tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 14:27 Uhr
06.12.2022
KSK und KKS kooperierten

800 neue Bäume für Harzrigi

Vor ein paar Jahren, da sah es rund um das Landschulheim am Rande Nordhausens noch aus wie im Märchenwald. Mit der Trockenheit ist der Bewuchs einer Wüstenei gewichen, die aber bald wieder verschwunden sein soll. Dafür sorgten auch jetzt wieder viele fleißige Hände…

Viele Hände, viele Bäume - in Harzrigi wurden durch die Kreissparkasse und die Käthe-Kollwitz Regelschule um die 800 neue Bäume gepflanzt (Foto: agl) Viele Hände, viele Bäume - in Harzrigi wurden durch die Kreissparkasse und die Käthe-Kollwitz Regelschule um die 800 neue Bäume gepflanzt (Foto: agl)

Rund 150 pastellgrüne Schutzhüllen haben die Mädchen aus der 9. Klasse der Käthe-Kollwitz Schule (KKS) allein heute über den zarten Junggewächsen aufgestellt, die den Stadtwald vor Petersdorf neu entstehen lassen sollen. Die Herren der Schöpfung haben sich derweil auch nicht bitten lassen, mit Spaten und Hacke hatte man unter der Anleitung von Stadförster Axel Axt insgesamt 800 neue Bäume in die Erde zu bringen.

029
Gepflanzt wurde Eiche, Ahorn, Kirsche, Douglasie und Lärche. Der „Umbau“ war nach jahrelanger Trockenheit dringend nötig geworden. „Um das Nadelholz müssen wir uns keine Sorgen mehr machen, das gibt es hier nicht mehr“, berichtet der Stadtförster mit einer Prise Galgenhumor. Er und seine Kollegen hatten in den letzten Jahren alle Hände voll zu tun, die ausgedorrten und vom Borkenkäfer überwältigten Fichten aus dem Wald zu holen.

Schon mit dem ersten, großen Kahlschlag war klar, dass hier wieder Bäume wachsen sollen. Rund 11.000 neue Pflanzen hat man seitdem in die Erde gebracht. Einen kleinen Teil davon machen die „Geburtstagsbäume“ aus, die von der Stadt Nordhausen für jedes Neugeborene der Stadt gepflanzt werden. Ein anderer Teil wurde mit Spenden und finanziert, der jüngste Zuwachs geht auf die Initiative der Regelschule zurück.

Trotz frostiger Temperaturen hatten die Schülerinnen und Schüler heute offensichtlich Freude an der Arbeit (Foto: agl) Trotz frostiger Temperaturen hatten die Schülerinnen und Schüler heute offensichtlich Freude an der Arbeit (Foto: agl)


Bereits im vergangenen Jahr hatte man im Werkunterricht Brutkästen und Instektenhotels gebaut, berichtete Schulleiter Karsten Spieß. Von Klasse fünf bis neun haben sich seitdem viele Schülerinnen und Schüler auf die eine oder andere Art mit Harzrigi, dem Wald und dem Klimawandel auseinandergesetzt. Der Ansatz stieß auch bei der Kreissparkasse (KSK) auf offene Ohren und es nicht das erste mal, dass man Bäume für Harzrigi spendet. KKS und KSK fanden schnell zusammen, sodass man um die finanzielle Unterstützung des Projektes nicht lange zu bangen hatte.

Der direkte Ansatz sei allemal besser als die „Maschinenstürmerei“ von Gruppen wie der „Letzten Generation“, die in jüngster Zeit für mediales Aufsehen sorgten, meint Schulleiter Spieß und ähnlich äußert sich auch Bürgermeisterin Rieger. Die Verbindung von theoretischem Wissen und praktischem Handeln, noch dazu vor der eigenen Haustür, sei sehr zu begrüßen. Und so ähnlich kommt es sogar bei den Jugendlichen durch - die Aktion sei toll, heißt es da, aber man sei deswegen bitte nicht gleich ein „Grüner“.

v.l.: Schulleiter Karsten Spieß, Sparkassen-Vorstand Jan Oberbüchler, Bürgermeisterin Alexandra Rieger, Stadtförster Axel Axt und der Sparkassenchef Thomas Seeber  (Foto: agl) v.l.: Schulleiter Karsten Spieß, Sparkassen-Vorstand Jan Oberbüchler, Bürgermeisterin Alexandra Rieger, Stadtförster Axel Axt und der Sparkassenchef Thomas Seeber (Foto: agl)


Grün ist dafür der Wald, auch wenn er noch keine Blätter hat. Die Rede ist von den Schutzhüllen aus Plastik, die in Harzrigi jetzt das Bild bestimmen. Schick sehen die zwar nicht unbedingt aus, sind aber sehr funktional, erläuterte Stadtförster Axel Axt. Neben dem primären Schutz vor Verbiss dienten die Hüllen im Sommer auch als Sonnenschutz, hielten im Winter die Wärme etwas länger und konzentrierten den Niederschlag, so er denn einmal fällt, auf die Pflanzen. Nach ein paar Jahren, etwa fünf bis sechs an der Zahl, sind die jungen Bäume groß genug, die Hüllen abzuwerfen.

Dabei wird der Mensch sicher auch wieder die Hand anlegen. Die nötigen Helfer werden Axt und Kollegen dann vielleicht wieder bei der KKS finden, denn die hat schon angekündigt, dass sie sich auch in den nächsten Jahren um „ihre“ Bäumchen kümmern will.
Angelo Glashagel
Autor: red

Kommentare
NDH-Henkel
06.12.2022, 15.00 Uhr
Bäume für Harzrigi (1978)
Das habe ich mal gemacht von unsere damalige nicht mehr vorhandene Schule, Bäume gepflanzt !!!
Habe damlas 3St. gesteckt , und sie stehen heute noch :-)
Halssteckenbleib
06.12.2022, 15.19 Uhr
800 Stück!!
Ui da wird mir ganz schwindelig.Sowas hab ich mal im Rahmen einer ABM gemacht.Leider stehen davon nicht mehr viel.Wenigstens habe ich es versucht ..
HisMastersVoise
06.12.2022, 15.54 Uhr
Hoch die Daumen !
Diese und ähliche Maßnahmen sind genau das, was wirklich etwas bewirkt zum Schutz unserer Heimat. Da braucht es so viele Nahahmer und Mithelfer wie möglich. Dann könnten wir uns den Running Gag jeden Montag sparen. Herzlichsten Dank an alle Helfer !!!
Kritiker2010
06.12.2022, 18.40 Uhr
Neue Baumsorte gepflanzt - die quadratische Plastik-Pappel
Die Pflanzaktion finde ich prinzipiell löblich. Hab auch schon zur Genüge Bäume in Garten und Wald gepflanzt.

Dennoch frage ich mich, warum noch immer überall Plastikmüll verbaut werden muss.
Die Konsequenz ist doch absehbar. Die Schutzhüllen bleiben stehen, bis sie durch Wind und Wetter in Fetzen gerissen werden und dann liegt der Müll im Wald.

Das Märchen vom restlos kompostierbaren Kunststoff glaubt auch nur, wer den Kram verkauft. Man belehre mich gern eines Besseren, vorzugsweise durch das Einsammeln des Abfalls in ein paar Jahren.

Ganz vergessen: Waren denn auch ein paar Klimakleber dabei?
grobschmied56
06.12.2022, 19.08 Uhr
Über alle Polemik hinweg ...
... Bäume zu pflanzen ist grundsätzlich gut und lobenswert...
Echter-Nordhaeuser
06.12.2022, 21.37 Uhr
Klimakleber? @Kritiker2010
Nein Klimakleber waren nicht dabei die waren zu der Zeit verhindert sie klebten auf der Straße.
Wenn es um Arbeit geht kleben die sich fest.
Halssteckenbleib
06.12.2022, 22.14 Uhr
Der Beitrag wurde gespeichert und die Freigabe beantragt.
cappo
07.12.2022, 10.54 Uhr
Schaffen wir die 10000 ?
Klimakleben war gestern...Bäume pflanzen ist heute!

Vielen Dank an alle beteiligten Personen für diese richtungsweisende Aktion.
Doch dies kann nur der Anfang sein, die Frage ist, schaffen wir die 10000 Bäume allein in der Stadt Nordhausen ?

Was ist dafür nötig?
Wer kann es organisieren?
Besteht ein öffentliches Interesse ? Auf jeden Fall !!!
Wird die Stadt Nordhausen das grüne Herz in Thüringen?
Schaffen wir 100000 Bäume im Landkreis???
Sind sind wir schon bereit zu geben ?

Lasst uns Ziele setzen !
Pe_rle
10.12.2022, 20.00 Uhr
Bäume gepflanzt
"Um das Nadelholz müssen wir uns keine Sorgen mehr machen, das gibt es hier nicht mehr“
Gut und schön Herr AXT, also ist die Lärche keine Nadelbaum mehr?
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.