nnz-online
Nachgehakt

Der lange Dienstweg zum Finanzamt (2)

Donnerstag, 18. Februar 2016, 14:19 Uhr
Gestern berichtete die nnz über die Abschaffung der Sprechstunden des Sondershäuser Finanzamtes in Nordhausen. Nun hat auch das Finanzamt selbst Stellung bezogen, die Besucherzahlen seien rückläufig gewesen. Und die Nordhäuser sind nicht allein mit der Umstellung...

Aufgrund der fortlaufend rückläufigen Besucherzahlen zu den Sprechtagen des Finanzamts Sondershausen im Neuen Rathaus in Nordhausen in den Kalenderjahren 2014 und 2015 wurde letztmalig am 21. Mai vergangenen Jahres ein Sprechtag in Nordhausen durchgeführt. Außensprechtage finden seitdem auch thüringenweit nicht mehr statt, heißt es in der Stellungnahme.

Eine Fortführung der Außensprechtage in Nordhausen wäre auf Grund des im Verhältnis zu den geringen Besucherzahlen hohen organisatorischen und personellen Aufwands nicht vertretbar.

Die überwiegende Zahl der Besucher habe die Außensprechtage vor allem als Briefkasten des Finanzamtes genutzt und um Vordrucke abzuholen. In anderen umliegenden Städten und Gemeinden des Finanzamtsbereiches, also dem Kyffhäuserkreis und dem Kreis Nordhausen, sei es seit jeher üblich, die Unterlagen per Post an das Finanzamt zu schicken.

Die Formulare für die Steuererklärung 2015 liegen im Eingangsbereich des Neuen Rathauses Nordhausen und in der Servicestelle des Finanzamts Sondershausen zur Abholung bereit.

Soweit Rückfragen mit dem Finanzamt Sondershausen telefonisch (03632/742-0) oder schriftlich nicht geklärt werden können, haben die Steuerbürger die Möglichkeit, die Servicestelle des Finanzamts Sondershausen, Schillerstraße 6, 99706 Sondershausen zu den Öffnungszeiten (MO, MI, DO 08.00-15.30 Uhr, DI 08.00-18.00 Uhr, FR 08.00-12.00 Uhr) aufzusuchen.
Wulfing, Vorsteher des Finanzamts Sondershausen
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2017 nnz-online.de