nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fehler: ad-ID 50-ID mehrfach vorhanden!
Fr, 06:44 Uhr
13.04.2018
Feuerwehren im Einsatz

Feuer in Sülzhayn

Mehrere Südharzer Feuerwehren sind in den Morgenstunden zu einem Brand in Sülzhayn alarmiert worden. Wir haben erste Infos, Bilder und ein kurzes Video...

Feuer im ehemaligen Sanatorium (Foto: privat)
Gegenüber vom Haus des Gastes brennt seit kurz vor 6 Uhr ein nicht mehr genutztes Gebäude, das ehemalige Sanatorium Waldpark. Mehrere Feuerwehren sind am Brandort, auch eine Drehleiter.

Ersten Informationen zufolge soll abgelagerter Unrat in den oberen Geschossen Feuer gefangen haben. Die Polizei schließt demzufolge eine Brandstiftung nicht aus. Die Dr. Kremser-Straße ist bis auf weiteres gesperrt. Das Gebäude steht seit vielen Jahre leer und ist in seiner Bausubstanz massiv gefährdet.

Feuer im ehemaligen Sanatorium


Feuer im ehemaligen Sanatorium (Foto: privat)
Feuer im ehemaligen Sanatorium (Foto: privat)
Feuer im ehemaligen Sanatorium (Foto: privat)
Feuer im ehemaligen Sanatorium (Foto: privat)
Feuer im ehemaligen Sanatorium (Foto: privat)
Feuer im ehemaligen Sanatorium (Foto: privat)
Feuer im ehemaligen Sanatorium (Foto: privat)
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

13.04.2018, 08.40 Uhr
ScampiTom | Platz für die Dorferneuerung
Wer macht so etwas ? Solche Gebäude prägen den Charme von Sülzhayn, sind aber manchen ein Dorn im Auge. Im Rahmen der Dorferneuerung war ja auch dieses Haus im Gespräch. Das Problem dürfte hiermit erledigt sein, Retten wird man es nicht mehr können.
MfG
13.04.2018, 12.15 Uhr
AktenzeichenXY | Andenken dahin....
Wenn ich denjenigen in die Finger kriegen würde - Gnade ihm Gott!!!!! :(((((((((
13.04.2018, 12.38 Uhr
AktenzeichenXY | ScampiTom....
Dorferneuerung ja - aber nicht auf diese Art & Weise. :,(
13.04.2018, 13.10 Uhr
tannhäuser | So ein Wahnsinn...
Selbst wenn es Zehnjährige beim Kokeln waren, bei sowas fällt der Begriff Dummerjungenstreich weg!

Der Feurteufel ist wohl gerade sehr aktiv unterwegs oder kommen solche Vorfälle nur gefühlt immer näher?
13.04.2018, 13.17 Uhr
Herr Schröder | Verstehe nicht
warum die Villa nicht versucht zu retten?
13.04.2018, 15.34 Uhr
Flitzpiepe | Zu retten
ist da nichts mehr.
Aber müsste man es nicht trotzdem in jedem Fall löschen, um die unkontrollierte Emission von Gefahrenstoffen auf das geringst mögliche Maß zu beschränken?
Dass der übriggebliebene Rest abgerissen werden muss, ist klar.
Das ganze Haus aber kontrolliert abbrennen lassen, sieht für mich so nach willkommener Absicht aus.
13.04.2018, 18.27 Uhr
herby | Ohne Worte
Ja ich denke auch das man in jeden Fall löschen müsste. Man weiß nie was sich in diesem Gebäude alles befindet und bei dem Brand somit zur Gefahr für Mensch, Tier und Umwelt werden kann. Aber wo Platz gebraucht wird für die Dorferneuerung, muss Platz werden?! Eigentlich eine fragwürdige Art und Weise.
13.04.2018, 20.21 Uhr
Andreas Dittmar | Die Zeit kann man nicht zurück drehen
@ScampiTom und Aktenzeichen XY diese Gebäude prägten mal den Charme des Ortes . Vielleicht hätte man Anfang der 90'er Jahre mit einem vernünftigen Tourismuskonzept der Harzregion wieder neues Leben einhauchen können und vielen der schönen Immobilien durch eine Sanierung eine neue Chance als Hotel oder Pension geben können. Das setzt natürlich voraus, das auch Tourismusziele da sind, die Gäste anziehen. Auch Mietwohnungen wären denkbar gewesen mit teilweise herrlicher Wohnlage. Da braucht man aber wieder Arbeitsplätze. Natürlich hätte man erstmal investieren müssen. Damals wäre noch vieles zu retten gewesen und man müsste nicht, wie man es gerade versucht mit wenig Einsatz bei Null anfangen. Wenn man durch den Ostharz fährt, wird man viele solcher Gebäude sehen, die verfallen bzw. schon so marode sind, das nur noch der Abriss lohnt.

P. Blei entdeckt viele solcher Anlagen nur noch als unwirtliche Orte. Objekte wurden von der Treuhand verramscht und anschließend von ihrem neuen "Investor" abgewickelt anstatt diese mit den erhaltenen Fördermitteln zu sanieren. Man wollte eben keine Konkurrenz im benachbarten Niedersachsen.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.