../_3580/peter/1710_Slider_oktoberfest_350x500pixel.phpSlider
nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 08:20 Uhr
12.08.2017
Studie belegt

Thüringer Männer zunehmend depressiv

Immer mehr Thüringer gehen wegen einer Depression zum Arzt, darunter zunehmend Männer. Das geht aus einer Studie der BARMER bezogen auf die gesamte Thüringer Bevölkerung hervor. Demnach waren im Jahr 2015 in Thüringen 49.300 Männer im Alter zwischen 40 und 64 Jahren wegen einer depressiven Episode beim Arzt 17 Prozent mehr als 2012...

Depressive Männer nehmen zu (Foto: geralt/pixabay.com)

Bei den Frauen stieg die Zahl der Betroffenen im selben Zeitraum um zwölf Prozent auf 102.800 Betroffene (siehe Tabelle). „Vor allem Männer sollten aus falscher Scham nicht im Stillen leiden. Eine Depression ist eine Krankheit, die unbehandelt im schlimmsten Fall tödlich enden kann. Depressionen sind längst eine Volkskrankheit, die so früh wie möglich behandelt werden sollten“, sagt BARMER Landesgeschäftsführerin Birgit Dziuk. So begingen in Deutschland im Jahr 2015 rund 10.000 Personen Suizid, darunter etwa dreimal so viele Männer wie Frauen.

Die bundesweite Analyse zeigt außerdem deutliche regionale Unterschiede bei der Häufigkeit der „depressiven Episode“. Während Mediziner in Thüringen bei 12 Prozent der 40 bis 64-jährigen Männer eine entsprechende Diagnose stellten, waren es in Sachsen und Sachsen-Anhalt nur zehn Prozent in Bayern hingegen 16 Prozent. Rein medizinisch seien die Unterschiede nicht erklärbar, sagt Dziuk: „Möglicherweise werden dort mehr Fälle diagnostiziert, wo es mehr Ärzte, Psychotherapeuten und Psychologen gibt.“

Für Menschen mit Depressionen kann es schwierig sein, sich an einen Arzt oder Psychotherapeuten zu wenden. „Daher brauchen wir mehr nied­rigschwellige Angebote, wie zum Beispiel unser Online-Training ProMind zur Stärkung der psychischen Gesundheit. Sie können den Arzt oder Thera­peuten zwar nicht ersetzen, aber dazu beitragen, dass sich eine De­pression nicht verschlimmert oder im besten Fall erst gar nicht entsteht“, so Dziuk.

Geschlechterunterschied bei Depressionen

Laut BARMER waren im Jahr 2015 bundesweit 3,7 Millionen Frauen und 2,1 Millionen Männer depressiv. Frauen sind nicht nur öfter betroffen, auch die Symptome sind unterschiedlich. Depressive Frauen klagen über Schlafstörungen und Appetitverlust, bei Männern kommt es verstärkt zu Unruhe, Aggressivität und Feindseligkeit. Frauen fühlen sich stärker belastet und suchen schneller nach Hilfe, sie vermuten familiäre oder gesundheitliche Probleme als Ursache. Männer geben eher berufliche Probleme als Grund ihrer Depression an.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.