nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 18:34 Uhr
15.05.2021
Nnz-Forumsbeitrag von Wolfgang Jörgens

Die vierte Dimension des Antisemitismus

Nach dem Brandanschlag am Nordhäuser Rathaus diskutieren nnz-Leser die Vorkommnisse und schildern ihre Sicht der Dinge. Unsere Leser Wolfgang Jörgens knüpft in seinem Beitrag an Arndt Schelenhaus' Worte an...

Blick vom Ölberg auf Jerusalem (Foto: W.Jörgens) Blick vom Ölberg auf Jerusalem (Foto: W.Jörgens)

Es liegt mir in diesem meinem Beitrag sehr fern auf Konflikte einzugehen, die aus Glaubensfragen resultieren. Diese "Analyse" soll Wissenschftlern vorbehalten bleiben, die alle möglichen Kausalitäten der daraus erwachsenen Probleme möglichst objektiv vermitteln mögen. Wobei, wie kann es anders sein auch hierin ein gewisser Subjektivismus nicht auszuschließen ist. Aber, "der Glaube kann Berge versetzen", so sagt man im Volksmund, oder auch Hass und Kriege als Konsequens bedeuten.

Also, was meine ich in Anlehnung an den Beitrag von Herrn Schelenhaus "Die drei Dimensionen des Antisemitismus" damit, dem ich hiermit eine "vierte Dimension" hinzufügen möchte, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben? Die sehr subjektive Erkenntnis kam mir anlässlich einer touristischen Reise nach Jerusalem gemeinsam mit meiner Frau im Jahr 2018. Nach der Landung auf dem Airport Tel Aviv ging es per Bus mit Deutsch/Israelischer Reisebegleitung bis zum See Genezareth mit Blick auf die "Golanhöhen", über Caesarea,Hafenstadt Heifa, Nazareth, dem Besuch eines Israelischen Kibbuz, durch die Westbank [Westjordanland-ca.2,4 Millionen Bewohner. Davon ca. 83 Prozent Palästinenser und 17 Prozent Juden] nach Jerusalem. Unsere optischen- und persönlichen Eindrücke waren überwältigend. Angefangen von dem sehr hohen Sicherheitsstandart bei der Einreise über die landschftlichen Schönheiten, bis hin zu den erkennbaren kulurellen Unterschieden in den verschiedenen "politischen Regionen".

Anzeige MSO digital
Hier war besonders auffallend die "Westbank", wo man das scheinbar geringe Interess an öffentlicher Ordnung und Sauberkeit nicht besonders einladend empfand. Eine Mentalitätsfrage? Was sehr deutlich erkennbar für den Tourist war, die Ordnung und Sauberkeit und die "blühenden Landschaften" in den von Juden besiedelten und bewirtschafteten Regionen, trotz des herrschenden Wassermangels im ganzen Land. Ideen muss man haben, an diese Ideen glauben und sie im Interesse des gesamten Volkes umsetzen. Wie das funktioniert, auch das konnten wir vor Ort erleben. Ausgeklügelte Bewässerungsmethoden, Optimale Restverwertung von Abwässern, optimale Nutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse der Universitäten im Land, deren Ergebnisse als Software in der ganzen Welt verkauft werden.

Wir konnten bei unserer Reise ein fleißiges-, freundliches Volk erleben. Natürlich gab es auch gewisse "Schattenseiten", die man in Jerusalem sehen konnte. Auch hier gibt es Menschen, die sich in den sozialen Hängematten des Landes recht wohl fühlen. Übrigens, wie auch bei uns. Woraus erwächst nun, so unsere Frage die wir uns während der Reise und auch heute gestellt haben und stellen, der andauernde Konflikt? Und hier möchte ich auf die "vierte Dimension" kommen. Ich nenne sie einfach "NEID auf das Errungene und Geschaffene im Land Jerusalem".

Aber, so ein bekanntes Sprichwort, "Neid musst du dir hart erarbeiten, Mitleid wird dir geschenkt". Das ist möglicherweise menschlich, auch in unserer heutigen sehr dynamischen Zeit. Die harte Arbeit des jüdischen Volkes ein Leben in Würde und Anerkennung führen zu können, wird sehr anschaulich in dem Buch "Haddsch-Eine arabische Passion" von Leon Uris auf 543 Seiten beschrieben. [Kindler Verlag GmbH, München]. Kausalitäten zu unserem aktuellen Erleben wärend unserer Israelreise sind unverkennbar. Auf der eine Seite harte Arbeit das Leben erträglich und schön zu gestalten und auf der anderen Seite eine gewisse Gleichgültigkeit die sich lt. "Haddsch-Seite 346" wie folgt als Dialog zwischen einem Palästinenser und einem Israeli darstellt; das im Jahr 1949!!: " Unter uns befanden sich Handwerker. Es gab Zimmerleute, Kupferschmiede, Schumacher, Weber. Auch ein paar Lehrer und Kaufleute waren dabei.Doch wir taten nichts. Wir pflanzten keinen einzigen Baum, keine einzige Blume. Wir eröffneten keine Schule. Wir sorgten nicht für Ordnung. Wir suchten kein fruchtbares Land, um es zu bebauen. Wir unternahmen keinen Versuch,ein Gewerbe zu gründen. Wir beseitigten nicht einmal unseren eigenen Müll. Wir moderten und beklagten uns darüber. Wir gaben den Juden die Schuld. Wir gaben uns vollkommen dem Selbstmitleid hin. Wir warteten darauf, daß die Welt, die uns unserer Ansicht nach alles schuldete, uns rettete, denn wir waren unfähig, uns selbst zu retten."

Blick auf den See Genezareth mit blühender Landschaft. Im Hintergrund die Golanhöhen. (Foto: W.Jörgens) Blick auf den See Genezareth mit blühender Landschaft. Im Hintergrund die Golanhöhen. (Foto: W.Jörgens)

Festzustellen bleibt hier, dass das, was die Palästinenser in Ihrer Region nicht vollbracht haben, aus welchen Gründen auch immer, die Juden mit harter Arbeit und Fleiß verwirklichten und dadurch eine blühende Landschaft schufen. Es ist nur verständlich, dass Sie sich das von niemandem mehr nehmen lassen werden.

Möge der derzeitige Konflikt durch kluge Köpfe zeitnah beendet werden. Und jeder, der dazu neigt voreilig Schlussfolgerungen zu ziehen, möge sich mit den tatsächlichen Gegebenheiten und mit der Geschichte vertraut machen. Wir haben es mit unserer Reise nach Israel in 2018 versucht. Unser Blickwinkel, auch auf die aktuellen Ereignisse in Nordhausen und darüber hinaus, hat sich geweitet und ist klarer geworden.
Möge Frieden das Hauptaugenmerk der handelnden Personen bestimmen.
Wolfgang Jörgens
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

15.05.2021, 21.48 Uhr
Gehard Gösebrecht | Betrachtungen aus der Urlaubsperspektive
Alles schön und gut, was die Israelis so machen und gemacht haben.
Nur was hat Deutschland damit zutun, wenn die Juden was geschafft haben und die Araber nicht?
Die Antwort: Nichts
Was hat eine Israelische Fahne an einem öffentlichen Gebäude in Deutschland zu suchen?
Die Antwort: Nichts
Wer seine besondere Liebe zum Volke Israels kuntun möchte, der sollte die Fahne bei sich zu Hause hissen.
Das respektiere ich.
Wenn mir aber diese Liebe von Vertretern der Politik aufgedrängt werden soll, dann wird das nichts.
Ganz vorne Steinmeier mit seinem " wir" wenn er in Wirklichkeit "sich" meint.
Also Herr Jörgens.
Ich respektiere Ihre Bewunderung für Israel.
Was andere und ich toleriere/n, das steht auf einen anderen Blatt.

12   |  7     Login für Vote
15.05.2021, 22.25 Uhr
Latimer Rex | Jörgens/Garten Eden
Wohltuende Worte zu einem schier unlösbaren Konflikt.
Die Palästinenser könnten schon seit Jahrzehnten in
einem Garten Eden leben, wenn die Milliarden nicht für
Kriege arabischer Nachbarn gegen Israel, für den Terror
so genannter "Befreiungsorganisationen" vergeudet
worden wären. Mit Hilfe der Israelis hätte die Wüste
in blühende Landschaften verwandelt werden können.
Ein Pulverfass in Nahost war Moskau und Teheran stets
nützlicher. Shalom.

5   |  14     Login für Vote
16.05.2021, 10.53 Uhr
Sonnenstrahl | Ach je, Herr Jörgens...
... Sie sind Ihrer Urlaubsbeschreibung unreflektierter als es die Israelis inzwischen selbst sind, was den Konflikt mit den Palästinensern betrifft.

2   |  8     Login für Vote
16.05.2021, 12.29 Uhr
RWE | Es geht nicht darum ob man einen schönen Urlaub in Israel hatte
oder wie man zum Gazakonflikt steht. Es geht um eine Sachbeschädigung am Rathaus. Und nach den Attentat von Halle stünde uns allen ein wenig Solidarität mit den Juden gut zu Gesicht.

4   |  7     Login für Vote
16.05.2021, 13.07 Uhr
Paulinchen | Es ist ganz sicher nicht einfach,...
...im Koflikt zwischen den Palästinensern und den Israelis Partei zu ergreifen. Deutschland hat da offenbar auch so seine Probleme, wenn man sich die Berichterstattung in den Medien genauer anschaut. Betrachtet man sich die Kriege auf unserem Erdball genauer, so kommt man zu dem Schluss, es sind fast zu 95% Glaubenskriege. Nur genau diese Ursachen hat Deutschland offensichtlich nicht im Fokus. Denn diese Glaubenskrige werden wir in naher Zukunft im eigenen "Hause Deutschland" live erleben. Wenn wir Flüchtlinge z. B. aus Afghanistan aufnehmen, wer weiß denn hier genau, aus welchem der über 400 Volkstämmen diese kommen? Daheim führen sie Krieg seit unzähligen Jahren gegeneinander, glauben wir im Ernst daran, dass sie es hier demnächst nicht auch machen? Bisher wird es nur als Rivalitäten untereinander bezeichnet, wenn sie sich in den Haaren liegen, oder gar die Klingen kreuzen. Im Prizip sind sich doch die arabischen Staaten höchst selten einig untereinander, aber nicht wenige von dort kommen hier her, weil sie angeblich daheim verfolgt werden. Doch warum reisen sie dann zum Urlaub zurück ins Heimatland? Oder sind einige nur hier, um ihre Netzwerke aufzubauen? Beispiele dafür erfahren wir ja auch dann und wann.
Noch wünschen sich unsere Politiker, dass Deutschland bunt wird. Doch im Moment zeigt uns der Konflikt im nahen Osten, dass es deshalb bei uns, warum auch immer, ganz "schön rund" geht. Und schon hat unsere Polizei schon wieder eine neue Front im Lande, welche mit Steinen und sonstigen Gegenständen auf sie wirft. Wenn diese Menschen etwas für ihre Glaubensbrüder tun wollen, dann sollten sie doch dort hin reisen und nicht Deutschland, mit in ihre Zwistigkeiten einbeziehen. Das trifft auch auf die türkischen Bürger in Deutschlans zu. Da sieht man mal, für welches Land deren Herzen wirklich schlagen! Haben wir Deutschen nicht das Recht, nach den schrecklichen Ereignissen in 1939- 1945 endlich in Ruhe und Frieden miteinander leben zu können? Und wohin unsere Einmischungen führen, sollten wir aus Afghanistan endlich begriffen haben. Die Verteidigung Deutschlands am Hindukusch, war wohl doch nur ein Flop. Und in Mali wird es das Gleiche.

4   |  2     Login für Vote
16.05.2021, 19.48 Uhr
Leser X | So ist das eben...
... wenn Sie aufgrund der Hegemonie ihres aggressiven Nachbarn in Armut leben müssen. Da ist die Bude nicht so nobel und aufgeräumt.

1   |  4     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.