Bahnhöfen in Niedersachswerfen, Bleicherode-Ost sowie in Ellrich fortgesetzt werden. Gut angenommen wird auch der erst kürzlich installierte Rufbus. Im nächsten Fahrplan sollen weitere Linien mit diesem Beförderungsmittel ausgestattet werden, kündigte Hartung an.

Und zurück zu den Tarifen. Der Landkreis Nordhausen würde sich mit den 1,20 Euro in bester Gesellschaft befinden. Die anderen Nordthüringer Landkreise hätten die Tarife schon angehoben, der Thüringer Durchschnitt liege zwischen 1,20 Euro und 1,50 Euro.
Autor: nnz

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.