../_3580/fritze/1709_Fritze_5er_Platz1.phpSlider
nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 10:18 Uhr
17.08.2017
Polizeibericht

Mehrere Verletzte bei Flucht

Einem Ladendieb gelang am Mittwoch, gegen 17.20 Uhr, in der Landgrabenstraße die Flucht. Dabei verletzte er mehrere Menschen...


Der Mann war in einem Lebensmittelgeschäft erwischt worden, wie er Tabak stehlen wollte. Er wurde in ein Büro gebeten.

Nachdem die Geschäftsleitung die Polizei informiert hatte, rannte der Unbekannte plötzlich los. Hierbei stieß er mehrere Angestellte zur Seite, wobei eine Mitarbeiterin die Treppe herabstürzte. Außerdem wehrte er sich mit Schlägen. Letztendlich gelang ihm die Flucht in Richtung Reichsstraße.

Der Mann, vermutlich arabischer Herkunft, war ca. 1.70 m groß, kräftig und trug schwarze, kurze Haare. Außerdem war er mit einer kurzen Hose und einem blaukarierten Hemd bekleidet. Er ließ einen grünen Schuh zurück. Die Angestellten erlitten glücklicherweise nur leichte Verletzungen.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

17.08.2017, 10.53 Uhr
N. Baxter | Aschenputtel aus dem Orient
mal sehen ob er seinen Schuh abholt?
17.08.2017, 11.54 Uhr
Joerg B. | § 130 Volksverhetzung
(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder

2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Quelle: https://dejure.org/gesetze/StGB/130.html
17.08.2017, 12.02 Uhr
Paulinchen | Der ist doch nur...
...zu seinem Anwalt gelaufen, damit dieser seine gestörte Persönlichkeit bekräftigen kann.
17.08.2017, 12.17 Uhr
THE RAZORS EDGE | neee JoergiB
Sofern Sie in dem Kommentar von N. Baxter den Straftatbestand der Volksverhetzung erkennen, irren Sie! Ganz so einfach ist das dann doch nicht! :-D Wenn überhaupt, würde hier eine Beleidigung vorliegen. Doch selbst dieser Anzeige, gebe ich keine Chancen auf Erfolg.
17.08.2017, 12.22 Uhr
Wolfi65 | Aus Solidarität
Mit ihren arabischen Freunden, könnten sich doch einige mal im Namen Alahs als Berufsungläubige von einem selbsternannten Diener Alahs die Birne vom Baum schneiden lassen. Dann kann man immer noch die Gesetze des Abendlandes zitieren. Wenn es dann noch geht.
17.08.2017, 12.25 Uhr
otto | Jörg B.
was wollen Sie uns mit Ihrer Aufreihung von §en nun eigentlich wirklich sagen??
Eine Antwort wäre sinnvoll.........................
17.08.2017, 12.26 Uhr
henry12
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
17.08.2017, 19.56 Uhr
tannhäuser | Oh je Joerg B.
Wenn ich Katja Kipping als Rotkäppchen bezeichne, ist das auch Volksverhetzung?

Am besten gleich deutsche Märchen und Sagen verbieten und auch gleich die Wagner-Festspiele abschaffen.

Wo wird dann der Rote Teppich ausgerollt für die Steuergeldverbrenner? Konzerte des "Reichsbürgers" Xavier Naidoo taugen ja nicht mehr dazu...

Ich meine das übrigens nur ironisch, denn Ihre intellektuell verbrämten Provokationen sollte man nicht mehr ernst nehmen.

Vielleicht hätte N.Baxter lieber fragen sollen, wann so ein undankbarer Gast abgeschoben wird?
17.08.2017, 21.54 Uhr
Andreas Dittmar | Migranten
Auch in Barcelona waren heute abend wieder die Botschafter der Religion des Friedens unterwegs. Hier nochmal meinen Kommentar vom 24.07. 12:16 lesen http://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=217019 Ich denke mehr braucht man nicht mehr zu sagen
18.08.2017, 07.23 Uhr
Findus | JoergB
Der Beitrag vom Kommentator JoergB wirkt wie eine böse Warnung - gar Drohung von einem Oberlehrer.
Die Wirklichkeit hat ihn gestern dabei wieder einmal eingeholt.
18.08.2017, 09.03 Uhr
Joerg B. | „Oh je“, ihr Wagnerianer
Lieber „tannhäuser“! Wisst Ihr christlichen Abendländer denn nicht, dass man seinen Herrn nämlich den „Herrn Jesus Christus“ nicht unnütz anrufen soll? Bei wem sind Sie denn in die „Christenlehre“ gegangen, Herr „tannhäuser“? Ich habe bei Herrn Superintendent Lerchner in Hesserode gelernt, dass man „Gott“ bzw. „Gottes Sohn“ nur in äußersten Notsituationen anrufen soll.

Aber so ist es eben mit den Volksfrommen: Sie wissen nicht einmal, was sie glauben! Ausgerechnet solche christlich-abendländischen Kulturkämpfer aber wollen dem Islamismus die Stirn bieten? Vom Gebot der christlichen Nächstenliebe will ich hier gar nicht erst schreiben. Allerdings, hätten sich die europäischen Christen immer an dieses Gebot gehalten, würden wir uns heute sicherlich, wie selbstverständlich, fünfmal am Tag gen Mekka auf den Teppich werfen und diese Statements von areligiösen Nichtswissern (Agnostikern) hätte es nie gegeben.

Ich weiß wirklich nicht, ob „Aschenputtel aus dem Orient“ schon unter „Volksverhetzung“ fällt, denn ich bin kein Jurist. Aber es ist eindeutig STIMMUNGSMACHE. Hätte sich ein „Volksdeutscher“ so daneben benommen, wäre vielleicht nicht mal die Polizei ausgerückt. Aber womöglich war es ja nur ein Bundeswehroberleutnant nach einem Aufenthalt unter der Mittelmeersonne, der gerade auf kaltem Nikotinentzug war oder ein Angehöriger der KSK, der sich beim Schweinekopf-Weitwurf (Selber googeln!) geistig überanstrengt hat?)

Habt Ihr Euch schon mal ERNSTHAFT Gedanken darüber gemacht, wie der weitere Zuzug von Billiglöhnern, Mietsklaven und Religioten wirklich verhindert werden kann? Nein, denn wenn alle wieder brav in die Sahelzone zurück gingen, würde die AfD wohl sofort unter die Fünf-Prozent-Hürde rutschen. Was wäre die AfD ohne die „Aschenputtel aus dem Orient“?

Wegen der Bezeichnung „Religioten“ (Schmidt-Salomon) würde ich mich aber gern verklagen lassen. Denn hier liegt der eigentliche Kern des Pudels: Der „Herr Jesus“ ist umsonst am Kreuz verreckt. Sein allmächtiger „Vater“ scheint nämlich Satan persönlich gewesen zu sein. Der Prophet Gepriesen sei sein Name! soll ja auch mal ernsthafte Zweifel an der göttlichen Herkunft seiner Erscheinungen gehabt haben.

Kein verantwortungsbewusster Informatiker käme auf die Idee, Wesen zu schaffen, die ewig leiden müssten. (Nach ihrem biologischen Tode auch noch in der Hölle oder beim ewigen Hallelujah-Schreien wie „Ein Münchner im Himmel“.) Aber um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, muss man schon mal seinen angeblich von „Gott“ geschenkten Verstand aktivieren. (Filmempfehlung: „Ex Machina“, Kernthese: Du darfst deinem „Schöpfer“ niemals vertrauen und seinen selbsternannten Hexenmeistern schon gar nicht!)

Ich habe keine Angst vor dem „Tod“. Wer nicht (mehr) existiert, KANN sich vor nichts mehr fürchten. (Epikur hat dazu schon alles gesagt.) Mit den „selbsternannten Diener[n] Alahs“ ist aber solange man nicht tot ist wirklich nicht zu spaßen. Allerdings mit den von somnambulen Dummbeuteln gewählten Verbietern der Sterbehilfe auch nicht. Einer von ihnen könnte nur rein theoretisch! als hiesiger Kommentator den bezeichnenden Nicknamen „Spätzlevernichter“ gewählt haben. Besser, man macht alles selbst bevor es dafür zu spät ist und man eventuell an eine Mutter Teresa gerät! Siehe dazu auch: http://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=218488!

So ist es eben, wenn man konsequent auf „Opium“-Entzug ist. Derweilen streiten die Religionäre (die kämpferischen Opiumhändler) immer noch darüber, welches „Opium“ wohl das Echte ist. Dazu nochmal der Hinweis auf: „Religion - Das Volksmedikament | extra 3“

@ Findus: Wenn man vor StGB § 130 „Volksverhetzung“ warnt, wirkt das auf Manche zwar tatsächlich „wie eine böse Warnung“, allerdings leider ohne Wirkung.
18.08.2017, 09.31 Uhr
Andreas Dittmar | Für Nachschub ist weiterhin gesorgt
Das Beispiel Franco A. zeigt doch nur wieder, wie einfach es ist, in Deutschland unter falscher Identität "Asyl" zu beantragen und Leistungen abzugreifen oder vielleicht auch andere Straftaten zu begehen wie im Falle eines Anis Amri, der gleich 14 Identitäten hatte. Das Identitätsproblem gab es schon Anfang der 90'er. Niemand hatte es nötig irgendwas daran zu ändern. Solange man nicht weis wer in diesem Land ist und NGO's schon weiter fleißig "Migranten" an die italienische Küste schleppen, wird sich der Zustand nur verschlimmern. Viele betreiben schon kurz nach ihrer Ankunft in Italien fleißig Straftaten im Drogenhandel und Prostitutionsbereich.
18.08.2017, 09.44 Uhr
tannhäuser
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
18.08.2017, 10.50 Uhr
Mueller13 | @ Joerg B. sinnbefreite Laberei
Es war eine konkrete Frag gestellt worden: Was haben Sie mit der Nennung des Volksverhetzungsparagrafen bezweckt? Wen haben Sie gemeint (Baxter, die Polizei oder die Redaktion)?

Irgendwo habe ich neulich gelesen:
Hast Du Allah in der Birne,
bleibt kein Platz mehr für's Gehirne!

Bei Ihnen ist es vielleicht nicht Allah, aber Ihr Götze scheint Ihren kognitiven Fähigkeiten auch nicht förderlich zu sein. Ihre Beiträge lesen sich generell wie eine schlechte Predigt.

Ich schau bei den Antworten regelmäßig auf das verwendete Vokabular, um zu sehen, inwieweit der Kommentierende die Problematik verstanden hat: Es ging um einen arabisch aussehenden Ladendieb, der ein paar Verletzte hinterlassen hat. Daraufhin haben Sie kommentarlos und ohne Zusammenhang den Volksverhetzungsparagrafen abgesondert, was andere zu der berechtigten Frage führte: was oder wer ist gemeint?

Darauf antworten sie mit folgenden Vokabular:
christlichen Abendländer - seinen Herrn Jesus Christus Christenlehre - Superintendent - Gottes Sohn - Volksfrommen - christlich-abendländischen Kulturkämpfer -
Islamismus - christlichen Nächstenliebe - Mekka - Teppich - areligiösen Nichtswissern - Agnostikern - Aschenputtel aus dem Orient - Volksverhetzung - STIMMUNGSMACHE - Volksdeutscher - Bundeswehroberleutnant-Mittelmeersonne - kaltem Nikotinentzug - Schweinekopf-Weitwurf - Billiglöhnern - Mietsklaven - Religioten - Kern des Pudels - am Kreuz verreckt - Satan - Prophet Gepriesen sei sein Name - göttlichen Herkunft - Informatiker - Hölle - ewigen Hallelujah-Schreien - Hexenmeistern - somnambulen Dummbeuteln - Sterbehilfe - Mutter Teresa - auf „Opium“-Entzug - Religionäre - Opiumhändler - Religion - Volksmedikament

Ich kann Ihnen bestätigen, Sie sind ein SCHWÄTZER, der ohne Inhalt und Zusammenhang wilde Phrasen drischt. Auf Neudeutsch heißen solche Menschen TROLL.
Sollten Sie diese Zeilen unter dem Einfluss von Psychopharmaka, Drogen oder sonstigen bewußtseinsmanipulierenden Mitteln geschrieben haben, sollten Sie mit der Veröffentlichung vielleicht warten, bis die Wirkung etwas nachlässt.

Davon abgesehen verweise ich auf obige Zeilen:
Hast Du Allah in der Birne,
bleibt kein Platz mehr für's Gehirne!

Ersetzen Sie bitte Allah durch Ihren Götzen. Und für Sie als Erkenntnisgewinn: wenn ich einer Islamisierung (Allah) entgegentrete, heißt das nicht, dass ich mir einen anderen Götzen (Herren) suche!
18.08.2017, 11.51 Uhr
N. Baxter | oh je - Joerg B follows Erdogan
ach sie armes verlorenes Schäfchen, sind Sie doch scheinbar gefangen in einer Welt aus Heiko - ich verbiete alles kritische und Recep T. - ich mag keine Satire.

Aber wie Sie bereits schon sagten, "...ich bin kein Jurist..." was auch besser so ist! Auch wenn ich kein Arzt bin, empfehle ich doch dringend mal einen Besuch oder einen Medikamentenwechsel...
18.08.2017, 13.16 Uhr
Wolfi65 | Der Notfall ist doch eingetreten
Bei dieser Völkerwanderung aus Afrika über das Mittelmeer, kann man durchaus von einem Notfall sprechen, bei dem man auch den Herrn des Abend- und Morgenlandes anrufen kann.
Oh Herr vergib mir, denn ich habe gesündigt.
Ich habe Teile Deiner Schöpfung als unwürdig kritisiert und diese gebeten, doch im eigenen Lande zu bleiben und dort auf Deine Hilfe und Erlösung zu warten.
Ich fühle mich Schuldig und erwarte meine gerechte Strafe, in Ewigkeit. Amen!
18.08.2017, 16.28 Uhr
Leser X | Bitte abrüsten...
... Joerg B. und Mueller13. Und vielleicht auch etwas kürzer fassen. Wer soll das denn alles lesen? Muss ein Kommentar den Ursprungstext um ein 20faches übersteigen? "... und immer an die Leser denken!"
20.08.2017, 08.55 Uhr
tannhäuser | Moralische Arithmetik
So nennt es Rolf Peter Sieferle in seinem "Finis Gernania".

Das Verniedlichen von Straftaten (einer Ethnie) durch Aufwiegen von Straftaten z.B. Einheimischer.

Wenn "Aschenputtel aus dem Orient" Volksverhetzung sein sollte...wann findet denn der Prozess gegen Gabriel und andere Wählerbeleidiger statt? Pöbel, Pack, Abschaum etc.?
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.