nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 12:38 Uhr
07.07.2004

Aus dem Müll in die Gedenkstätte

Aus dem Müll in die Gedenkstätte (Foto: nnz) Nordhausen (nnz). Auf abenteuerlichem Wege haben Unterlagen aus dem KZ Mittelbau-Dora und aus dem amerikanischen Dora-Prozeß von 1947 den Weg ins Archiv der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora in Nordhausen gefunden. Entdeckt wurden die Dokumente in holländischem Müll...


Übergeben hat sie am Montag Leo Paul Bauer, Inhaber einer Recycling-Firma im niederländischen Kerkrade. Bauer waren vor einigen Monaten in seinem Unternehmen beim Leeren eines Altpapiercontainers Fotos aufgefallen, die Häftlingsleichen zeigten und offensichtlich in einem Konzentrationslager entstanden waren. Bei genauer Durchsicht fanden sich im Altpapier noch zahlreiche andere Original-Dokumente, die, wie sich schnell herausstellte, alle aus dem amerikanischen Militärprozess stammten, der 1947 im ehemaligen KZ Dachau gegen Verantwortliche aus dem KZ Mittelbau-Dora geführt worden ist.

Unter den Dokumenten befanden sich neben den Fotos aus dem befreiten Lagern Dora und der Boelcke-Kaserne u.a. Vernehmungsprotokolle aus dem Prozess und Beweisstücke wie das Soldbuch eines SS-Angehörigen.

Wie diese Unterlagen in einen niederländischen Altpapiercontainer kamen, konnte noch nicht genau geklärt werden. Fest steht, dass sie aus dem Nachlass des Niederländers William Aalmans stammen, der 1945 als Angehöriger der US Army an der Befreiung des KZ Mittelbau-Dora beteiligt war und danach für die Anklagebehörde im amerikanischen Dora-Prozess arbeitete. In diesem Prozess standen neben 14 SS-Angehörigen und vier Funktionshäftlingen mit Georg Rickhey auch der Generaldirektor des „Mittelwerkes“ vor Gericht, in dem bis 1945 durch KZ-Häftlinge die sogenannten V-Waffen V1 und V 2 hergestellt worden waren.

Für die Gedenkstätte Mittelbau-Dora sind die aus den Niederlanden übergebenen Dokumente und Fotos, von denen viele bislang unbekannt waren, eine äußerst wertvolle Ergänzung der Sammlung. Viele von ihnen werden in der neuen Dauerausstellung zu sehen sein, die im April 2006 eröffnet werden soll.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.