tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 08:27 Uhr
26.02.2022

Kryptowährungen im Jahr 2022

Allmählich scheint es, als suche man auf dem volatilen Spekulationsmarkt rund um Kryptowährungen sehnlichst nach Alternativen zu den bekannten Zugpferden Bitcoin oder Ethereum. Diese haben über die letzten 1,2 Jahren nämlich schon massiv an Wert gewonnen, so dass hohe Gewinne kaum möglich sind. Ethereum steht derzeit bei knapp 2.500 Euro. Das Allzeithoch lag bei 4.000 Euro...

Währungsindex (Foto: Sergei Tokmakov Terms.Law auf Pixabay ) Währungsindex (Foto: Sergei Tokmakov Terms.Law auf Pixabay )
Beim Bitcoin sieht es ähnlich aus. Dieser steht bei 35.000 Euro und hatte sein Hoch bei knapp unter 60.000 Euro im November 2021. An diesen Zahlen lässt sich schnell erkennen, dass hochprozentuelle Gewinne wie noch zu Beginn der Kryptowährungen nicht mehr möglich sind. Dabei stapeln viele Analysten äußerst hoch und sprechen dem Bitcoin Werte in der Höhe von 100.000 Euro zu. Dies wäre jedoch gerade einmal ein Anstieg von 200 Prozent, sprich eine Verdreifachung. Gerade für risikobereite Spekulanten oftmals nicht interessiert. Ferner sucht man seit längerer Zeit nach Alternativen und könnte im E-Yuan nun eine adäquate Alternative gefunden zu haben.

Mit dem E-Yuan einen Blick nach China werfen
Derzeit wird der E-Yuan in einschlägigen Wirtschaftsmagazinen heftig diskutiert. Für viele Anleger und Spekulanten zählt dieser bereits jetzt zu einem potentiell guten Investment. China ist dafür bekannt auswärtige Kryptowährungen direkt zu verbieten. So ist es auch immer noch verboten, den Bitcoin gewerblich zu implementieren, obwohl dieser größtenteils dort hergestellt wird. Fortan legt man Wert auf die eigene digitale Währung und führt den E-Yuan schrittweise an seine Bürger heran. Man kann dort schon länger den E-Yuan kaufen und damit bezahlen. Laut der Regierung soll der E-Yuan den Bürgern das digitale Zahlen wesentlich vereinfachen. Dennoch ist der E-Yuan noch in seiner Testphase und somit nur in ausgewählten Städten Chinas verfügbar.

Was genau ist der E-Yuan?
Beim E-Yuan handelt es sich nicht um Blockchain-basierte Coins, wie man sie beim Bitcoin und Co. findet. Es existiert somit keine transparente Blockchain bei der chinesischen Alternative. Alle Informationen werden hierbei von der chinesischen Zentralbank gespeichert und verwaltet. Diese vermittelt die Coins an bestimmte Banken in China, die wiederum die Coins an die Kunden weiterleitet. Die gewissen Vorteile, die oftmals die digitalen Währungen ausmachen, sind hierbei leider nicht zu finden. Man kann also sagen, dass vor allem China von der digitalen Währung profitiert. Dennoch ist der E-Yuan für viele Spekulanten äußerst spannend, da auch der chinesische Ableger der Kryptowährungen über äußerst volatile Kurse verfügt und somit großes Potential bereithält.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.