nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 13:13 Uhr
10.08.2018
Weihnachtsmarkt, Veranstalter und Personalunion

Bratwurst mit Adventskerze?

Am Montag wird im Lesesaal des Bürgerhauses die Sommerpause für den Ausschuss für Kultur, Stadtmarketing und Tourismus enden. Auf der Tagesordnung steht im öffentlichen Teil die Vorstellung der Bibliothekskonzeption 2018 bis 2025. Im Vorfeld spart der Ausschussvorsitzende Georg Müller nicht mit Kritik am aktuellen Stand der Kulturpolitik der Stadtverwaltung...

Interessierte Bürger sind ab 17 Uhr eingeladen, den Ausführungen der Bibliotheksleiterin Frau Seidel zu folgen. "Wir müssen als Stadträte noch eine Vielzahl von offenen Problemen im Kulturbereich ansprechen. Da ist zum Beispiel die Ausschreibung zur Durchführung des Weihnachtsmarktes 2018, welcher am 30.November in Nordhausen eröffnet werden soll", erklärt der Ausschussvorsitzende Georg Müller. "Diese Ausschreibung startete am 31. Juli und endet am 31. August, wohlgemerkt diesen Jahres. Von den maximal 40 Ständen sollen 62 % weihnachtstypisches Sortiment anbieten. Alle Hinweise aus dem Ausschuss die bereits im letzten Jahr deutlich formuliert wurden hat die Verwaltung ignoriert oder ausgesessen." Er sei gespannt welche Händler ihre Wirtschaftsplanung auf die letzten drei Monate vor Beginn der Weihnachtsmärkte aufbauen und darauf warten in Nordhausen zu verkaufen, so Müller weiter. "Da wird wohl manche Bratwurst ein Kerzchen bekommen um das weihnachtliche Ambiente zu erfüllen."

Weihnachtsmarkt 2017 (Foto: Archiv)
Weihnachtsmarkt 2017 auf dem Theaterplatz. Foto: Archiv

Gleichzeitig stehe der Umgang mit privaten Veranstaltern in der Kritik. So habe man der Presse entnehmen können das der Veranstalter des Altstadtfestes erst kurzfristig vor Beginn der Veranstaltung seine ordnungsrechtlichen Vorgaben erhalten hat. "Man muss nicht alle Veranstaltungen mögen aber Stadtmarketing umfasst die ganze Breite des Kulturangebotes und die Verwaltung hat die Pflicht, unvoreingenommen zu unterstützen. Nach wie vor stehe ich als Ausschussvorsitzender zur Forderung in der Stadtverwaltung, den Bereich Kultur als Amt mit einer eigenen Amtsleiterstelle zu etablieren.", sagt Müller.

Die derzeitige Besetzung in Personalunion durch die Bürgermeisterin Frau Krauth halte er für einen "großen Fehler". So eine Stelle führe "man nicht so nebenbei", dazu gehöre Präsenz bei kulturellen Veranstaltungen, Vernetzung mit den hauptamtlichen und ehrenamtlichen Akteuren der Kultur, Stadtmarketing, Tourismusentwicklung undvielem mehr. Nicht umsonst böten die Universitäten den Studiengang Kulturmanagement sowohl als Bachelor als auch als Masterstudium an. Herr Oberbürgermeister Buchmann sollte seine Entscheidung nochmals überdenken, so Georg Müller.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

10.08.2018, 15.54 Uhr
Liane Enzinger | Bratwurst mit Adventskerze. Warum eigentlich nicht?
Bratwurst mit Adventskerze. Warum eigentlich nicht? Man sollte das im Auge behalten, als Attraktion, die irgendwie Nordhausen gerecht wird. Das hält dann der Roland in der Hand und Zwanziger liest dazu immer ein selbst geschriebenes Weihnachtsprogramm vor. Das Echo der Öffentlichkeit dürfte für Nordhausen gewaltig sein!!!!

Liane Enzinger M.A.
10.08.2018, 18.59 Uhr
Wolfi65 | Genau
Im Sommer Weihnachten feiern und im Winter Baden fahren. Das Letztere soll ja Gesund sein. Es soll wohl auch schon Herbst und Winterkleidung geben. Nur die Temperaturen geben das noch nicht her, ohne seine Gesundheit zu ruinieren. Ich sehe jetzt schon die von der Kälte geplatzten Rohrleitungen und vereisten Straßen. Ein wahrliches Fest wird das bestimmt wieder.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.