nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 13:00 Uhr
27.02.2018
Bündnis Grundeinkommen

Die Freiheit Nein zu sagen

Als das Land vor einem guten halben Jahr zum wählen aufgerufen war, da machten sich einige Menschen insbesondere in Nordthüringen auch für ein bedingungsloses Grundeinkommen stark. Seitdem ist es um das Thema wieder ruhiger geworden. Das soll aber nicht so bleiben, man sei nicht eingeschlafen, im Gegenteil, heißt es aus den Reihen der Grundeinkommensverfechter...


Einen kleinen, schwarten Beutel hat Susanne Schickschneit mitgebracht, Werbematerial. "Die Freiheit Nein zu sagen" steht das zu lesen, weiß auf schwarz. Zu dem Beutel gibt es noch einen Gegenstück in weiß, "Die Freiheit Ja zu sagen", ist dort zu lesen. Beides soll ein bedingungsloses Grundeinkommen möglich machen, sagen dessen Verfechter, die Möglichkeit Nein zu sagen zu Berufen, die einen nicht erfüllen und im Gegenzug Ja zu sagen zu den Tätigkeiten, die einem liegen, unabhängig davon ob sie sich nach dem heutigen System ökonomisch rechnen. Möglich machen soll ein existenzsicherndes Einkommen das jedem zusteht unabhängig von Bedürftigkeit oder Gegenleistungen.

Immerhin 98.000 Stimmen bekam das "Bündnis Grundeinkommen" im vergangenen September bundesweit. Ein Jahr nach der Gründung der Partei sei das ein "absolut akzeptables" Ergebnis, sagt Susanne Schickschneit. Mit ihren Mitstreitern hat die Nordhäuserin die Wahrnehmung der Thematik in Thüringen entscheidend mitgeprägt. "Unser Ziel war es das Grundeinkommen bundesweit wählbar zu machen und das hat geklappt", sagt Schickschneit, auch bei den nächsten Landtags- und vielleicht auch bei den Europawahlen soll sich das Bündnis wieder auf dem Wahlzetteln finden lassen.

Bis dahin ruht die Parteiarbeit in Thüringen allerdings zum größten Teil. Bei der Verbreitung der Idee eines unabhängigen Grundeinkommens für alle setzen die Thüringer aktuell mehr auf die Vereinsarbeit. "Mit einer Partei schlägt man mehr Türen zu als man aufmacht, selbst wenn die handelnden Personen häufig die gleichen sind", erläutert Schickschneit, die Vereinsarbeit sei da weniger behäbig. Aus der Nordhäuser Regionalinitiative ist inzwischen der Verein "Thüringer für Grundeinkommen" mit 24 Mitgliedern geworden.

Man hat Pläne für die nächsten Monate: im Mai soll es Infoabende in Erfurt und Mühlhausen geben, im April will man im Nordhäuser Tabakspeicher den Film "Free Lunch Society" zeigen und für den Herbst will man eine Wanderausstellung des Netzwerks "Attac" an verschiedenen Orten in Thüringen zeigen. Jeder der vor Ort Informationsarbeit machen wolle sei gerne willkommen. "Wir wollen den Menschen nicht sagen was sie machen müssen oder sollen. Wir fragen sie tun würden, wenn es ein Grundeinkommen gäbe. Und die meisten, rund 82%, geben an das sie weiter arbeiten gehen würden, viele aber unter anderen Bedingungen als bisher".

Das Bedingungslose Grundeinkommen sei eine Idee dessen Zeit gekommen wäre, sagt Schickschneit, "wir sind nicht eingeschlafen nach der Wahl, wir sind wach und wachsen".
Angelo Glashagel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

27.02.2018, 13.37 Uhr
gandalf | Naja...
...sehr überzeugend klingt das alles nicht. Wenn jeder nur noch macht, worauf er Bock hat, und nicht mehr das getan wird, was nötig ist...man mag gar nicht weiterdenken!

Wo soll eigentlich das ganze Geld herkommen, welches dann jeder fürs Nichtstun bekommt - wenn es denn keiner erarbeitet? Man könnte es ja von den paar Prozent der Bevölkerung nehmen, denen der Großteil des Vermögens gehört - dafür bräuchte man eigentlich NUR den Kapitalismus abzuschaffen...aber wozu der Sozialismus geführt hat, haben wir ja noch in lebhafter Erinnerung!

0   |  0     Login für Vote
27.02.2018, 14.23 Uhr
Grün | Um Himmels Willen.
Ich war kurz vor den Wahlen bei einer Veranstaltung dieses Bündnisses im Bürgerhaus. Gespannt und offen für neue Ideen und womöglich gesellschaftsverändernde Denkanstösse, hörte ich positiv eingestellt zu. Was mir allerdings an diesem Abend klar wurde: es handelt sich bei dem bedingungslosen Grundeinkommen um eine Idee, die perfekt zu der derzeitigen katastrophalen Politik dieses Landes passt. Überhaupt nicht durchdacht, realitätsfern und geprägt von einem abstrusen Menschenbild. Kritische Fragen (berechtigt) eines älteren Besuchers wurden mehrmals ins Lächerliche gezogen, da man einfach keine passenden Antworten hatte. Etwa 1000 Euro pro Bundesbürger...ganz genau wisse man dies aber nicht. Woher kommt das Geld, wenn sich mehr Leute als gedacht die Freiheit nehmen und sich für ein Nein bzgl. einer zusätzlichen Beschäftigung entscheiden? - Wahnwitzige Erklärungen.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.