nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 14:49 Uhr
11.04.2012

Außer Betrieb

Sie war mit viel Vorschusslorbeeren bedacht worden - die Drehleiter für die Feuerwehr in Ellrich, die der Landkreis Nordhausen für rund 85.000 Euro gekauft hatte. Nur genutzt werden kann das Teil bislang nicht....


Seit rund zwei Wochen soll die Drehleiter gesperrt sein, zu groß ist der Risiko, dass die Leiter nicht hält, was der Verkäufer einst versprach. Das Landratsamt bestätigt einen Mangel am Leiteraufbau, dem so genannten Leiterpark sowie an der Abstützung der Leiter. Eigentlich hätten diese Mängel festgestellt werden müssen, denn dem Kaufvertrag soll nach nnz-Informationen auch ein Prüfgutachten beigefügt worden sein.

Nur soll dieses Gutachten nicht von einem autorisierten Prüfer, sondern von einem Prüfer für Hebebühnentechnik angefertigt worden sein.

"Gegenwärtig steht der Landkreis mit dem Lieferanten bezüglich der Beseitigung der Mängel in Verbindung, da hier eine Garantievereinbarung greift. Der Lieferant ist über die aufgetretenen Mängel informiert und wird die Leiter am Freitag selbst begutachten", teilt das Landratsamt schriftlich mit. Erst danach können Aussagen zur genauen Schadenshöhe getroffen werden. In der Kreisverwaltung geht man davon aus aus, dass der Lieferant die Mängel auf seine Kosten beheben wird. Experten schätzen die auf rund 30.000 Euro.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

11.04.2012, 16.57 Uhr
suedharzer | Steuergelder in den Sand gesetzt
Insider hatte schon damals vom Kauf dieses gebrauchten Fahrzeuges abgeraten, das deutschlandweit wie sauer Bier angeboten wurde. Hier wurden Steuergelder versenkt.

Ich bin sicher, dass das Ergebnis auch erst nach den Wahlen am 22. April bekannt wird. Aber das Ergebis schwant mir schon: Der Verkäufer streitet alles ab und geht vorsorglich in die Insolvenz. Wenn nicht sogar das Landratsamt einen so ungünstigen Kaufvertrag abgeschlossen hat, dass sie ohnehin keine Ansprüche mehr haben. Dies reiht sich in die lange Kette der Geldverbrennerei im Landratsamt ein.

Siehe: Nentzelsrode, Straßenverkehrsamt und nun Drehleiter. Wird Zeit, dass da mal jemand aufräumt.
11.04.2012, 18.14 Uhr
H. Buntfuß | Steuergelder
Hier werden Steuergelder in enormer HÖHE verbrannt und ich gehe davon aus, dass das nur die Spitze des berühmten Eisberges ist, wie man so zu sagen pflegt.

Wenn alles an die Öffentlichkeit käme, da würden die Kreistagesmitglieder einen sehr schlechten Stand bei der Bevölkerung haben. Manche werden sagen, den haben sie auch so.

Waran liegt es eigentlich, dass die Kreistagesmitglieder immer wieder so versagen? Liegt es an ihrem Unwissen, oder was? Ich sage ja nicht das ein Mitglied des Kreistages über alles Bescheid wissen muss, das geht auch nicht, man kann nun einmal nicht im allem ein Fachmann sein. Aber dann sollte man sich wenigstens den Rat von einen richtigen Fachmann einholen.

Und hier liegt der Hase im Pfeffer, die Damen und Herren vom Kreistag bilden sich ein, sie sind die großen EXPERTEN, dann ist man zu feige die Fehler zuzugeben und fährt den Karren so tief in den MIST, dass es wieder MASSEN von Steuergeldern kostet, den Karren wieder flott zu machen.

Zu solchen Fehlern kann es nur kommen, wenn man Arroganz und Unwissenheit vor den Sachverstand stellt. Es ist ein Irrglaube zu meinen, dass es mit einer NEUEN Landrätin oder Landrat besser wird.
11.04.2012, 23.21 Uhr
vonhier | wer denn sonst
als ein neuer landrat, harald, sonst können wir am 22.04. zuhause bleiben. ihre kritik am kreistag ist aber durchaus berechtigt...
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.