tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 07:00 Uhr
28.09.2022
Politiker ohne Rückgrat

Herr Merz entschuldigt sich

Wer macht heute Politik? Das Netz, die sozialen Medien? Vor allem Twitter? Man kann da schon in der Beantwortung dieser Fragen schwanken. Fakt ist jedoch, Politiker haben zwar eine eigene Meinung und somit ein gewisses Rückgrat, doch das hat eine immer kürzere Halbwertszeit. Siehe aktuell F.M.

Merz in Nordhausen vor knapp drei Jahren (Foto: nnz) Merz in Nordhausen vor knapp drei Jahren (Foto: nnz)
Zugegeben, ich habe in meinem Leben noch nie CDU gewählt. Obwohl ich schon des Öfteren in Versuchung geriet. Dann war es doch immer "im Zweifel links", also nicht SPD. Bis 2015, als der große Marsch auf Einladung von einer ehemaligen Bundeskanzlerin Fahrt aufnahm und bis heute nicht endet, für die Linke jegliche Nationalität wichtiger schien als die eigene Nation.

Also beobachtete ich immer mal wieder die Christlich Demokratische Union. Vor allem deren Personal, das - außer einer Pfarrerstochter aus dem Osten - sowas von beliebig und austauschbar war, dass die Macht der Angela M. endlos schien. Und es schien so, als ob Angela M. auch nach ihrer Amtszeit als große Vorsitzende quasi aus dem Off regierte. Sie schob die Figuren in ihrem System mit einem einzigen Ziel hin und her: dem Erhalt ihres Nimbus.

Anzeige MSO digital
Dabei, das ist bekannt, war ihr die eigene Partei egal, die Mitglieder sowieso und das Land - geschenkt. Doch nach Kramp Karrenbauer und Laschet als Figuren kam dann endlich - die Mitglieder wollten es so - Friedrich Merz. Er galt als der Rest des konservativ Möglichen, der Rückbesinnung auf die Werte der CDU. Er wollte und sollte die CDU zu alter Stärke führen, sozusagen den Markenkern der Partei vor der Kernschmelze bewahren.

Das alles scheint schon wieder Lichtjahre her zu sein und das Konservative ist laut eines MP ja nicht mehr Teil des Markenkerns und soll es auch nie gewesen sein, dafür vermutlich das Verbiegen und Anpassen an die jeweilige Stimmungslage. In einem kurzen Moment vergaß Herr Merz das System des Systems und sprach das Unwort des Jahres 2013 aus: Sozialtourimus. Noch schlimmer, er unterstellt ukrainischen Kriegsflüchtlingen, dass sie immer mal wieder in ihre Heimat fahren würden. Dort vielleicht nach dem Rechten in ihrer Wohnung oder im Hausgarten schauen oder so.

Und wenn dann im Kriegsgebiet alles "in Ordnung" ist, dann kommen sie wieder zurück, denn sie erhalten in Deutschland sofort das Geld, das ein Harz-IV-Empfänger bekommt. Das ist gegenüber den Löhnen und Gehältern in ihrem Heimatland das Paradies, denn auch Unterkunft und Heizung werden zusätzlich bezahlt. In der Ukraine sieht das mit dem Verdienst ein wenig anders aus. Laut Wikipedia nämlich so: "Das niedrigste Lohnniveau müssen Krankenschwestern, Verkäufer, Fahrer und Näherinnen hinnehmen. In der Gesundheitsfürsorge beträgt das Durchschnittsgehalt 5.747 UAH (ca. 179 Euro), bei lehrenden und ausbildenden Berufen 6.958 UAH (ca. 217 Euro)."

Menschlich ist die deutsche Magnetwirkung überaus verständlich und nachvollziehbar. Im Gegensatz zur Flüchtlingswelle der Jahre 2015 bis 2017 gibt es einen gewaltigen Unterschied: die Ukrainer können die Mobiltätsangebote des modernen Deutschlands nutzen. Ich glaubte es anfangs nicht, dachte an eine Desinformationskampagne von Putin und dessen Vasallen in diesem Lande. Doch das ist echt und geht so:

Mit dem Flixbus kann man bequem von vielen deutschen Städten bis nach Kiew fahren. Von Berlin werden zum Beispiel täglich 36 Fahrten angeboten. Von Erfurt aus lediglich fünf. Nur momentan mitfahren kann man nicht, denn die Busse sind bis auf mehrere Wochen hinaus ausgebucht und da beginnt der gemeine Putinversteher und AfD-Sympathisant zu rechnen. Durchschnittlich passen in einen Bus rund 45 Fahrgäste (Doppelstockbusse nicht mitgerechnet). In einer Woche reisen also aus dem beschaulichen Erfurt exakt 1.440 Menschen nach Kiew. Aus Berlin sind es immerhin schon 11.340. Rechnet man die anderen Abfahrtsorte in Deutschland hinzu, ist das schon eine mächtige Reisebewegung. Es ist vermutlich wie Tourismus. Während der gemeine Germane sich Mallorca, Side oder Kroatien oder die Ostsee als Ziel aussucht, ist es für die Businsassen Tourismus der etwas anderen Art. Nur: ist das touristische Ziel nun die Ukraine oder ist es Deutschland?

Das ist die Frage, die gestellt werden sollte. Und es muss die Frage erlaubt sein, warum erst aus den Wirren eines schrecklichen Krieges mit Kriegsverbrechen geflohen wird, um dann per Bus mal einen Abstecher in genau dieses Kriegsgebiet zu machen? Ich kann sie mir vernünftig nicht beantworten, genauso wie die Frage, warum Flüchtlinge aus Syrien, die fünf oder sechs Jahre in Deutschland Asyl bekommen, hin und wieder in Syrien Urlaub machen und ihre Verwandten dort besuchen?

Zurück zu Friedrich Merz. Der hatte am Montag Klartext geredet und musste sich gestern dafür entschuldigen. Das ist an sich schon schlimm. Noch schlimmer für mich ist, dass er es auch getan hat. Der Mann ist nicht der Heiland der CDU, er wird beliebig und austauschbar. So wie die "jungen" CDU-Ministerpräsidenten in den alten Bundesländern, so wie eine CDU-Spitze in Thüringen, die sich einer von den LINKEN geführten Minderheitsregierung unterwirft, nur um am klitzenkleinen Zipfel der Macht zu lecken.

Die CDU in dieser aktuellen Verfassung hat für mich keinen Markenkern mehr. Er ist punktuell an der Basis vorhanden, aber die wurde nur gebraucht, um Friedrich Merz in sein aktuelles Amt zu hieven. Jetzt, da er dieses Zwischenziel erreicht hat, ist er wie viele andere - ein Politiker ohne Rückgrat.
Peter-Stefan Greiner
Autor: psg

Kommentare
charlie220666
28.09.2022, 08.32 Uhr
Hut ab P.S.G.
Ich sage Hut ab für das geschriebene. Hier wird wieder einmal die Wahrheit gesprochen und alle sollen es nicht hören. F.M. spricht was aus, was viele wissen und nicht für Gut heißen.
Der Politiker in Deutschland darf keine offene Meinungsäußerung propagieren die gegen das System ist. Er muss das gesprochen Wort revidieren und sich Entschuldigen. Eine deutsche große Zeitung, die mit 4 Buchstaben, spricht ja sogar von Russen Propaganda auf die F.M. reingefallen wäre. Dabei wäre doch alles so einfach, man geht online auf die Seite von Flixbus, gibt die Tour Berlin/Kiew (Hin und Rücktour) ein und siehe da, der früheste Termin ist am 03.Oktober verfügbar. Das heißt die nächsten 5 Tage komplett ausgebucht (Stand 08.15 Uhr MEZ am 28.09.2022) und es fahren viele Flixbusse von Berlin nach Kiew. Warum wohl.....
Das ist wie gesagt ein Thema welches nicht angesprochen werden darf in Deutschland...
Ein weiteres Thema ist das viel besagte neue Bürgergeld in Deutschland, warum wird denn nicht versucht bei ca. 1, 8 Millionen offenen Arbeitsstellen, diese Bürger sukzessive in den Arbeitsmarkt zurück zu führen. Stattdessen bekommen sie mehr Geld und bleiben im Bett liegen und müssen nicht jeden Arbeitstag um 05.00 Uhr aufstehen, einfach nur schlimm.
Daraufhin habe ich auch einen Menschen angesprochen der sehr politisch involviert ist, die Antwort lautete: "jeder Politiker der dieses Thema anspricht, geschweige den anfasst, der gräbt sein politisches Grab", will das ein Politiker????
Danke noch einmal für die Worte an P.S.G.
Joerg Esser
28.09.2022, 08.35 Uhr
Was für eine empathielose Person
sind Sie eigentlich? Menschen, zumeist Frauen, die ihre von der Front kommenden Männer sehen wollen, sie in die Arme schließen wollen, die nennen Sie Touristen und vergleichen Sie mit Eimersaufenden Malle-Touristen? Ich glaube, die würden sehr gerne tauschen. Für mich sind Sie eine der bemitleidenswertesten Figuren hier auf dieser Seite. Empathielos, egoistisch, verbohrt und geschichtsvergessen.
Peterchen1983
28.09.2022, 08.47 Uhr
Genau so
Und nicht anders Herr Greiner!
Sie legen noch den Finger in die Wunde ,was viele ihrer Kollegen noch hin bekommen!
Weiter so!!
Leser X
28.09.2022, 09.10 Uhr
Nun haben Sie sich mal nicht so
Deutschland ist schließlich einer der Hauptsponsoren dieses Krieges. Es spendierte schon so viele Milliarden in schnuckelige kriegsverlängernde Waffen. Klar hat man da auch eine moralische Verantwortung für die Opfer des Krieges. Schon aus reinen Gewissensgründen. Das müssen wir doch verstehen. Auf die paar Milliardchen kommts auch nicht mehr an. Wir haben´s ja und geben´s gern.
Romikon
28.09.2022, 09.10 Uhr
das war mir aus dem Herzen gesprochen Herr Greiner
ich würde noch sagen: das Ziel den "Fresstopf" zu erreichen ist geschafft.
Zurücklehnen nur nicht anecken bei Leuten,die wirklich was zu sagen haben.
Ansonsten! In der Agenda weiterspielen und einen forschen Eindruck hinterlassen.
Ausser Spesen nichts gewesen in der CDU.
Der Reinsch heißt
28.09.2022, 09.15 Uhr
Es ist einfach nur traurig,
wenn man sich in einem Land wie Deutschland, für die Wahrheit noch entschuldigen muss.
Paulinchen
28.09.2022, 09.17 Uhr
Ist schon schlimm,...
... dass die Politik die Wahrheit nicht mehr verträgt. Der Sozialtourismus besteht doch schon seit einigen Jahren. Oder was gibt es für eine Bezeichnung dafür, dass die Flüchtlinge von Deutschland aus nach Syrien fliegen und besuchen die Familien und kehren im Anschluss wieder aus Syrien zurück nach Deutschland. Dabei stelle ich mir die Frage, sagt mir unsere Regierung die Wahrheit, oder gibt es längst keinen Krieg mehr in Syrien??

Au weija - Du freies Deutschland, was hat man mit Dir nur gemacht? Liegt die Meinungsfreiheit schon auf dem politischen Müllhaufen und was kommt als nächstes dran? Kommt jetzt die Stasi zurück, wo einer den anderen denunziert hat?
Echter-Nordhaeuser
28.09.2022, 09.19 Uhr
"Abstecher oder Urlaub"
Dann kann ja alles nicht so schlimm sein wenn Kriegsflüchtlinge in ihre Länder wo Krieg ist hin fahren.
DonaldT
28.09.2022, 09.26 Uhr
Herr Merz entschuldigt sich
Traurig, wenn sich ein FM entschuldigt, anstatt nachzulegen, nachzulegen über die Dinge, die man hier schon lange zur Kenntnis genommen hat, aber nicht ändern kann.

Es sind nicht wenige die vom Sozialtourismus, der Urlaubsfliegerei usw.profitieren, die holen aber alles raus, was es zu verdienen gibt. Und Flixbus fährt?

Gleichstellung? Wann werden denn die Hartz 4Empfänger/Rentner/Geringverdiener den "Asylanten/Flüchtlingen" gleichgestellt? Wann wird ihnen alles bezahlt? Wann bekommen sie reichlich Gutscheine, wann wird der Diebstahl in Geschäften nicht mehr bestraft?
Envites
28.09.2022, 09.57 Uhr
Merz ist mehrfach auffällig schon
Zunächst einmal beobachtet der Autor offenbar nur Teilstücke, denn tatsächlich ist Friedrich Merz schon mehrfach auffällig geworden, etwas meinen, dann Rückzug. Man könnte denken, die mediale Aufmerksamkeit derart zu gewinnen, dass sei ihm wichtiger. Schlimm ist und berechtigt auch die Aufregung, bspw. der Nordhäuser Landrat "hält es für bedenklich, dass die Flüchtlinge hin und her pendeln zwischen der Ukraine und Deutschland, auch wenn er nicht die gleichen Worte wie Friedrich Merz dafür benutzen will. Er meint, die Ausländerbehörde müsse in der Zeit einer Heimreise dieser Menschen die Pässe einziehen können, um Missbrauch aus zu schließen. " (Quelle nnz-online). Um so beschämender wirkt da die "Entschuldigung" des Herrn Merz. Unsere Politik in Gänze sollte man aber auch betrachten!
Ich bin übrigens dafür, dass diese Menschen Kontakt in die Heimat halten, einen Sozialmissbrauch, was ist das, dazu muss man Regelungen definieren! Das verschläft die Politik!
emmerssen
28.09.2022, 10.01 Uhr
Politik in Deutschland
Ist inzwischen ein uferloser Sumpf. Für wirkliche, ehrliche und grundlegende Änderungen hilft nur noch ein politisches Erdbeben. Sämtliche Medien spielen beim kollektiven Volksverdummen fleißig mit. Man kann nur hoffen, daß noch mehr Menschen in unserem Land endlich die Augen auf gehen und ihre Missbilligung kund tun.
Strandläufer
28.09.2022, 10.12 Uhr
Man muss sich nicht wundern...
Wenn der Zulauf zur AFD immer größer wird. So leid es mir tut, aber sie werden Gewinner sein, wenn nicht endlich auch mal andere aufwachen und die Sorgen der Menschen ernst nehmen. F.M. ist ein alter Profi. Ihm "rutscht" sowas nicht raus - er ist ja nicht wie unser grünes, Rhetorikwunder im Aussenministerium (#beliebtestepolitikerindeutschlands). Auch die Entschuldigung ist einkalkuliert.

Denk ich an Deutschland in der Nacht...

Gedanken am Rande:
Ich bin mal gespannt wer in der Ostsee Sabotage betrieben hat. Man schauen gegen wenn dann unsere integre UvdL auch mit aller Härte vorgehen möchte. Anwärter gibts schon mal für diesen Pokal: Die USA hatte vor Jahren schon angekündigt, sich diesem Thema zu entledigen, aber auch unser wohlstandsverwöhntes grünes Häschen Neubauer kommunizierte diesbezüglich Pläne. Bestimmt war es aber Putin.

Man muss sich nur fragen: Wem nutzt es?
roni
28.09.2022, 10.13 Uhr
Armes Deutschlad
wo ist dieses Land nur hingeraten.... Unterstützung von Kriegtreibern, nichts aus der eigenen Geschichte gelernt, Fördern und unterstützen von Arbeitsverweigerern, die eigene Wirtschaft an die Wand fahren, den Fleiß der vielen Menschen die jeden Tag zur Arbeit gehen mit Füßen treten, die Liste kann noch endlos weitergeführt werden.......

Leute das Fass ist mehr als voll......
ratemal
28.09.2022, 10.17 Uhr
Danke Herr Greiner
Genauso sehe ich es auch.
Boom
28.09.2022, 10.33 Uhr
Ich schließe mich dem an!
Die augenscheinliche Naivität unserer "Staatsführung" ist unfassbar.
Gefühlt sind es alles schwache Figuren, was natürlich dazu führt, dass das ganze Land immer schwächer wird!
geloescht.20221110
28.09.2022, 10.40 Uhr
Deutschland ist seit 1945 nicht mehr souverän !
Genau so verhält es sich und genau so wird es regiert.
Alle Kanzler waren "Befehlsempfänger" von Washington, äußerte Egon Bahr einmal im Interview.
Die "dümmste Regierung Europas" macht da keine Ausnahme.
N. Baxter
28.09.2022, 10.49 Uhr
Hollywood?
wenn man sich in einer ruhigen Minute mal die letzten Jahre aber ganz besonders die vergangenen Monate vor dem inneren Auge revue passieren lässt, hat man den Eindruck man befindet sich in einem schlechten oder ehr traurigen Hollywood Film.
[Pandemien, Bildungs- und Pflegenotstand, Klimaveränderungen und zunehmende Umweltschäden, eine verkorkste Energiepolitik, Eurokrise und zunehmende Verarmung weiter Bevölkerungsschichten, Regierungsspeech ala GEZ bzw wie im Artikel beschrieben, Sabotage von Infrastrukturen, ....]

Ob es ein Happyend geben wird, bleibt abzuwarten aber ich bin da ehr pessimistisch.
Sehe ich keine oder gibt es aktuell auch positive Entwicklungen?
Mister X
28.09.2022, 10.53 Uhr
Herr Greiner,
danke für diesen gelungenen Artikel. Ich hoffe für Sie, dass nicht zu viele Drohungen und Anfeindungen bekommen? Sie wissen ja selber am besten, dass Ihre Zeitung in bestimmten, politischen Kreisen nicht gern gesehen wird. Es ist eben für Politiker vor allen für die Regierenden, nicht gerade einfach mit der Wahrheit konfrontiert zu werden. Aber an Hand der Kommentare und vor allem an den „DAUMEN HOCH“ sehen Sie, wie dankbar solche Artikel angenommen werden. Es fehlt in Deutschland schon lange an Demokratie und Wahrheit. Ein oder zwei Trolle wird es immer geben. Aber diese Leute verdienen sicher an solchen Spielchen (Krieg, Flüchtlinge) und was damit zusammen hängt. Für solche Leute sind Ihre Artikel nicht gerade förderlich.
Romikon
28.09.2022, 11.07 Uhr
es ist kein Film lieber Baxter.Es ist seit 2008 eine Bilderbergagenda
soviel Unsinn seit der letzten Finanzkrise 2008 muss einen Sinn haben.Und ein Herr Merz ist eine Spielfigur in diesem Plan.
Hier wird gerade die Welt umgestaltet.
Wenn man eine neue Ordnung haben will muss erst das Alte weg.
Hoffentlich erkennen das Einige.Spätestens aber dann wenn der Magen knurrt,kein Dach mehr über dem Kopf ist,fällt der Groschen.Aber für Viele ist das zu spät.
Shiba Inu
28.09.2022, 11.54 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Beitrag.
Franz Haarkamm
28.09.2022, 12.25 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht mehr zum Thema des Beitrages
Salz
28.09.2022, 12.30 Uhr
So
manch ein Mit Esser scheint es immer noch nicht wahr haben wollen, dass seine Heile Welt zusammenbricht. Ps. Alles so gewollt, alles zum Unwohl dieses Landes. Wem nützt es?
DDR-Facharbeiter
28.09.2022, 13.27 Uhr
Danke - Ihr deutschen Parteien-Ich wähle Euch alle. Sagt der/die/das Couch-Potato.
"Und es muss die Frage erlaubt sein, warum erst aus den Wirren eines schrecklichen Krieges mit Kriegsverbrechen geflohen wird, um dann per Bus mal einen Abstecher in genau dieses Kriegsgebiet zu machen?" PSG am 28.9.2022.
Kurze Antwort eines ehemaligen DDR-Bürgers: "Aus Heimweh".
Es ist ein offenes Geheimnis, dass ein unbekannter Prozentsatz von DDR -Flüchtlingen nicht aus politischen, sondern aus wirtschaftlichen Gründen in den Westen übersiedelte.
Ein Hoch-Frequenz-Elektriker bekam nach Lehrabschluss in Nordhausen etwa 150 Ostmark im Monat. Auf einer Ölbohrstelle in Niedersachsen bekam er 1956 als angelernter Kranführer 1,27 Westmark/h. Das sind bei 48 Arbeitsstunden pro Woche brutto 61 Westmark, etwa 245 DM/Monat. In der Ukraine werden bis heute Hungerlöhne gezahlt.
Grund: Die Ukraine wirtschaftet immer noch nach dem sowjetischen Wirtschaftssystem
Als Schwellenland verharrt die Ukraine dank machtgieriger Oligarchen auf der Schwelle zur Industrienation.
Zurück zur Frage, warum erst fliehen aus der bedrohten Heimat und dann Abstecher nach Hause? Beispiel 1 aus dem Bekanntenkreis: Zwei Schwestern mit vier Kindern aus Odessa fliehen, die Männer und die Mutter bleiben. Die Frauen und etwa 50 Kolleginnen finden Arbeit und Unterkunft bei dem bayrischen Sportartikel-Hersteller , der sie auch in der Ukraine beschäftigte. Mütter und Kinder trauen sich nicht nach Odessa, weil immer wieder russischer Raketenbeschuss.
Beispiel 2: Ein Hörgeräte-Akustiker 150 km südlich Kiew hat in Deutschland sofort Arbeit bekommen. Er hat aus Heimweh schon einen Heimatbesuch gewagt. Kiew ist wieder besuchbar.
Dass diese Leute nach Deutschland gereist und nicht im heimatnäheren Polen blieben, hat klar und deutlich wirtschaftliche Gründe:
Deutschlands Sozialsystem zahlt deutlich mehr an Flüchtlinge.
Deshalb reden Leute wie Voll-Jurist Merz und Wirtschaftsweise wie Fratscher auch vom
Sozial-Tourismus, weil unerträglich viel Flüchtlinge aus aller Welt aus ärmlichen Volkswirtschaften in den deutschen Wohlfahrtsstaat eindringen wollen.
Aber wer soll das bezahlen ? Die Sozial-Versicherungs-Beiträge wachsen über das Erträgliche. Warum soll man da noch malochen? Mit Bürgergeld kann man gut chillen...
T.Nickel
28.09.2022, 13.36 Uhr
Greiners hellseherische Fähigkeiten...
Zitat Herr Greiner: "Durchschnittlich passen in einen Bus rund 45 Fahrgäste (Doppelstockbusse nicht mitgerechnet). In einer Woche reisen also aus dem beschaulichen Erfurt exakt 1.440 Menschen nach Kiew. Aus Berlin sind es immerhin schon 11.340. Rechnet man die anderen Abfahrtsorte in Deutschland hinzu, ist das schon eine mächtige Reisebewegung."

Vielleicht könnte Herr Greiner (dem hier so viele der üblichen Verdächtigen begeistert applaudieren) mal seiner journalistischen Sorgfaltspflicht nachkommen und darlegen, dass die von ihm errechneten Buspassagiere alle am deutschen Busbahnhof ein- und erst in Kiew wieder aussteigen, so wie es der Herr hier suggeriert.

Recherchiert man nämlich ein wenig selbst, erfährt man, dass es bei den Verbindungen (teils mehrere) Zwischenhalte in Polen gibt. Zu unterstellen, dass die Busse mit 100 Prozent ukrainischen Passagieren besetzt sind, erscheint mir etwas gewagt...
T.Nickel
28.09.2022, 13.38 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht mehr zum Thema des Beitrages
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.