nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 08:32 Uhr
24.06.2018
Polizeibericht

Pech gehabt

Am Freitagabend wurde durch Beamte des Inspektionsdienstes Nordhausen der 17-jähriger Fahrer eines Leichtkraftrads einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen...


Da die Polizisten im Gespräch mit dem jungen Mann Alkoholgeruch bemerkten, wurde ihm zunächst ein freiwilliger Atemalkoholtest angeboten. Das Ergebnis bestätigte den Verdacht der Beamten.

Nachdem sie den Fahrer mit zur Dienststelle genommen hatten, wurde hier mit diesem ein gerichtsverwertbarer Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Atemalkoholwert von 0,11 mg/l. Den Fahrer erwartet nun unter anderem eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Verstoßes gegen §24c des Straßenverkehrsgesetzes, der ein Alkoholverbot für Fahranfänger festlegt.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

24.06.2018, 09.16 Uhr
Wolfi65 | Richtige Säufer sind das!
Mit solchen Promillewerten von 0,11 Promille ist der Mopedfahrer bestimmt vollkommen Fahruntüchtig und hat mit schwerster Bestrafung zu rechnen. Lächerlich ist das. Dann doch lieber wieder Kaffeetrinken fahren. Kommt besser.
24.06.2018, 13.04 Uhr
nichtbekannt | Das geht nich.
Wie kann man mit so viel Promille am Straßenverkehr teilnehmen. Hoffentlich drücken unsere NDH Beamten ein Auge zu. Der junge Verkehrsteilnehmer hat sein ganzes Leben noch vor sich.

Jetzt im Ernst. Mein Promillezähler war vor ein paar Tagen
viel höher.
24.06.2018, 13.58 Uhr
Andreas Dittmar | ich muss da nochmal klugsch....
Gesetz ist Gesetz. Auch hier haben die Beamten alles richtig gemacht. 0,11 mg/l sind ungefähr 0,2 Promille. Für einen Fahranfänger sind es definitiv zuviel. Der hat beim fahren nämlich absolutes Alkoholverbot. Wäre 1 Punkt und 250 Euro allerdings noch kein ÖPVN-Monatsabo. Richtig teuer wird es, wenn er sowas nochmal macht.
24.06.2018, 14.14 Uhr
tannhäuser
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Verstoß gegen AGB
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.