nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 11:30 Uhr
19.04.2018
Öffentlichkeitstag des Suchthilfe

Crystal ist angekommen in der Stadt

Suchthilfe und Polizei arbeiten an zwei Enden desselben Problems. Wie sich Drogenkonsum- und Drogenkriminalität im Landkreis entwickelt haben wurde gestern zum Öffentlichkeitstag der Suchthilfe dargelegt. Dabei sollte es auch um eine mögliche Liberalisierung der Drogenpolitik gehen...

Illegale Hanfplantage im Landkreis Nordhausen (Foto: Landespolizeiinspektion Nordhausen)

Das Hellfeld

3.434 Gespräche hat man im Suchthilfezentrum der Diakonie im Schackenhof im vergangenen Jahr geführt, 110 Präventions-Veranstaltungen organisiert, 61 Menschen in eine Entwöhnung vermittelt, 146 Gruppenstunden durchgeführt und 38 Personen dazu gebracht, an einer Entgiftung teilzunehmen. Über 540 Klienten betreute die Suchthilfe dabei. Folgt man den Zahlen, dann ist und bleibt die Hauptproblematik der meisten die Alkoholabhängigkeit (249 Fälle), gefolgt von Stimulantien (127 Fälle) und Cannabis (46 Fälle).

Doch so einfach ist die Abgrenzung nicht mehr, sagt Dirk Rzepus, Leiter der Nordhäuser Suchthilfe. "Es hat sich alles vermischt. Eine Hauptdiagnose zu treffen ist schwierig geworden". Alkohol- und Drogenabhängigkeit gehen Hand in Hand, die vom Gesetzgeber verlangte Statistik kann das Problem des Mischkonsums nur noch schwer darstellen.

So haben harte Drogen wie Crystal Meth in der Arbeit des Zentrums im vergangenen Jahr keine so große Rolle gespielt wie man erwartet hatte, erklärte Rzepus, fast man den Blick aber weiter, wird ein massives Problem deutlich. Im Jahr 2008 zählte man gerade einmal 34 Fälle, die mit einer Amphetamin/Methamphetamin Problematik in den Schackenhof kamen. 2017 waren es 257 Fälle.

Über ein Drittel derer, die den Weg zur Suchthilfe finden, leben von Arbeitslosengeld II, insgesamt aber steigen die Fallzahlen in allen Einkommensschichten. Aber es gibt auch gute Nachrichten: wer es schafft die Zeit in der Suchthilfe regulär zu beenden, der habe gute Chancen nicht rückfällig zu werden, sagte Rzepus, 207 Personen gelang das im vergangenen Jahr. Bei vorzeitigen Abbrüchen (121 Personen) sei eine erfolgreiche Entwöhnungn zwar schwieriger aber nicht unmöglich.

Dirk Rzepus: es hat sich alles vermischt (Foto: Angelo Glashagel)

Das Dunkelfeld

Das ist die eine Seite der Medaille. Die Seite, die man sehen kann. In der Suchthilfe kommt nur der an, der bereit ist Hilfe zu suchen oder durch die Behörden dazu gezwungen wird. In diesem sogenannten "Hellfeld" arbeite auch die Polizei, erklärte Detlef Grabs von der Nordhäuser Polizei. "Wir schöpfen mit kleinen Kellen aus derselben Suppe", sagte der Kriminaloberrat, wie es im "Dunkelfeld" tatsächlich aussieht sei schwer zu sagen. Grabs und seine Kollegen gehen aber von einer "massiven Entwicklung" aus. Obwohl die Polizei über die vergangenen Jahre mit immer weniger Personal auszukommen hatte, stiegen die Fallzahlen in Sachen Drogenkriminalität an.

Bestätigung fand Grabs in der Arbeit einer studentischen Forschungsgruppe der Hochschule Nordhausen. Die hatte an sieben Schulen im Landkreis und der Hochschule selbst insgesamt 1211 anonymisierte Datensätze zusammengetragen. Die Befragten waren zwischen 12 und 35 Jahren alt, wobei sich der Großteil im jüngeren Altersegment bewegte. Der Konsum von Alkohol und Zigaretten waren nicht Bestandteil der Befragung.

Das Ergebnis: jeder zweite Befragte hat schon einmal Drogen konsumiert, jeder sechste ist dabei geblieben. In Rund 50% der Fälle ist Cannabis die Droge der Wahl, als Gründe für den Konsum wurden zumeist "Spaß und Entspannung" angegeben, gefolgt von Leistungsdruck. Rund zehn Prozent der Befragten gaben an, nicht mehr von alleine aufhören zu können. Sowohl der Einstig als auch die Hochphase des Konsums liegt im Alter zwischen 13 und 16 Jahren, mit zunehmenden Alter sinken die Zahlen wieder. Das bedeute auch, das man mit der Prävention nicht erst in Klasse 9 anfangen könne, rieten die Studenten. Denn Aufklärung haben die Befraften in der Regel erfahren, entweder in der Schule oder über Eltern und Freunde.

Interessant auch: die meisten bleiben bei der Droge ihrer Wahl. Lediglich 15% der Befragten wechselten etwa von Cannabis zu anderen Drogen.

Eine Liberalisierung gibt es schon

Angesichts der Zahlen ließe sich eine ernsthafte Debatte über das Für und Wider einer liberaleren Drogenpolitik führen, etwa zur Legalisierung von Cannabis. In der Konsumstatistik liegt das grüne Kraut ganz weit oben, in der Statistik der Suchthilfe hingegen rangiert das Problem hinter Alkohol und harten Drogen.

Öffentlichkeitstag der Diakonie Suchthilfe im Pflegeheim St. Jacob (Foto: Angelo Glashagel)
Tatsächlich gebe es schon ein gewisse Liberalisierung, sagte Grabs, "konsumnahe Delikte" müssten von Gesetzes wegen zwar immer noch von der Polizei verfolgt werden, würden häufig aber keine signifikanten Strafen mehr nach sich ziehen. Anders ausgedrückt: der Alt-68er der seit Jahrzehnten ein paar Pflanzen zum Eigengebrauch auf dem Balkon zieht wird zwar von der Polizei vor die Justiz gebracht so er denn erwischt wird, aber er muss nicht unbedingt mit empfindlichen Strafen rechnen.

Anders sieht es aus, wenn es um den gewerblichen Handel mit Drogen geht. Hier sehen die Behörden sehr genau hin. Kriminalität dürfe sich nicht lohnen, sagt Grabs, gewerbsmäßige Strukturen würden konsequent ausgemerzt und es drohten empfindliche Freiheitsstrafen. Was Kriminelle freilich nicht vom Handel abhält. Dafür lassen sich mit Cannabis, Koks, Heroin und vor allem Meth zu große Gewinnspannen erzielen. Während die bei Marihuana mit Produktionskosten von 5 Euro und einem Straßenwert von rund 7,50 Euro pro Gramm noch vergleichsweise klein ist, kann das Gramm Crystal, das in der Herstellung zwischen 15 und 30 Euro kostet, für 80 bis 100 Euro pro Gramm auf der Straße verkauft werden. "Crystal ist angekommen in der Stadt", sagt Grabs. In Nordhausen werden die meisten Drogendelikte festgestellt, was aber nicht heißt das Drogen nicht auch auf dem flachen Land verfügbar wären. Es sei "alles da", sagte Grabs.

Kriminaloberrat Detlef Grabs (Foto: Angelo Glashagel)
Problematisch auch: die steigende Zahl der Drogenfahrten. Während die Zahl der Fahrten unter Alkohol rückläufig sei, treffe man immer häufiger vor allem junge Fahrer unter dem Einfluss diverser Drogen an. Grabs vermutet hinter den Zahlen auch einen gesellschaftlichen Trend. Wenn schon Kindern vermittelt würde, das eine Pille wie Retalin, ein Amphetamin das bei Aufmerksamkeitsdefizitstörung verschrieben wird, helfen könne, dann sei das ein "schleichender Einstieg". Eine Legalisierungsdebatte steht der Beamte denn auch skeptisch gegenüber, allein die Diskussion könnte Hemmschwellen senken, befürchtet Grabs, es brauche einen ganzheitliche Ansatz Doch das sei eine politische, keine polizeiliche Debatte.
Angelo Glashagel
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

19.04.2018, 13.28 Uhr
Kritiker2010 | Legalisierung hilft bestimmt ...
... die Statistik schön zu färben. Denn etwas nicht verboten ist, landet es auch nicht in der Statistik. Ergo - Problem gelöst. Das Gleiche machen wir dann bitte noch mit der Steuerhinterziehung. Zwar zahle ich immer brav meine Steuern, aber wenn ich es nicht müsste ... wer weiß?

Eine Legalisierung dürfte das Problem nur noch vergrößern. Denn dann wird die Schar der Konsumenten und Händler nur noch viel größer und das Problem der Beschaffungskriminalität ebenso.
Und mal ernsthaft: Haben wir denn nicht schon genug gescheiterte Existenzen, die der arbeitenden Bevölkerung auf der Tasche liegen?

Wenn es längst zu spät ist, helfen nur spürbare und auch praktizierte Strafen und nicht das liebliche Gesäusel irgendwelcher Sozialarbeiter*innen:
Drogenfahrt -> Lappen weg
Drogenhandel -> Arbeitsstunden (körperlich schwer)
Drogenkonsum -> Pranger und kalter Entzug
... oder noch besser: einfach Handy-Verbot :D
19.04.2018, 14.10 Uhr
Holger18 | Genau, Kritiker2010, ...
... das mit der harten Linie gegen ausgewählte Drogen klappt ja auch wunderbar. Und dsas die legalen Drogen viel mehr Gesundheits- und Flurschaden anrichten als die verbotenen, wird mal wieder schön ignoriert - hauptsache man kann seinen feuchten law-and-order Fantasien freien Lauf lassen.

Darauf einen Nordhäuser Doppelkorn!
19.04.2018, 16.03 Uhr
Peter59 | Da fehlt nur gesunde Bewegung.....
Umschlagplatz dieser Billigdroge, der PETERSBERG.....Da das aber eine Anhöhe mit Treppen darstellt, muss man aus dem "Streifengefährt" aussteigen, schon mal einen Gesetzeshüter gesehen, der sich mit eigenen Beinen fortbewegt? Die "Plätze" sind bekannt, macht nur keiner was. Gibt mal eine Razzia mit Nutten und der "Michel" denkt, die machen was. Irrtum! Polizisten sind frustriert, weil die Justiz Ermittlungsarbeit kaputt macht (bedauerlicher Einzelfall und "traumatisiert"....)
So geht das nicht, die Polizei soll regeln was der "Hosenanzug" verursacht hat, und was in Nordhausen so abgeht, erfährt der Normalbürger sicher nicht, Informationen sind schon immer eine Gefahr für die herrschende Klientel gewesen. Transparenz ist hier ein Fremdwort, und Herr Greiner, Sie sind ein echter Journalist, diese Zunft ist leider am Aussterben.....
19.04.2018, 16.39 Uhr
Trüffelschokolade | Andere Länder
Andere Länder haben sogar recht gute Erfahrungen mit der Legalisierung gemacht.

Teilweise sanken dann sogar die Benutzungsraten, der Reiz des Verbotenen fiel weg, Leute hatten mehr Mut zu Beratungsstellen zu gehen und sich Hilfe zu suchen, zielgerichtete Prävention lässt sich einfacher und effektiver durchführen. Das Ganze auch noch bezahlt durch die steigenden Steuereinnahmen.

Es müsste genau geschaut werden was genau legalisiert wird und wie man die Strukturen schafft, aber eine Legalisierung vieler Drogen wird langfristig wohl eher positiv sein als negativ.
19.04.2018, 17.28 Uhr
Kama99 | legal kommt...
...sobald der Staat erkennt das man damit wieder Steuereinnahmen machen kann, wird das wohl werden.
19.04.2018, 17.52 Uhr
THE RAZORS EDGE | Welche Länder?
"...Es müsste genau geschaut werden was genau legalisiert wird und wie man die Strukturen schafft, aber eine Legalisierung vieler Drogen wird langfristig wohl eher positiv sein als negativ..."
Bullshit..."die Legalisierung VIELER Drogen"... Bis auf evtl. Cannabis, in welcher Form auch immer, würde die Legalisierung nur negative Folgen haben. Denn alle synthetisch hergestellten Drogen, stehen immer im Zusammenhang mit einem rapiden körperlichen und psychischen Verfall. Das Suchtrisiko ist ungleich höher wie bei beispielsweise Alkohol, unabhängig der Gründe des Konsums.

"...Teilweise sanken dann sogar die Benutzungsraten, der Reiz des Verbotenen fiel weg..."
Über diese Brücke würde ich ebenfalls nicht gehen, denn das würde dem Naturell des Menschen absolut widersprechen. (oder meinen Sie das zum Beispiel, dass weniger Minderjährige zu hartem Alkohol greifen würden, wenn dieser ab 14 frei verkäuflich wäre?) Wahrscheinlicher ist, dass die Anzahl der Konsumenten von den dann weiterhin verbotenen Drogen sanken, da diese aufgrund der leichteren Beschaffungsmöglichkeiten einfach auf die legalen zurückgegriffen haben. In der Summe wird die Anzahl an Drogenkonsumenten durch eine Legalisierung jedoch NIEMALS sinken!

Ich sehe da eher Potenzial was die Strafverfolgung und Strafen angeht. Der Besitz von teilweise nicht unerheblichen Mengen Rauschgift, wird doch heute mehr als Kavaliersdelikt gehandhabt. Empfindliche Geldstrafen, sowie Bewährungsstrafen sollten schon bei geringen Mengen gelten. Ebenso sollten Straftaten die im Drogen-/Alkoholrausch begangen wurden, härtere Strafen zur Folge haben, da jemand der vorsätzlich Drogen/Alkohol konsumiert, auch die Folgen des Rauschs in Kauf nimmt und es für mich eine Strafmilderung ausschließt. Es laufen schon mehr als genug Bekloppte rum, also brauchen wir nicht noch mehr.


Achsoooo.... fast hätte ich es vergessen...um WELCHE Länder handelt es sich konkret und wo finde ich die Studien... :-D
20.04.2018, 06.46 Uhr
N. Baxter | Erfahrungen
Auf die Frage, welche Länder gute Erfahrungen im Umgang mit Drogen und deren Strafverfolgung gemacht haben, kann ich antworten: Philippinen

Nur weil eine Minderheit und das mit schnupfender politischer Unterstützung endlich ihre Drogen straffrei erwerben und konsumieren will, werden hier fadenscheinige Argumente vorgebracht.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.