../_3580/fritze/1709_Fritze_5er_Platz1.phpSlider
nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 11:50 Uhr
13.09.2017
Wilhelm-Busch-Konzert-Lesung im Tabakspeicher

Saitenklang & Missetat

Eine Wilhelm-Busch-Konzert-Lesung findet am 7. Oktober 2017 im Museum Tabakspeicher, statt. „Musik wird oft nicht schön empfunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden. Wohl jeder kennt dieses Zitat und weiß: so treffend schreibt nur einer - Wilhelm Busch,“ sagt Jürgen Rennebach vom Museum...

Schoß und Fröhlich (Foto: privat)
So haben sich Schauspieler Gunter Schoß und Gitarrist Frank Fröhlich gefunden, um dem ganz eigenen Vers-Rhythmus dieses Klassikers des deutschen Humors zu folgen. Es entstand ein verblüffendes Busch-Programm: leicht, humorig, charmant, klug und unverschämt – vor allem aber: unverschämt gut!

Seit 1999 präsentiert Gunter Schoß im MDR die Dokumentationsreihe „Geschichte Mitteldeutschlands“ und verleiht der Serie durch seine markante Stimme einen unverwechselbaren Charakter. Bereits 1964 wurde der Adolf-Grimme-Preisträger mit der Hauptrolle in „Egon und das achte Weltwunder“ berühmt und ist seitdem in mehr als 150 Kino-, Theater- und TV-Projekten (von „Polizeiruf 110“ bis „Tierärztin Dr. Mertens“) zu sehen.

Das Programm „Saitenklang & Missetat“ hat ihm Frank Fröhlich, der bereits auf zahlreichen Festivals in Deutschland, Österreich, der Schweiz und England spielte, auf den Leib geschrieben. Gunter Schoß versteht es, diese humorvollen und oft hintersinnigen Texte so vorzutragen, wie es Wilhelm Busch gebührt. Und der ideenreiche Musiker Frank Fröhlich spielt - immer feinfühlig abgestimmt auf Wilhelm Buschs Texte - Musik von Bach bis Ragtime und Tango, dargeboten in der ihm, auch bereits in Nordhausen bekannten, typischen Spielfreude und Virtuosität.

„Die Besucher werden von Gunter Schoß und Frank Fröhlich mit einem Wilhelm Busch überrascht, der Klavier spielt, Konzerte besucht und über sein Leben reflektiert, so dass sich am Ende mancher verwundert die Augen reiben wird“, sagt Rennebach und meint ganz nach Busch-Manier: „wenn‘s anders kommt, als wie er denkt.“

Kartenvorverkauf für die Vorstellung, die um 19.30 Uhr beginnt, ab sofort im Museum Tabakspeicher. 18 € pro Person im Vorverkauf, 20 € an der Abendkasse.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.