nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 09:05 Uhr
20.09.2020
Werbung

Der Aufstieg des Online-Glücksspiels

Wenn alles nach Plan läuft und die Welt nicht mit einem weiteren Debakel zu kämpfen hat, könnte sich die deutsche Glücksspielindustrie enorm verbessern. Ein Beratungs- und Forschungsunternehmen, hat sich mit den Zahlen beschäftigt und den Weg des Glücksspielmarktes in Deutschland untersucht und einige ziemlich beeindruckende Zahlen vorgelegt...


In nur vier Jahren, ohne Überraschungen, wird die deutsche Glücksspielindustrie auf einen Wert von 3,3 Milliarden Euro (3,72 Milliarden Euro) angewachsen sein. Das sind rund 1,1 Milliarden Euro (1,24 Milliarden Euro) mehr als jetzt.

Online-Spielautomaten erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit: 12 % der Befragten geben an, die virtuellen einarmigen Banditen täglich zu benutzen - weitere 32 % drehen an den Automaten jede Woche eine Runde. Es überrascht nicht, dass der Großteil der Online-Slot-Aktivitäten über Smartphones abgewickelt wird, wobei 65 % der Action-Szene über mobile Geräte läuft. Bevor man jedoch spielt, sollte man die Casinos immer vergleichen. Dies kann man am besten im Online Wunderino Casino Vergleich machen, um sich Vorteile herauszuholen. Trotz des Glaubens, dass das Anbieten von Online-Glücksspielen alle in geistlose Spielsüchtige verwandeln wird, ergab die Untersuchung, dass dies nicht der Fall ist.

Tatsächlich gab mehr als die Hälfte derer, die auf die Umfrage geantwortet haben - 52% - an, dass sie weniger als 50 (56,44 $) pro Monat für Online-Glücksspiele ausgeben. Es wurden keine zusätzlichen Informationen darüber gegeben, wie hoch die Obergrenzen sein könnten; die Tatsache jedoch, dass 81% der Befragten mit Maßnahmen zu ihrem Schutz, wie z.B. Einzahlungslimits, zufrieden sind, lässt den deutschen Online-Glücksspielmarkt insgesamt reifer und verantwortungsbewusster erscheinen als das, was sich einige andere Gerichtsbarkeiten vorgestellt haben.

Es gab Behauptungen, dass eine Ausweitung des Glücksspiels in irgendeiner Form zu mehr Problemspielern führt; es gibt jedoch noch keine einzige schlüssige Studie, die dies untermauert. Tatsächlich haben alle Studien gezeigt, dass diejenigen, die als "Problem-Spieler" betrachtet werden könnten, nur etwa 4-6% des gesamten Glücksspielmarktes ausmachen. Die Ergebnisse zeigen nicht nur, dass Deutschland auf intelligente Weise aus dem Glücksspiel Kapital schlagen wird, sondern auch, dass vernünftige Regelungen der Branche zu Wachstum und Reife verhelfen können, ohne dass dies negative Auswirkungen hat.

Schleswig-Holstein fordert Verlängerung eines Glücksspielgesetzes
Das deutsche Bundesland Schleswig-Holstein beabsichtigt den Betrieb des Online-Glücksspiels ein wenig zu vereinfachen. Den ersten Schritt hat das Land angekündigt: Das Bundesland wird eine Verlängerung für Geschäfte im iGaming mit bereits abgelaufenen Lizenzen beantragen.

Dies ist erforderlich, um Schleswig-Holstein Zeit für die Ausstellung neuer Lizenzen zu geben und um zu verhindern, dass den Unternehmen finanzielle Einbußen entstehen und sie an Dynamik verlieren. Durch die neuen Lizenzen, die Schleswig-Holstein in Betracht zieht, werden die Anbieter Glücksspieleinnahmen (GGR) bezahlen müssen, was dem bislang gezahlten Betrag entspricht.

Schleswig-Holstein wird aufgrund der derzeitigen Komplikationen mit dem Glücksspiel-Staatsvertrag zunächst keine neuen Fünf-Jahres-Konzessionen vergeben, sondern lediglich Betriebskonzessionen an Unternehmen bis zum 30. Juni 2021 vergeben. In Deutschland muss die Bundesregierung grundsätzlich einen bundeseinheitlichen Rahmen schaffen, der deutschlandweit anwendbar ist. Es wurde bisher wenig getan, um zu einem sinnvollen Abschluss zu kommen.

Große Hoffnungen für reguliertes Online-Glücksspiel in Deutschland
Das geschieht zu einer Zeit, in der die CSU und die Christlich-Demokratische Partei mit den Grünen zusammenarbeiten und in Bezug auf iGaming als Ganzes eine sehr liberale Haltung vertreten. Die deutschen Gesetzgeber werden gemeinsam über die Zukunft des Glücksspiels im Land diskutieren, bevor der Staatsvertrag und seine Ausweitung auf das gesamte Land diskutiert wird.

Die Ratifizierung des Vertrags wäre ein großer Gewinn für Staaten, die diese Branche besteuern wollen und für Gesellschaften, die in Sicherheit arbeiten wollen, da sechzehn Staaten auf Fortschritte warten. Im Falle der Verabschiedung des Entwurfs wird es eine Probezeit zwischen 2020 und 2021 geben.

Einige Zweifel bleiben bestehen
Sofern alles nach Plan verläuft, werden anschließend die Lizenzen bis zum 30. Juni 2024 verlängert und anschliessend neu evaluiert, wobei entschieden wird, ob eine neue Serie von Lizenzen erteilt, d.h. die Lizenzen erneuert werden sollen. Es ist nicht genau sicher, ob es sich für den deutschen iGaming-Sektor positiv entwickeln wird, allerdings gibt es seit langem eine starke Tendenz zugunsten der Aktivität.

Der Bund erfüllt zwar nicht die Erwartungen der Konjunktur und der Länder, doch werden die Länder einfach ihre eigenen Wege gehen und dafür sorgen, dass sie ihre eigenen Gesetze einhalten.

Während große Hoffnungen auf die erfolgreiche Verabschiedung eines Gesetzes gesetzt wurden, verweigerte der Deutsche Sportwettenverband den Vertrag, ohne ihm die dringend benötigte rechtliche Unterstützung zu geben.

Hierbei handelt es sich um einen gesponserten Beitrag
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.