tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 10:55 Uhr
27.01.2016
Ausstellung eröffnet

Erziehung zur sozialistischen Persönlichkeit

"Ziel: Umerziehung" - gestern hat Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh die Wanderausstellung der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau im Foyer der Stadtbibliothek eröffnet...

Er begrüßte neben Vertretern des Vereins Gegen Vergessen- Für Demokratie und weiteren Gästen auch die Zeitzeugen Alexander Müller von der Gedenkstätte sowie die Berliner Künstler Gino Kuhn und Katrin Büchel, die unabhängig von der Ausstellung ihr erlebtes Leid als Betroffene in ihren Kunstwerken ausstellten. Über das vorangegangene Zeitzeugengespräch hatte die nnz berichtet

Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau war die einzige geschlossene Heimeinrichtung der DDR. Die Jugendlichen sollten unter haftähnlichen Bedingungen innerhalb von nur wenigen Monaten zu »sozialistischen Persönlichkeiten« umerzogen werden. Von 1964 bis Ende 1989 durchliefen so über 4.000 Jugendliche die sogenannte Endstation im Erziehungssystem der DDR, die als Einrichtung der DDR-Jugendhilfe eher einer Haftanstalt gleichkam.

Die Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau ist heute bundesweit der einzige Erinnerungsort, der sich mit der Geschichte repressiver Heimerziehung in der DDR auseinandersetzt und an die Brutalität dieser ideologisch geprägten "Erziehung" erinnert. Sie steht damit auch als Symbol für das gesamte unmenschliche Strafsystem der Jugendwerkhöfe und Spezialkinderheime, das im Laufe der DDR-Geschichte etwa 135 000 Kinder und Jugendliche durchlaufen mussten.

Katrin Büchel hat ihre Erlebnisse künstlerisch verarbeitet.  (Foto: Ilona Bergmann, Pressestelle Stadt Nordhausen) Katrin Büchel hat ihre Erlebnisse künstlerisch verarbeitet. (Foto: Ilona Bergmann, Pressestelle Stadt Nordhausen)

Katrin Büchel hat ihre Erlebnisse künstlerisch verarbeitet.

Kooperationspartner der Ausstellung, die noch bis zum 18. März zu den Öffnungszeiten der Bibliothek zu sehen ist, sind der Verein Gegen Vergessen – Für Demokratie die Stadt Nordhausen und die Stadtbibliothek Nordhausen.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige