nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 19:27 Uhr
09.12.2015
nnz-Live-Ticker aus dem Stadtrat

Es wurde gewählt

Die heutige Sitzung des Nordhäuser Stadtrates verspricht jede Menge Spannung. Es soll gewählt werden und das gleich zweimal...


19.27 Uhr
Alle Wirtschaftspläne sind beschlossen. Wir verabschieden uns aus der Sitzung.

19.18 Uhr
Es wird immer noch über die Wirtschaftspläne geredet.

18.53 Uhr
Jetzt werden nach den Anfragen die Wirtschaftspläne jener Unternehmen beschlossen, an denen die Stadt beteiligt ist.

18.49 Uhr
Zweitens will die LINKE wissen, warum einem Mitarbeiter der SWG die Freistellung für ehrenamtliche Arbeit im Sport durch die SWG-Geschäftsführerin aufgehoben wurde?

18.47 Uhr
Bei den Anfragen fragt die LINKE, ob es stimmt, dass die Geschäftsführerin der SWG als Dienstwagen einen Sportwagen nutzt?

Jutta Krauth ist die neue Bürgermeisterin der Stadt Nordhausen. (Foto: nnz) Jutta Krauth ist die neue Bürgermeisterin der Stadt Nordhausen. (Foto: nnz)
18.41 Uhr
So - jetzt aber: Hannelore Haase erhielt 15, Jutta Krauth 20 Stimmen. Damit ist Jutta Krauth gewählt.

18.40 Uhr
Gibt es nun endlich ein Ergebnis?

18.23 Uhr
Es gibt ein Ergebnis. Es ist ein Unentschieden. Beide Kandidatinnen erhielten 17 Stimmen. Zwei Stimmen sind ungültig. Es gibt eine "Stichwahl".

18.08 Uhr
Nun darf endliche gewählt werden. Wir melden uns natürlich mit dem Wahlergebnis wieder.

18.02 Uhr
Nun darf sich Jutta Krauth vorstellen.

17.53 Uhr
Nun stellen sich die Kandidatinnen vor, beginnend mit Hannelore Haase.

17.51 Uhr
Die LINKE-Fraktion schlägt Hannelore Haase als Kandidatin vor. Sie sei vom Verhalten des OB zutiefst enttäuscht.

17.51 Uhr
Zeh bedankt sich bei Hannelore Haase und wünscht sich eine weitere konstruktive Zusammenarbeit.

17.47 Uhr
Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh (CDU) schlägt Jutta Krauth vor - das war der zweite Paukenschlag. Es sollen möglichst alle drei großen Parteien in der Rathausspitze vertreten sein.

17.43 Uhr
Nun kommen wir zur Wahl. Zuerst die Vorstellung des Auswahlverfahrens.

17.42 Uhr
Der Vorlage der Bündnisgrünen stimmen 21 Stadträte zu, sie ist damit angenommen. Ist das schon eine Vorentscheidung gegen Krauth?

17.40 Uhr
Die Grünen wollen mit ihrem Beschluss indirekt die Wahl von Jutta Krauth verhindern.

17.39 Uhr
Ansgar Malich (CDU) plädiert dafür, in dieser schwierigen finanziellen Situation drei Hauptamtliche zu belassen.

17.37 Uhr
Nun wird der Antrag der Bündnisgrünen erfolgen, der die Abschaffung der Stelle des zweiten hauptamtlichen Beigeordneten beinhaltet. Das allerdings ist anhängig vom Ausgang um das Bürgermeisteramt.

17.30 Uhr
Seitens der Stadtverwaltung gibt es ein Gesprächsangebot, sagt Amtsleiter Juckeland. Damit ist die Einwohnerfragestunde beendet.

Blick in den Ratssaal (Foto: nnz) Blick in den Ratssaal (Foto: nnz)

17.28 Uhr
Tomas Kerwitz will wissen, warum die Buslinie nach Rüdigsdorf ersatzlos gestrichen wird? Es gibt keinen Fuß- oder Radweg. Ist das die Zukunftsstadt Nordhausen? Er will auch wissen, ob die Stadträte das Thüringer Gesetz zum ÖPNV kennen?

17.25 Uhr
Nun ist die Einwohnerfragestunde an der Reihe.

17.21 Uhr
Schelenhaus fühlte sich seit Beginn dieser Legislatur in der SPD-Fraktion nicht wohl. Er sei zunehmend vom Wieninger-Rinke-Lager in dieser Fraktion gemobbt worden, sagen Beobachter der Szenerie.

17.16 Uhr
Bei der Tagesordnung meldet sich Arndt Schelenhaus zu Wort. Er hört mit sofortiger Wirkung nicht mehr der Fraktion der SPD an. Das habe mit seiner Selbstachtung zu tun. Das hat gesessen! Beifall gibt es aus CDU und FDP.

17.12 Uhr
Peter Schwarz (SPD) fehlt entschuldigt.

17.11 Uhr
Jetzt wird die 16. Sitzung eröffnet.

17.01 Uhr
Guten Abend aus dem Nordhäuser Bürgerhaus, der Sitzungsbeginn wird sich um 15 Minuten verspäten. Es gibt noch Beratungsbedarf in den Fraktionen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

09.12.2015, 17.34 Uhr
NDHler | Das wurde auch Zeit Herr Schelenhaus
So oft wie man sie parteiintern hat auflaufen lassen war dieser Schritt längst überfällig! Daumen hoch dafür! In der Nordhäuser Politszene tut sich was, erst Reinholz jetzt Schelenhaus! Die Basis rumort, das ist gut so!

0   |  0     Login für Vote
09.12.2015, 17.56 Uhr
-Insider- | das
ganze bislang in einem wort zusammengefasst: muppetshow.

alle beteiligten sollten sich zutiefst schämen.

0   |  0     Login für Vote
09.12.2015, 18.26 Uhr
murmeltier | Richtig
Das hat Herr Schelenhaus richtig gemacht. Man kann sich nicht alles gefallen lassen. Das sich eine ehemalige OB in den Stadtrat wählen lässt, ist schon sehr ungewöhnlich. Jetzt muss sie sich anhören, dass ihre Politik doch nicht so von Erfolg gekrönt war. Die Kassen sind fast leer...

0   |  0     Login für Vote
09.12.2015, 18.27 Uhr
NDHler | Also entweder
folgt die CDU ihrem OB nicht (währe ja nicht das erste mal) oder die SPD wählt ihre eigene Kandidatin nicht! Beides halte ich für denkbar!

0   |  0     Login für Vote
09.12.2015, 18.43 Uhr
NDHler
Der Beitrag wurde deaktiviert.
09.12.2015, 18.43 Uhr
NDHler | Gute Entscheidung!
Glückwunsch Frau Krauth! Man hat sich dann doch für das Fachwissen entschieden!

0   |  0     Login für Vote
09.12.2015, 18.55 Uhr
murmeltier | Jetzt
Jetzt "schlägt" die Linke aber zurück. Hätte der OB eine Wahlempfehlung für Frau Haase gegeben, hätte die Linke sicher die Fragen hinsichtlich der SWG -Geschäftsführerin nicht gestellt. Aber so ist das...

0   |  0     Login für Vote
09.12.2015, 18.57 Uhr
Luftikus
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kommentar ist unverständlich
09.12.2015, 19.58 Uhr
Babette Klingert | Schelenhaus ...
Und tschüss!

Loyalität und Parteidisziplin muss man schon haben, sonst steht man im Abseits.

Deshalb war Dein Abschied die richtige Entscheidung.

0   |  0     Login für Vote
09.12.2015, 20.46 Uhr
NDHler | Frage:
Was ist denn jetzt mit Frau Haase? Die Stelle würde ja abgewählt bzw. abgeschafft. Ist sie jetzt entlassen oder wie verhällt sich dass. Vielleicht kann man hier mal aufklären.

0   |  0     Login für Vote
09.12.2015, 20.52 Uhr
Franz Tabak | Schelenhaus
Ob Herr Schelenhaus jetzt in die CDU oder auch in die FDP geht? Wundern tut mich nichts mehr!

0   |  0     Login für Vote
09.12.2015, 21.31 Uhr
Stallbursche | Shock auf Schock
Einen Schock müssen die Bürger von Nordhausen noch hinnehmen, wie ich gehört habe , bereitet Erfurt den Nordhäuser Politikern noch schwere Probleme ? es geht hier um die Vermarktung des Industriegebiets „Goldene Aue“. Herr Greiner vielleicht können Sie einmal recherchieren, was da wieder an faulen Eiern auf die Superpolitiker/innen zukommt.
Auf die Vernünftigen Bürger, hören diese abgehobenen Personen schon lange nicht mehr. Der Bürger hat den Mund zu halten und die von den Politiker/innen angehäuften Schulden abzuzahlen. Ich kann nur hoffen, dass der Wähler bei der NÄCHSTEN Wahl gescheiter ist und solche Personen nicht mehr ins Amt wählt, die haben nur ihre und das Weiterkommen ihres Anhangs im Visier. Wer noch etwas Anstatt hat , macht es wie Herr Schelenhaus. Soweit meine Meinung oder was meinen Sie dazu herr Cartman?

0   |  0     Login für Vote
10.12.2015, 07.00 Uhr
RaWu | @Riese87: War ja klar.
Eines kann man Herrn Schelenhaus nicht absprechen, Loyalität und Parteidisziplin hat er mehr als genug. Er hat immer für "seine SPD" den Kopf hingehalten.

@Riese87: Allerdings scheinen Sie und Ihr Meister etwas anderes darunter zu verstehen. Was Sie meinen ist Unterwürfigkeit und blinder Gehorsam.

Nun hat es Herr Schelenhaus mit der Rinke-Jendricke-Wieninger-Müller-SPD nun endgültig satt. Wer in dem Verein eine eigene Meinung hat, wird ausgegrenzt, geschasst und gemobbt. So wird lieber eine Frau Krauth gewählt, als einen Herrn Schelenhaus kommunalpolitisch weiterkommen zu lassen. Der Nordhäuser SPD-Spitze geht es ganz allein um Ihre Macht. Da passt ein BM Schelenhaus nicht ins Bild.

Kopf hoch Herr Schelenhaus! Im Gegensatz zum Herrn Müller haben Sie Ihre Stimmen selbst errungen!
Sie haben Anspruch auf Sitz und Stimme im Stadtrat, dafür brauchen Sie den Jendricke-Wahlverein nicht.

0   |  0     Login für Vote
10.12.2015, 07.57 Uhr
Babette Klingert | Hier wird Frau Rinke gemobbt!
Eine Unverschämtheit, rawu, was Sie sich hier gegen Frau Rinke rausnehmen.

Völlig respektlos. Frau OB Rinke ist Bundesverdienstkreuzträgerin 1. Klasse, denken sie mal daran.

0   |  0     Login für Vote
10.12.2015, 09.19 Uhr
RaWu | Stimmt nicht.
Ich habe nichts gegen Frau Rinke in Person geschrieben. Sie bringen Frau Rinke mit den Vorgängen in Verbindung, nicht ich. Lesen Sie sich meinen Kommentar langsam und genau durch! Wo lesen Sie da, ich hätte Frau Rinke gemobbt?

Im übrigen ist Frau Rinke keine OB, Herr Kohl ist ja auch nicht Kanzler.

Auch Bundesverdienstkreuzträger 1. Klasse sind Menschen und Menschen sind fehlbar. Gegen Ihre Verdienste habe ich nie etwas geschrieben. Auf gemachte Fehler darf man aber trotzdem hinweisen, oder?

0   |  0     Login für Vote
10.12.2015, 09.35 Uhr
Babette Klingert | Endlich ist unser Landrat befreit!
Schelenhaus hat sich selbst kalt gestellt u d Frau Kraut ist von sich aus gewichen. Endlich ist unser Landrat von jenen Besserwessis befreit, die ihm auf seinem Weg zum Erfolg mmer in die Quere wollten.

Unser Landrat wird jetzt Zeh mal vorexetieren wie man regjert, wenn man freie Hand hat.

0   |  0     Login für Vote
10.12.2015, 10.00 Uhr
guugäl
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
11.12.2015, 09.14 Uhr
Obeserver | Schuldenkönigin Rinke will Einstellungsstopp. Auch für ihre Tochter?
Schuldenkönigin Rinke hat einen Einstellungsstopp bei der Stadtverwaltung gefordert.

Gut so. Hätte sie aber auch selbst machen können, als sie noch OB war. Ging aber nicht. Sonst hätte damals ihre Tochter nicht bei der Stadtverwaltung eingestellt werden können. Jene, die gleich nach Amtsantritt von Herrn Jendricke bei dessen Service Gmbh eine Anstellung bekam.

0   |  0     Login für Vote
11.12.2015, 12.31 Uhr
murmeltier | Macht
Wenn die Geschaeftsführerin der SWG einen Audi TT dienstlich faehrt, finde ich das nicht angemessen. Es hat den Anschein, dass in solchen Positionen angekommen, Wünsche erfüllt werden, die man sich privat nicht erfüllen will. Machte nicht Frau Keller als gewählte Landrätin mit ihrem weissen BMW schon Schlagzeilen? Es scheint, dass es hier um "Status" geht und diesen muss man zeigen. Was ein privater Unternehmer für ein Auto fährt, ist seine Sache. Aber Geschäftsführer eines städtischen Unternehmens sollten "Bescheidenheit" vermitteln, auch wenn diese Fahrzeuge solcher "öffentlicher Personen wahrscheinlich stark rabatiert sind.Die Macht oder Stellung die man hat, will man natürlich zeigen.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.