tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 16:09 Uhr
22.07.2014

Die Gefahr kommt von oben

Die Gefahr kommt von oben. Bislang blieb sie unerkannt. Das kann sich täglich ändern. Auch das Sachgebiet Umwelt und Grünordnung der Nordhäuser Stadtverwaltung entdeckte sie bislang nicht, obwohl man dort schnell zur Axt und Säge greift...

Gefahr von oben (Foto: Kurt Frank) Gefahr von oben (Foto: Kurt Frank)
Armstarke Äste zieren diesen alten Baum im Grimmel. Schlimm, wenn da was von oben jemandem was auf den Kopf fällt.

Nordhausen. Im Grimmel befindet sich die Gefahr. In Gestalt eines Baumes. Der muss schon sehr alt sein, worauf die abgestorbenen Äste schließen lassen. Knüppeldick sind die.

Anzeige MSO digital
Der alte Baum steht neben einem Parkplatz. Gut belegt ist er. Wenige Schritte nur bis zur Sparkasse, dem Norma-Markt oder Bäcker. Hunderte Menschen passieren ihn täglich. Kinder suchen Schatten unter seiner noch grünenden Seite.

Kaum ein Passant, der seine Blicke nach oben richtet. Weder Stadtförster Axel Axt noch Sachgebietsleiter Steffen Meyer sind Kunden des Marktes, der Sparkasse oder des Bäckers in diesem Bereich. Wäre dem so, brauchte kein Mensch mehr befürchten, durch einen herabfallenden Ast Schaden an Leib und Leben zu nehmen. Fällen sollte man den Baum keineswegs. Er belebt das Terrain. Auch ohne trockene Äste.

In der Justus-Jonas-Straße hingegen läuft keiner Gefahr, von einem herabstürzenden Ast erschlagen zu werden. Hier entsteht zur Zeit entlang des Bürgersteiges neben den Wohnblocks der städtischen Wohnungsbaugesellschaft (SWG) ein Unkrautgürtel besonderer Art. Als Schutz für die dort parkenden Autos oder als markante Abgrenzung zum Trottoire?

Gefahr von oben (Foto: Kurt Frank) Gefahr von oben (Foto: Kurt Frank)
Ein Grüngürtel besonderer Art entsteht derzeit in der Justus-Jonas-Straße. Es könnte sich eventuell um eine ökologische Maßnahme handeln.

Es könnte sich auch um eine ökologische Maßnahme handeln. Eine Schutzzone für allerlei kriechendes Getier. Auf jeden Fall ein Anblick, der jeden ordnungsliebenden Passanten den Kopf schütteln lässt. Es gibt Stimmen, die da sagen, die Wohnungsbaugesellschaft (WBG) habe das Umfeld ihrer Wohnanlagen besser in Schuss. Sollte das nur ein Gerücht sein?
Kurt Frank
Autor: red

Kommentare
Borstel
22.07.2014, 21.40 Uhr
Taube Ohren bei Herrn Axt
Dieser Beitrag erinnert mich sehr an einen 3 malige Hinweis unserer Familie an Herrn Axt, doch bitte den auf den Fuß,- Radweg ragenden Dornenbusch an der Kreuzung Taschenberg/ Hallesche Straße einzukürzen oder zu entfernen. Trotz Zusage von Herrn Axt im Frühjahr dieses Jahres ist bis zum heutigen Tag noch nichts passiert. Mal sehen, ob dieser Beitrag etwas ändert
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.