nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 08:30 Uhr
04.01.2018
Verdächtiger Gegenstand

Polizei: Könnte Kinderstreich gewesen sein

Nach dem Auffinden eines verdächtigen Gegenstandes am Neujahrestag in Nordhausen hat die Polizei heute weitere Details mitgeteilt...

Mit Zellstoff umwickelt (Foto: privat)
Bei dem "verdächtigen Gegenstand" habe es sich um einen zugelassenen, handelsüblichen Böller gehandelt, teilte die Landespolizeiinspektion Nordhausen heute auf Nachfrage mit.

Der Böller sei mit Zellstoff umwickelt gewesen. Bei der Handschrift könne es sich laut der Polizei um eine kindliche Handschrift gehandelt haben. Insgesamt bewertet die Behörde das alles als einen Kinder- oder Jugendstreich. Trotzdem war nach der Entdeckung des Gegenstandes höchste Vorsicht geboten gewesen. Insofern sei auch der Polizeieinsatz berechtigt.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

04.01.2018, 11.11 Uhr
aikido | Erstmal die naheliegenden Gründe in Erwägung ziehen
Vielleicht ist es einfach nur die Botschaft der Bevölkerung an die Polizei: Macht aus der Mücke nicht immer einen Elefanten und vertraut euren eigenen Ohren und Augen. Es ist oft viel naheliegender, das ein herrenloser Koffer am Bahnhof von einem aufgeregtem und in Eile gewesenem Reisenden vergessen wurde.

Wie oft lese ich in den Medien in der letzten Zeit von großen Polizeieinsätzen wegen einem verdächtigem Gegenstand...
Das steht doch in keinem Verhältnis.
04.01.2018, 23.12 Uhr
Realist 1.0 | aikido wen man keine Ahnung von der Materie hat sollte man,
einfach mal den Rand halten oder das Gehirn einschalten. Ich glaube ja mal das sie nicht wissen was eine USBV ist, ansonsten würden sie nicht so einen Stuss von sich geben. Ich hoffe ja nur das die schuldigen schnellst möglich gefasst werden, damit ihnen der Polizei Einsatz in Rechnung gestellt werden kann. Damit nicht die Allgemeinheit auf den Kosten sitzen bleibt.
05.01.2018, 10.02 Uhr
THE RAZORS EDGE | na na na...
Natürlich kann man bei einigen solcher "Vorkommnisse" nur mit dem Kopf schütteln. Jedoch zeigt es doch wunderbar wie sehr die Gesellschaft verunsichert ist und den Behörden der Arsch auf Grundeis geht. Noch vor 10 Jahren hätte man einen in Zellstoff gewickelten Böller einfach unbeachtet liegen gelassen oder ihn vielleicht für ein riesigen eingewickelten Tampon gehalten. Heute reicht dieser Gegenstand in Verbindung mit der, in einer sehr kreativen Form, Aufschrift "Allahu Akbar" aus um einen Polizeieinsatz in einer beachtlichen Größenordnung auszulösen.
Wahrscheinlich gab es auch schon den ein oder anderen Fall, der es nicht an die Öffentlichkeit geschafft hat, weil dieser "einige hätte verunsichern können". Ich persönlich wünsche mir die Zeiten zurück, in der ein beim Sperrmüll liegengebliebener Koffer, einfach nur ein liegengebliebener Koffer und keine potenzielle Bombe war. Nur leider werden wir diesen Zustand nie wieder erleben. "nun sind sie halt da" könnte man sagen...die Probleme... unsere Gesellschaft "wird sich verändern"...nur ich freue mich NICHT drauf! Wir befinden uns zwar laut unserer Regierung nur in "abstrakten Gefahrenlagen", jedoch werden diese scheinbar überaus ernst genommen. Es sind halt die kleinen "Geschenke" die unser aller Leben "bereichern". Und das ist nun wirklich mit "Gold" nicht aufzuwiegen.

@Realist,
"...Ich hoffe ja nur das die schuldigen schnellst möglich gefasst werden, damit ihnen ..."
Die Schuldigen erreichen Sie unter 030-2270...
05.01.2018, 12.33 Uhr
Paulinchen | @ THE RAZORS EDGE
"Wir befinden uns zwar laut unserer Regierung nur in "abstrakten Gefahrenlagen", jedoch werden diese scheinbar überaus ernst genommen...."

Diese Einschätzung von Ihnen ist vorab schon mal nicht schlecht, nur gestatten Sie mir diese Ergänzung, mit Stand heute, vom Innenministerium:

"Wir Deutschen, müssen uns damit abfinden, dass der Terrorismus uns in unserem Land, für die nächsten 10 Jahre begleiten wird. Wir setzen aber alles daran, dass wir ihn ab diesem Jahr mit anderen Mitteln unter Kontrolle halten können."

Na wenn uns das als Bürger aber mal nicht unheimlich beruhigt. UnserePolitiker äußern sich im Moment in Sachen Flüchtlinge nur noch dahin gehend, was man unternehmen könnte, aber nicht was sie derzeitig unternehmen. Für mich ist der Deutsche Bundestag im Moment nur eine "Denkfabrik", aber kein Verein, der etwas entscheidet und umsetzt. Das Schlimme daran ist nur - dafür bekommen die auch noch eine Menge Geld. Vielleicht wäre es für Deutschland nicht das schlechteste Ergebnis, wenn die Sondierungen in den nächsten Tagen erneut platzen würden. Ich möchte mal behaupten, mit den dann anstehenden Neuwahlen, wäre die Ära Merkel/Schulz dann zu Ende. Schlimmer kann es für Deutschland nicht mehr werden.
Deutschland ist gegenwärtig fast noch das einzige Land in der EU, welches keinen "Fahrplan" für den Umgang mit den Flüchtlingen hat. Selbst der Busenfreund Macron, in Frankreich, hat jetzt klar gestellt, dass franz. Dschiadistinnen, welche derzeitig in Libyien oder Irak in Haft sitzen, nicht wieder nach Frankreich zurück dürfen! Was macht Deutschland mit Linda aus Sachsen? Wenn sie nach Deutschland überstellt würde, kommt sie hier vielleicht (!) vor ein Gericht. Schauen wir nach Österreich, dort werden die Paradiesverhältnisse für Flüchtlingen drastisch eingeschränkt. z.B. Kürzung der Bezüge, Unterbringung in Kasernen von Flüchtlingen ohne Status, Wegfall von Kindergeld, für Kinder von Flüchtlingen, die im Ausland leben. Die Schweiz bürgert keine Flüchtlinge ein, welche von Sozialhilfe leben, oder unwillig sind die Sprache zu erlernen und arbeitsunwillig sind.
Ich lach micht tot, wenn ich von Herrn Schulz SPD, höre, dasss der Nachzug der Familien von unbegl. Minderjährigen die Kriminalität senken würde. Nee nee - der Apfel fällt nich weit vom Stamm. Dann haben wir noch mehr Kriminalität im Lande, wie jetzt.

10 Jahre noch Terrorgefahr in Deutschland - viele von unseren Bürgern werden die Friedenszeiten dann wohl nicht mehr erleben!
05.01.2018, 13.04 Uhr
Wolfi65 | Paulinchen
Solange die Grenzen von Deutschland für Jeden offen stehen, solange ist auch der Terrorismus in Deutschland zu Hause.
Da erscheint eine einzige Bombe, welche irgendwo in Deutschland deponiert wird, als wirklicher Silvesterscherz.
Die großen Probleme und Gefahren werden erst noch kommen, wenn es erst ein paar Wirrköpfen gelingt, einen Atomsprengsatz in Europa unter dem Namen eines Gottes zu zünden und dann ganze Landstriche für unabsehbare Zeit, unbewohnbar werden.
Dann fangen die Probleme erst richtig an!
05.01.2018, 15.50 Uhr
Realist 1.0 | The Razors Edge
Was kann die Regierung dafür das sich geistige Kleingärter so etwas einfallen lassen, zu dem hat das mit der Entwicklunger der letzten Jahre wenig zu tun,wie sie es hier schreiben. Auch schon vor 5 bis 10 Jahren gab es schon die Möglichkeit sich Baupläne oder Gewisse Programme für den Bau von UBSV'S im Internet zu besorgen. Diese Spinner die hier in Nordhausen unterwegs waren, sind doch nur Trittbrettfahrer. Wir sollten froh sein das das das nur eine Attrappe war, aber die Einschläge kommen immer näher. Wir werden uns noch umgucken wen die deutschen IS Spacken, aus dem Syrien Krieg zurück kommen und den Terror nach Deutschland tragen.Lieber einmal zu viel Fehlstart, als einmal zuwenig. Ich stell mir ja die frage, wie sie sich hier geäußert hätten wen es keine Attrappe gewesen wäre und es wirklich eine Explosion gegeben hätte.
P.s. Ich kann zwar die die großen Volksparteien nicht ab, aber die sind weiß Gott nicht an allem schuld.
05.01.2018, 17.58 Uhr
THE RAZORS EDGE | Realist? falscher Name
"...Was kann die Regierung dafür das sich geistige Kleingärtner so etwas einfallen lassen..."

Eine ganze Menge. Die Versäumnisse liegen mitunter schon eine ganze Zeit zurück. Der Terror wie wir ihn aktuell kennen, kam erst 2001 so richtig in den Mainstream. Seit dem hat unsere Regierung wenig bis gar nichts unternommen um ihn auf deutschem Boden zu verhindern. Weder durch härteres durchgreifen gegen das Radikalisieren durch Prediger auf deutschem Boden, noch das aktive Werben gegen grundgesetzfeindliche "Religionen". Trotz dem wissen um die vielen islamistischen Organisationen (nicht nur IS) in Nahost und Afrika, wurde seitens der Regierung die unkontrollierte Aufnahme von hunderttausenden Menschen aus diesen gebieten nicht nur geduldet, sondern gefördert. Weiterhin ist die Regierung trotz ständig steigender Zahlen von Anschlägen weltweit, nicht bereit die Ursache dieses Übels zu benennen, geschweige denn etwas dagegen zu unternehmen. Es wird beschwichtigt, relativiert und verschwiegen, wo es halt nur geht. Eine Regierung die sich noch nicht einmal mehr Mühe dabei gibt seine Bevölkerung zu belügen, und durch ihr handeln den Terroristen indirekt noch hilft, kann nicht unschuldig sein. Das immer weiter sinkende Sicherheitsgefühl und die steigende Bedrohung liegt zu einem großen Teil an der Regierung. Denn nur diese Regierung ist durch ihr Handeln in der Lage die Sicherheit in unserem Land zu gewährleisten.
Gern antworte ich Ihnen ausführlicher falls Bedarf besteht!
05.01.2018, 21.08 Uhr
N. Baxter | Update?
vielleicht sollten Leute dich sich 1.0 nennen mal lieber upgraden. Gerade dieser Tage dürfte das dringend notwendig sein.
05.01.2018, 21.47 Uhr
Realist 1.0 | Sie nennen The Razors Edge? wohler Stumpfe Klinge
Auch schon vor dem Jahr 2001 gab es die Möglichkeit, sich das Wissen für den Bau einer USBV in Form von Bauplänen und gewissen Programme im Internet zu besorgen und das hatte nichts mit dem Islamistischen Terror von heute zu tun.Sie glauben doch nicht allen Ernstes, das da Muslime einen Scherz erlaubt haben. Das mit geistigen Kleingärtern trifft in soweit zu das sie nicht einmal in Lage waren ihren aufgekritzelten Spruch richtig zu schreiben.
Das heißt nicht, Alla uakbar sonder, Allahu Akbar.Da können Sie sich ja ausrechnen was für Knalltüten da am Werk waren.
06.01.2018, 09.44 Uhr
tannhäuser | Ob das Ding scharf war oder nicht...
...ändert nichts dran, dass man die derzeitige Entwicklung zur Verunsicherung durchaus unseren Politikern zu grossem Teilen in die Schuhe schieben darf.

Natürlich würde schon immer bei verdächtigen Gegenständen gewisse Prozesse zur Prüfung und gegebenfalls Entschärfung eingeleitet.

Und auf Flughäfen und grossen Bahnhöfen wurde schon seit langem durchgerufen, Gepäckstücke nicht unbeaufsichtigt zu lassen. Und wenn sich keiner meldete, würde der Koffer "entschärft".

Aber der Unterschied ist, dass es keine Pannenkette der Sicherheitsbehörden wie bei Amri oder 25-jährigen Terroristen gab, die als 15-jährige Minderjährige bemuttelt werden.

Das führt zu vielleicht übertriebener Vorsicht und Misstrauen gegen Beschwichtiger und Schönredner.
06.01.2018, 15.44 Uhr
Fritz12 | Und so hat eben jeder...
...seine Indizien, um Knalltüten einwandfrei zuzuordnen.

Hier am Beispiel wird sehr gut deutlich, was der Realität entspricht. Version 1.0
06.01.2018, 15.52 Uhr
othello | Realitätssinn der Polizei ist verloren
Terrorgefahr, Terroranschläge, Gewalt die von Flüchtlingen ausgeht, Behördenversagen wie im Falle Amri, Anschläge von rechten und linken Extremisten, all das sind Faktoren die eine erhöhte Aufmerksamkeit der Sicherheitsbehörden erfordern.
Leider führt diese berechtigte erhöhte Sicherheitsforderung zu einem Verlust des Realitätssinns bei der Bevölkerung und oft auch bei der Polizei. Angst vernebelt die Handlungen auch der Polizei, welche sich in übertriebenen Einsatzmaßnahmen widerspiegeln.
Ich erwarte von einem Einsatzleiter der Polizei auch, dass er die konkrete Lage rationell beurteilt, nämlich einschätzt wie Wahrscheinlich ist es, dass hier ein Anschlag möglich ist. Dazu sind Ort, Zeit, Gegenstand, Auffindesituation, konkrete Gefahrenlage und bisherige Erkenntnisse über erfolgte Anschläge zu berücksichtigen. Ein rationell denkender Einsatzleiter müsste in allen mir in letzter Zeit bekannten Einsätzen, ob es nun zu Briefen ohne Absender ging, Pakete ohne Absender oder wie hier in Nordhausen ein Böller, einschätzen, dass ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr, Gesundheitsbehörde oder wer auch immer zusätzlich mobilisiert wurde, unnötig waren.
Gibt es in Deutschland ein Beispiel, dass Krankheitserreger mit Briefen ohne Absender an Behörden versandt wurden, dass in solchen Briefen mit weißen Substanzen Krankheitserreger verborgen waren ? Ich behaupte, dass es nichts davon gab. Eine solche Hysterie bezüglich Krankheitserreger gab es schon vor einigen Jahren, wo fast jede Woche ein Brief mit weißen Substanzen in Behörden auftauchten und die Großeinsätze verursachten. In keinem Fall wurden gefährliche Substanzen festgestellt. Welchen Sinn sollten solche Anschläge in solch kleinen Behörden auch ergeben? Aus diesen Erfahrungen heraus hat die Polizei aber nichts gelernt.
Es gibt Orte, welche besonders sensibel sind und für Anschläge besonders geeignet sind und entsprechend sind auch die Sicherheitsvorkehrungen zu treffen ( Flugplätze, Bahnhöfe, Versammlungsorte aller Art und mehr ). Hier sind besondere Einsätze der Polizei auch erforderlich.
Handelte es sich bei dem Parkdeck der Stadt-Terrasse in Nordhausen um solch ein Objekt ? Gab es im Vorlauf irgendwelche Drohungen ? Ich glaube nicht. Ort und Zeit des Auffindens und das äußere Erscheinungsbild des Objektes lassen den Schluss zu, dass es sich um keinen Sprengkörper zum Einsatz eines Sprengstoffanschlags handelte und bei objektiver Betrachtung war dieser Polizeieinsatz überzogen (Kräfte aus Erfurt) und von Angst bestimmt. Von der Polizei erwarte ich mehr Realitätssinn und verantwortungsvollen Umgang mit den polizeilichen Ressourcen.
07.01.2018, 13.07 Uhr
Paulinchen | @ othello
"Ich erwarte von einem Einsatzleiter der Polizei auch, dass er die konkrete Lage rationell beurteilt, nämlich einschätzt wie Wahrscheinlich ist es, dass hier ein Anschlag möglich ist."

Da ist sicher den Wunsch der Vater Ihres Gedanken, denn aus Sicht der Polizei sieht die Welt leider anders aus. Beim G20 Treffen in Hamburg, waren die Politiker auch der Meinung, wir haben alles im Griff, nur wie es am Ende ausgegangen ist, sollte uns allen noch in guter Erinnerung sein. Ich nenne so etwas KRIEG! Und wer war erst mal der Schuldige in den Augen der Bürger der Hansestadt? Die POLIZEI. Nun frage ich Sie Othello, wären Sie als Polizist, in die Straße gegangen, in der es von den Dächern der Häuser Molotowcoktails, Steine und Dachziegeln regnete? Was hätten Sie gesagt, wenn der Eisatzleiter seine Beamten dort hinein befohlen hätte? Er hat den Befehl zunächst nicht gegeben und es wurde anfangs von der Politik ihm als Fehler angerechnet. Aus meiner Sicht, ist das Verhalten der Chaoten nicht mehr kalkulierbar und ich bewundere die Polizei immer wieder, wenn sie Wasserwerfer einsetzen, dass die Düse NUR auf Brause gestellt ist. bei mir wäre sie auf PUNKT gestellt. Getreu dem Motto - wer nicht hören will muss fühlen. Aber wenn sich eine Frau Roth, von den Grünen, schon darüber aufregt, dass bei den derzeitigen, niedrigen Temperaturen, Wasserwerfer überhaupt zum Einsatz kommen, zeigt mir dies, dass es den Politikern unseres Staates schon lange nicht mehr um die Sicherheit der Bürger unseres Landes geht, sondern nur um ihre eigene. Die Polizei "kämpft" leider an zwei Fronten. Die eine ist die der Gewaltbereiten und die andere ist die Politik, mit der Methode - haut drauf, aber tut keinem weh. Macht ein Protokoll und lasst die Ganoven wieder frei. FINDEN SIE DAS WIRKLICH GUT?
07.01.2018, 17.17 Uhr
Röschen | Mehr Respekt bitte!
Ich erwarte, dass man den Einsatzkräften/PolizistenInnen mehr Respekt gegenüber hat (ONLINE und offline) und nicht immer alles hinterfragen muss. Diejenigen, die hier ihre Klappe groß aufreißen (sicherlich viele Herren der Schöpfung), sind sicherlich selber nicht ansatzweise in der Lage eine solche Verantwortung für andere übernehmen zu KÖNNEN. Einfach nur jämmerlich. Punkt!!!
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.