../_3580/jugendsozialwerk/1708_2017-07Slider350x500px.phpSlider
nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 16:27 Uhr
10.08.2017
Bei Nordhausen

Schlachtabfälle wieder entsorgt

Schon mehrfach haben Leser der nnz auf die illegale Entsorgung von Schlachtabfällen aufmerksam gemacht. Getan hat sich seitens der Behörden vermutlich nichts, denn...

... zwischen Leimbach und Himmelgarten hat Herr H. beim Spaziergang mit seinem Hund diese Sauerei entdeckt. Wir haben diese Information an das Landratsamt weitergeleitet und hoffen diesmal auf eine gewisse Form der Aufklärung, vor allem um welche Tiere es sich handelt, die da geschlachtet wurden.

Wieder Schlachtabfälle entsorgt (Foto: privat)


Name des Einsenders ist der Redaktion bekannt
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

10.08.2017, 17.24 Uhr
Gothe | Langsam wird es Lächerlich
Mir kommt es vor als ob der Verursacher sich lächerlich über die Behörden macht.
Ich denke das diese auch untätig oder unfähig sind zu ermitteln. Unfähige Behörden sind ja in Nordhausen nichts neues. Trotz des Stempels haben sie nix auf die Reihe bekommen.
10.08.2017, 18.02 Uhr
Pressesprecher Stadt Nordhausen | Bei Schlachtabfällen hat städtisches Ordnungsamt erfolgreich ermittelt
Das städtische Ordnungsamt hat aufgrund wochenlanger eigener Recherchen den Verursacher erfolgreich ermittelt und wird den Fall morgen an die zuständige Behörde Landratsamt übergeben.

Patrick Grabe, Pressestelle Stadt Nordhausen
10.08.2017, 19.23 Uhr
andreas66 | Noch ein paar Infos dazu.
Das ist doch mal eine gute Nachricht!
Offensichtlich war ich nicht der Einzige, der auf morgendlichen Hunde-Runden diese Schweinereien entdeckt hat. Schon vor einigen Wochen habe ich hier auf nnz-online dazu aufmerksam gemacht.

Mehrmals habe ich das Ordnungsamt informiert und die Abladestellen gezeigt. Sogar eine Anzeige
bei der Polizei erstattet.
Ich habe Bilder als Beweismittel zur Verfügung gestellt, u.a. mit dem Prüfstempel NI 11844
anhand derer man dem Verursacher auf die Spur kommen kann. Im Internet recherchiert und von @Gothe schon mal genannt, verbirgt sich hinter dem Prüfstempel der Zerlegebetrieb Rettstadt in Windhausen bei Bad Grund. Siehe http://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=216334
Gebt NI 11844 in die Suchmaschinen ein und der Schlachtbetrieb wird aufgezeigt.
Ich bin gespannt, was hier weiter passiert. Der Verursacher schien sich ja ziemlich sicher gewesen zu sein, unerkannt zu bleiben. Spannend ist, wie die Abfälle vom dem geschlachteten Schwein in Windhausen nach Nordhausen kamen und um Himmelgarten herum entsorgt wurden. An @Gothe, ich gebe ihnen vollends Recht.
10.08.2017, 20.36 Uhr
Kleinberndtner | Was für ne Sauerei...
Bei illegaler Entsorgung der Schlachtabfälle hat vermutlich auch keine ordentliche Fleischbeschau durch den zuständigen Veterinär stattgefunden. Bleibt zu hoffen das diese Angelegenheit mit der größtmöglichen Härte geahndet und hoffentlich ein Tierhaltungsverbot zur Folge hat.
10.08.2017, 21.07 Uhr
Anwohnerin | Wo sollen die Nordhäuser ihren Müll hinwerfen?
Wir bezahlen ja für die Abfallentsorgung nicht wenig. Dazu gehören auch die gelben Säcke, die ein oder zweimal im Jahr ausgeteilt werden. Da bekommt man z.b. für ein Haus mit 650 qm Wohnfläche 2 Packungen gelbe Säcke vors Haus gelegt. Wenn man Glück hat sind sie noch da, wenn man hinkommt. Die reichen dann nur wenige Wochen. Bisher bekam man auf Bitte des Landratsamtes einen Karton gelbe Säcke für viele Häuser von den Stadtwerken und konnte den auf die Mieter aufteilen, die keine gelben Säcke bekommen haben. Auch sortiere ich regelmäßig gelbe Säcke der Mieter nach, wo ich auch gelbe Säcke brauche. Wenn alle verbraucht waren habe ich neue bei den Stadtwerken geholt. Gestern haben die Stadtwerke keine gelben Säcke rausgegeben. Ich soll einen schriftlichen Antrag stellen und dann wäre aber unklar ob ich überhaupt gelbe Säcke bekomme. Ich habe nichtmal zu Hause mehr gelbe Säcke. Wir bezahlen für die Müllentsorgung und da möchten wir auch ausreichend gelbe Säcke bekommen. Woran liegt es das man so sparsam ist wofür braucht man das Geld? Neulich stand ja in der NNZ das die Geschäftsführer mehr als ein Oberbürgermeister bekommen also über 8500 Euro im Monat. Da ist wohl nix mehr für gelbe Säcke über die wir mit den Müllgebühren bezahlen? Leider gehöre ich nicht zu dem Kreis der bei Frau Kraut vorgelassen wird, bin sicher kein richtiger Nordhäuser für den man laut Wahlplakat da ist, sonst hätte ich mich da beschwert. Was soll man mit dem Müll nun machen. Soll man ihn zu den Wahlveranstaltungen mitbringen und abgeben oder soll man die Müllgebühren zurückbuchen? Ich bezahle auch jahrelang für Mülltonnen die ich nicht habe obwohl ich es mehrfach gemeldet habe. Die Stadt fordert auf das man den Müll der Mieter trennt. Womit soll man trennen ohne gelbe Säcke?
10.08.2017, 22.54 Uhr
Hans Dittmar | @ Anwohnerin und Schlachteabfälle
@ Anwohnerin
Aus ihrem Beitrag werde ich nicht schlau. Haben Sie die Schlachteabfälle weggeworfen, weil Sie keinen Gelben Säcke bekommen?
Was machen Sie mit den mit so vielen Gelben Säcken?

Alle 14 Tage werden die Gelben Säcke abgeholt. Wir bekommen immer ausreichend Gelbe Säcke für unseren 4 Personen Haushalt. Haben dabei sogar noch Säcke über. Auf jeder Rolle sind 13 Stück. Oder haben Sie einen Gewerbebetrieb?

Prüfen Sie doch mal bei einem netten Gespräch im Landratsamt, ob alle Ihre Familienmitglieder bzw. Hausbewohner gemeldet sind. Vielleicht erhalten Sie deshalb zuwenig! Das Rathaus ist da nicht zuständig!
Unser Riese87 würde jetzt sagen unser Landrat regelt das! Aber Vorsicht, wenn Sie alle Mitglieder der Familie legal melden, kostet es auch mehr :-).
Hier finden Sie alles was Sie wissen wollen! Und die Chefs, die mehr verdienen als ein Oberbürgermeister, die helfen Ihnen bestimmt gern ;-)
http://www.abfall-nordhausen.de/index.php?id=66
Übrigens kann da auch Säcke abholen.

PS: Nun ist aber das Problem mit den Schweinskram noch nicht geklärt.
10.08.2017, 23.50 Uhr
Realist 1.0 | Anwohnerin sie haben sich etwas im Thema vertan
aber wen man ihren Kommentar so liest könnte man denken, sie betreiben ein Kleinunternehmen oder sie verspeisen die Gelben Säcke. Sie sollten sich mal die Frage stellen was sie verkehrt machen was ein Großteil der Nordhäuser richtig machen. Zum Thema Schlachtabfälle, da kann man nur hoffen das der Betreffende Täter anständig zur Kasse gebeten wird, oder vielleicht sollte man dem Täter die Schlachtabfälle als Speise vorsetzen. Es Heist nicht ohne Dummheit muss bestraft werden.
11.08.2017, 00.00 Uhr
Doerfler | Kommt mir irgendwie bekannt vor...
Rettstadt? Ich kann mich deutlich dran erinnern, daß montäglich in der Frühe z.B. Fleischer Brüggemann von einem LKW mit der Aufschrift "Fleischzentrum Rettstadt" beliefert wird oder wurde.
Vielleicht mag ja der Fahrer alles, was die Fleischer nicht abnehmen nicht wieder mit nach Hause nehmen?
Und wieso muß eigentlich Fleisch durch den halben Harz hierher gekarrt werden? Ist "Westfleisch" besser? Oder billiger?
11.08.2017, 06.41 Uhr
N. Baxter | Rettstadt oHG Fleischhandel
beliefert einige Fleischereien hier im Landkreis NDH mit bspw. Schweinehälften.
Was die Fleischereien dann damit machen, sprich mit den Resten, ist nicht das Problem des Zerlegebetriebes! Also den Verursachen auf die Schliche zu kommen wird noch etwas mehr Arbeit in Anspruch nehmen...
11.08.2017, 09.33 Uhr
Anwohnerin | @Hans Dittmar
Die Schlachtabfälle sind nicht von mir. Ich hatte nicht von einer Familie mit 4 Personen geschrieben, sondern von sehr vielen Personen, die auch angemeldet sind und auch für die Müllgebühr schon bezahlt haben, für die gelben Säcke die verweigert werden. Meiner Meinung nach ist der OB Gesellschafter der Stadtwerke und damit Frau Kraut der amtierende Ansprechpartner. Da ich bei Frau Kraut für Investitionen in die Stadt nach 5 Monaten immer noch keinen Termin bekommen habe, brauch ich wegen einer Beschwerde da sicherlich erst gar nicht anfragen.
11.08.2017, 10.24 Uhr
andreas66 | Den Kommentaren von...
@Doerfler und @N. Baxter gibt es nichts hinzuzufügen und es trifft den Kern. An dem Endverbraucher ist es gelegen, wie er die Abfälle entsorgt. Da liegt der Hase im Pfeffer. Auf die weiteren Veröffentlichungen seitens der Stadt und des Landkreises zu diesem Thema bin ich gespannt wie ein Flitzebogen.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.