nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 11:18 Uhr
10.08.2018
Polizeibericht

Polizeibekannter Mann randaliert im Jobcenter

Gestern kam es in der Agentur für Arbeit in der Uferstraße zu Randalen eines bereits polizeibekannten Mannes...


Gegen 16.00 Uhr betrat der 21-Jährige trotz bestehenden Hausverbots das Jobcenter. In der weiteren Folge, randalierte und pöbelte der junge Mann, sodass die Polizei hinzugerufen werden musste. Die Beamten erstatten Anzeige und erteilten dem 21-Jährigen einen Platzverweis für den Bereich der Arbeitsagentur.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

10.08.2018, 11.41 Uhr
Leser1 | Schlimm
Bei solchen Leuten machen die Mitarbeiter den Mund nicht auf. Die höflichen Kunden mit denen macht man was man will. Die werden mit 1 Euro Jobs und Amtsarzt aus Hartz4 und aus der Statistik gedrängt.
10.08.2018, 11.58 Uhr
N. Baxter | soll ich oder soll ich doch lieber
nicht fragen???

Ach, naja wir können es uns eh denken...
10.08.2018, 12.22 Uhr
Besserwessimitironie | Wenn wundert es
Bei der Inkompetenz und Arroganz einzelner Mitarbeiter des Jobcenters wundert es mich eigentlich das sowas nicht täglich vorkommt. Dort sitzen teilweise Leute hinter den Schreibtischen die von ihrer Arbeit schlichtweg keine Ahnung haben bzw total überfordert sind. Viele der Mitarbeiter kennen nicht mal die Gesetze und hauen dementsprechend dumme Sprüche (die teilweise schon Beleidigungen sind )raus, oder verteilen wahllos Sanktionen weil sie keine Argumente mehr wissen. Versucht man dort den Sachverhalt zu erklären wird man schnell als Querulant abgestempelt und der Sicherheitsservice gerufen um sich der Aufgabe zu entziehen.
Dies gilt aber nicht für alle Angestellten , viele versuchen wirklich zu helfen, sind dann aber plötzlich nicht mehr zuständig. Zufall ?
10.08.2018, 13.37 Uhr
Waldemar Ceckorr | an Besserwessimitironie
sie kennen sich gut aus im jc, ich hätte da eine idee, such dir'n job und geh arbeiten, dann musst du da nicht mehr hin.

der waldi
10.08.2018, 14.46 Uhr
Besserwessimitironie | Ach waldi
Zum Glück muss ich als armer Rentner dort nicht hin, somit ist das auch geklärt, aber man ist informiert und weiß was dort los ist. Kümmern sie sich lieber weiterhin um die linken und rechten in dieser Stadt, bei dem Thema kennen sie sich ja bestens aus
10.08.2018, 15.33 Uhr
Wolfi65 | Aber Waldi, dafür sind doch die hoch motivierten Mitarbeiter des JC da!
Das bisschen Geld überweisen, macht der Computer.
Also müssen die Herrschaften des Jobcenters des Landkreises NDH auch eine Leistung bringen und die heisst Service am Kunden.
Sanktionen sind nicht unbedingt Service am Kunden, sondern Service an der Staatskasse.
Da wird zum Schluss die Wahl ziemlich eng.
Aber notfalls kann der gestresste Servicemitarbeiter die Reißleine ziehen und sich auf die andere Seite des Tisches setzen, um sich selbst zu sanktionieren.
Das wäre dann ein wahrlicher Dienst am Kunden.
10.08.2018, 16.00 Uhr
I.H. | Waldi hat absolut recht!
Den kann eigentlich keiner kennen. Woher denn auch?

Diesen polizeibekannten Mann im Jobcenter können doch nur Leute wie Baxter, Leser1..,Wolfi,....kennen.

Leute die arbeiten kennen den nicht!
10.08.2018, 16.30 Uhr
Tamara Jagellovsk | Lieber ironischer Besserwessi,
wenn Sie Rentner sind stellt sich mir die Frage, wo haben Sie denn die Kenntnisse über die arroganten und inkompetenten Mitarbeiter her ?
Ich vermute jetzt einfach mal von Leuten wie jenem 21 jährigen Randalierer. Also vom hörensagen.
Was den Umgang der Mitarbeiter angeht, so kann ich nur sagen, der Ton macht die Musik oder wie man in den Wald hineinruft usw.
Ich bin immer korrekt behandelt worden.

Tamara Jaggelovsk GSD
10.08.2018, 18.39 Uhr
Krüger01 | @ an die Vorredner
Ich kenne eine Frau die aktuell eine Maßnahme zum putzen vom Jobcenter hatte. Die konnte sie weil sie sich nicht bewegen konnte nicht ausführen. Da hat sie während der Krankschreibung eine härtere Mitarbeiterin vom Jobcenter bekommen bei der sie sich auch bei Krankschreibung monatlich persönlich melden soll. Die Mitarbeiterin sagte zu den Therapien soll sie in der Freizeit gehen und hat ihr währennd der Krankschreibung Feldarbeit und Transportarbeit bei Lift ab sofort zugewiesen. Ihr wurde gesagt wenn sie den nächsten Krankenschein bringt muss sie zum Amtsarzt und fliegt aus Hartz4 raus.
Ein anderer den ich kenne muss schon seid mehreren Jahren als 1 Euro Job Busse bei den Stadtwerken reparieren. Jetzt will man ihn zwingen als 1 Eurojob Busse bei den Stadtwerken zu fahren was er verweigert ohne Bezahlung.
In der Altstadt hat man jemanden dem man die Hartz 4 Leistungen gestrichen hatte weil er zu hause nicht angetroffen wurde , vor ein paar Jahren tot in einem Abrisshaus gefunden. Die NNZ berichtete darüber.
10.08.2018, 18.46 Uhr
Wolfi65 | Ganz einfach Tamara
Der ist Rentner/Witwer und die Rente reicht nicht zum Leben, dann wird weiter beim JC geharzt. Somit ist der Besserwessimitironie u.U. des öfteren Gast im Jobcenter und kann sich wie ein normaler Kunde die Annehmlichkeiten der Kundenbetreuung zu Gemüte führen, denn auch für Rentner gibt es Jobs. (Amerika lässt grüßen). Die Rente ist eben sicher und wenn sie nicht zum Leben reicht, muss der Gürtel noch enger geschnallt werden. So eng, bis der Magen endgültig abgeschnürt ist und man kein Hungergefühl mehr hat. Dann braucht man noch nicht einmal mehr zur Tafel.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.