nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 15:50 Uhr
09.05.2018
Polizeibericht

Ermittlung wegen sexueller Belästigung

Gestern Nachmittag, gegen 14:00 Uhr, bedrängte ein 53-jähriger Deutscher eine 25-jährige mongolische Staatsangehörige in der Bahnhofshalle des Bahnhofs Nordhausen...


Der Mann streichelte und umarmte die Frau und machte Anstalten, sich auf ihren Schoss zu setzen. Dabei versuchte er sie zu küssen. Die Frau gab deutlich zu verstehen, dies nicht zu wollen und versuchte sich den Annäherungen zu entziehen.

Eine couragierte Reisende kam der Bedrängten zu Hilfe und nahm die beiden mit zur Dienststelle der Bundespolizei. Dort leiteten die Beamten ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Sexuellen Belästigung gegen den in Stolberg wohnenden Mann ein.

Die Bundespolizei gibt grundsätzlich alle Nationalitäten an
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

09.05.2018, 16.22 Uhr
Trüffelschokolade | Deutscher Mann: Gefahr!
Wie man hier wieder sieht, sind die deutschen Männer einfach eine Gefahr für die Frauen in diesem Land.

Scheinbar hat ihnen nie jemand beigebracht, dass man andere Personen nicht belästigt.

Abschieben kann man sie ja leider nicht - aber wir sollten uns mal dringend Gedanken machen, wie wir dieser grassierenden Kultur der Belästigung, die ja zuletzt durch #metoo starkes Thema ist, Einhalt gebieten können. Wobei das Thema ja schon Jahrzehnte, Jahrhunderte alt ist.

Scheinbar schaffen die deutschen Männer es auch in so langer Zeit nicht, sich endlich mal der modernen Gesellschaft anzupassen.
Vielleicht sollte es mal Werteunterricht für den deutschen Mann geben?
09.05.2018, 21.31 Uhr
Holger18 | Netter Versuch,
aber die rechten Trolle sind leider unfähig Ironie zu verstehen. Trotzdem: weiter so ;-)
09.05.2018, 21.57 Uhr
tannhäuser | Einzelfälle, oder?
Egal welcher Nationalität so ein Drecksack angehört...Er gehört weggesperrt.

Ist denn dieser Mann auch hier geboren oder wurde er via Ritual Deutscher?
09.05.2018, 22.48 Uhr
N. Baxter | linkes Verständnis?
Da steht " Verdacht" also noch keine Verurteilung... außerdem wie soll das abgelaufen sein: da kommt eine unbeteiligte weibliche Drittperson und "nimmt die beiden mit zur Wache" - einfach so? Beamtin in Zivil oder Wonder Woman?
10.05.2018, 11.25 Uhr
Paul | Belästigung
Was ist denn das für ein schwachsinniger Mist. Da wird angeblich eine Frau von einem Mann sexuell belästigt, ok das kommt leider vor, aber dann kommt eine andere Frau dazu und nimmt die = beide = mit auf die Dienststelle, sehr eigenartig . Na gut es war ja ein Deutscher. Vielleicht ist ihm dann doch noch seine gute Erziehung eingefallen und er ist brav mitgegangen ?
11.05.2018, 20.17 Uhr
sarkaso | Wie groß der Fremdenhass -
- der üblichen nnz-Kommentatoren tatsächlich ist, kann man erst ermessen, wenn man sich die Nachfrage: "Ist der Verdächtige wirklich hier geboren?" auf der Zunge zergehen lässt. Schmeckt halt nur derbe braun, aber ach, es gefällt ja, "braun" genannt zu werden: dann denkt man, man hat alles richtig gemacht.

Ein Deutscher hat eine Ausländerin sexuell belästigt, steht alles im Bericht - passt nur nicht ins Weltbild, solche Schweinereien haben gefälligst nur "Nafris" zu begehen, oder was?
12.05.2018, 12.19 Uhr
Kritiker86 | Sie haben...
vollkommen Recht Sarkasso. Die Kommentatoren hier sind ziemlich blind auf den rechten Auge. Können sie aber in jeden Bericht hier lesen wo es um Ausländer geht. Das Ziel der Minderheiten(Flüchtlinge) ist vorher schon Festgelegt, egal ob es ein Deutscher dann doch ist oder nicht. Das wird dann verharmlost. Das ist nun mal das neue Feindbild Deutschland, eine Gruppe die sich nicht wehren kann, geschweige denn Deutsch sprechen kann.
12.05.2018, 12.35 Uhr
janko | Ach, Sarkaso, bist du neu hier,
dass du dich über diese Kommentare wunderst?

Der Täter war ein Deutscher, also wird die gesamte Darstellung in Zweifel gezogen von den üblichen "nennt mich ruhig rääächts"-Kommentatoren, bishin zur Unterstellung "war bestimmt doch kein Deutscher, zumindest nicht von Geburt an". Oder sogar die Relativierung "kommt eben vor" eines anderen Kommentators. War ja ein Deutscher und die Frau nur Ausländerin.
Wäre die Tat unter umgekehrten Vorzeichen passiert, was meinst du, wie die hämisch-beglückten "Wir schaffen das!"-Kommentare sprudeln würden.

Lies einfach nur noch die Artikel und nicht mehr die Kommentare: Diese unverhohlen nationalistische Spielwiese ist nur schwer zu ertragen.
12.05.2018, 14.12 Uhr
Andreas Dittmar | @Janko Man muß schon von oben bis unten lesen
Fast richtig @Janko nur sollten sie bei ihrer Betrachtung ganz oben anfangen und zwar beim ersten Kommentar. Ich persönlich sehe zwar keinen tiefgreifenden Sinn, diesen Beitrag überhaupt zu kommentieren oder eine Diskusion zu starten aber wenn man schon Stöckchen hinhält sollte man nicht auch noch selber drüberstolpern. Tannhäuser hat aus meiner Sicht lediglich auf die ersten beiden sinnfreien Kommis klasse gekontert. Das hat wohl dann Sarkaso getriggert zum Rundumschlag auszuholen und dabei übers eigene Stöckchen zu stolpern.

Lies einfach alle Kommentare, bevor du was drunterschreibst @Sarkaso.

Es gibt auch einige Leute, mit denen ich trotz gegenteiliger Weltanschauung hier auf gutem Niveau diskutieren kann aber unter diesem Beitrag kann nicht viel Sinnvolles rauskommen.

Der Geschädigten gute Besserung und beim nächsten Mal, was hoffentlich nicht vorkommt, eine griffbereite, volle XXL-Dose Pfefferspray zur Abwehr solcher Spinner.
12.05.2018, 14.38 Uhr
janko | Ach, Herr Dittmar,
ich lass mir doch von der AfD nicht erklären, wie nationalistische Schönfärberei von Straftaten gemeint ist.

Da könnte ich mir ja auch gleich von einem Wolf einen Vortrag über vegetarische Ernährung anhören.
12.05.2018, 17.22 Uhr
sarkaso | Nee, aber ich möchte diskutieren, Herr Dittmar:
Bitte versichern Sie mir doch mal möglichst glaubwürdig, dass, wäre die Nationalität dies Täters NICHT deutsch gewesen, es auch nur relativierende Kommentare à la "kommt eben vor" gegeben hätte.
Das wird lustig.

Wissen Sie, was WIRKLICH schlimm ist?
Das nichts Schlimmes mehr passiert, ohne dass sofort gegeneinander aufgewogen wird, was wohl schlimmer gewesen wäre: Ausländer oder Deutscher.
DAS ist die Spaltung, die durch Deutschland geht, ein regelrechter Bruderkrieg. Und daran sind nicht die Ausländer schuld, sondern die etablierten Parteien, welche die Voraussetzungen dafür geschaffen haben, und neue oder erstarkte Parteien, welche die Situation anheizen, um daraus Nutzen zu ziehen.

Ich hoffe, ich durfte das jetzt noch schreiben, ab sofort bin ich aus dieser Diskussion 'raus.
12.05.2018, 20.19 Uhr
Demokrit | @sarkaso
"Bitte versichern Sie mir doch mal möglichst glaubwürdig, dass, wäre die Nationalität dies Täters NICHT deutsch gewesen, es auch nur relativierende Kommentare à la "kommt eben vor" gegeben hätte. "
Sie fordern eine unsinnige Versicherung. Sieht so eine Diskussion aus? Lernen sie Logik!
12.05.2018, 20.44 Uhr
Andreas Dittmar | Spaltung der Gesellschaft
@Sarkaso Danke für die Einladung. Wenn das so ist dann gehe ich mal tiefer auf ihren Kommentar ein. Die ettablierten Parteien haben die Vorraussetzungen für die Spaltung der Gesellschaft geschaffen. Da gebe ich ihnen Recht. Es gab eine Zeit da wurde nur noch zwischen Gästen und freundlichen Gastgebern oder Rassisten/Nazis unterschieden. Es gab auch Menschen, die zwar Bedenken gegen diese völlig hirnrissige Grenzöffnung hatten und trotzdem schwiegen aus berechtigter Angst vor Repressalien. Das werden aber weniger, weil das heile Weltbild welches die ettablierten Parteien versuchen rüberzubringen langsam sichtbare Risse bekommt und die neu entdeckte Wendehalsmentalität (Mohring, Söder, Dobrind, Seehofer) hier im Osten bekannt ist und nicht mehr zieht. Das ist Wahlkampfgetöse. Ähnliches haben auch die Kommunisten damals in den 90'ern schon gemacht, um als neue Linke Teil der gesamtdeutschen Regierung oder der Verwaltungen zu werden.
Verbrechen zu vergleichen oder gegeneinander aufzuwiegen ist aus meiner Sicht völlig fehl am Platz. In jedes Ereignis mit auslänischer Beteiligung einen fremdenfeindlichen Hintergrund oder Migrantenkriminalität versuchen hineinzuinterpretieren, stellt das eigentliche Verbrechen in den Hintergrund. Meine Wahrnehmung ist, das viele Taten, die von Migranten verübt werden, eine Qualität haben wie wir sie hier vorher noch nicht kannten. Das kann man der Herkunft, einem etwas anderem Ehrgefühl und auch der Ideologie des Islam zuschreiben. Manchmal ist es aber auch der Frust über die neue Situation.
Weltweit sind 65 Mio. Menschen auf der Flucht. 2 Mio. werden auf fragwürdige Weise ins Land geholt und hier in Unterkünften kaserniert. Das wird dann noch als humanitärer Akt verkauft. Trotz der Überforderung (Ellwangen als deutlichstes Beispiel, Abschiebeprobleme bei Terroristen) will man jeden Monat weitere 1000 Leute holen. Sie retten nicht Millionen Menschen in dem sie die aus der Gefahrenzone holen. Sie müssen die Gefahr beseitigen und nicht anders.
Der Text passt zwar als meine Antwort zu ihrem Kommentar @Sarkaso aber nicht so wirklich zum Beitrag. Darauf hatte ich schon hingewiesen.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.