nnz-online
Das Ende der erste englischen Woche

Heiße Woche in Berlin krönen

Freitag, 10. August 2018, 17:23 Uhr
In Berlin brodelt die Gerüchteküche. Angeblich wollen chinesische Investoren den Traditionsverein und zweimaligen Deutschen Meister FC Viktoria in höhere Fußballgefilde führen. Erst spät wurde eine Mannschaft vor der Saison zusammengestellt und mit dem Ex-Wackertrainer Jörg Goslar ein aufstiegserfahrener Mann verpflichtet...

Sollen sich auch in Berlin freuen: Tobias Becker und Florian Esdorf (Foto: Bernd Peter)
Und so nach und nach scheinen die Transfers des Lichterfelder Clubs die wilden Spekulationen zu bestätigen. Erst vorige Woche stieß noch der erfahrene kroatische Stürmer und Ex-Hallenser Petar Sliskovic zum Goslar-Team und kam schon unter der Woche beim Auswärtssieg in Rathenow zu seinem ersten Einsatz. Abr auch Abwehrchef Marcus Hoffmann kickte zuletzt für Rostock und Chemnitz in Liga 3.

Entsprechend ernsthaft geht Wacker-Cheftrainer Volkan Uluç die Partie am Sonntag (12.8. um 13.30 Uhr) in der Hauptstadt an. „Die Viktoria ist sehr gut besetzt und hat eine Reihe drittligaerfahrener Leute. Da müssen wir extrem aufpassen“, warnt er. „Wir haben ja gesehen, wie die Lok mit 4:1 abgefertigt haben. Das wird für uns eine ganz schwierige Kiste.“ Nichtsdestotrotz will der FSV die englische Woche natürlich erfolgreich abschließen und Uluç hofft in seiner Heimatstadt auf das bessere Ende für seine Jungs.

Nach dem spielerisch sehr ansehnlichen Heimsieg am Mittwoch wollen die Neunziger unbedingt nachlegen, um sich an der Tabellenspitze zu etablieren. Wen der Wackercoach im Stadion Lichterfelde das Vertrauen für die Anfangself schenken wird, verriet er wie üblich nicht. „Es ist eine harte Woche für uns, aber derzeit haben wir keine angeschlagenen Spieler. Ich werde erst nach den letzten Trainingseindrücken entscheiden, wer spielen wird.“

Einen Live-Ticker aus Lichterfelde gibt es natürlich wieder in Ihren Nordthüringer Online-Zeitungen.
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2017 nnz-online.de