../_3580/fhn/index.phpSlider
nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 11:21 Uhr
21.04.2017
Neues aus IFA-Museum

Besuch aus Luxemburg

Nicht zuletzt durch viele attraktiven Angebote in Nordhausen ist die Harzregion mit ihrem wunderschönen Flair für Touristen interessanter geworden. Ein solches Angebot ist das IFA-Museum, das jüngst ausländischen Besuch empfing. Dr. Judith Hesse berichtet...


Wir vom IFA-Museum beobachten beispielsweise einen stetigen Zuwachs von Besuchern unserer Ausstellung, besonders aus den Beneluxstaaten.

Am Dienstag besuchten uns Eisenbahnfans aus Luxemburg. Auch sie bestätigten uns wieder, dass ein Harzurlaub mit Besichtigung der Nordhäuser Sehenswürdigkeiten und Museen, insbesondere dem IFA-Museum, bei Technikfans ein „absolutes Muss“ ist.

Angemeldet hatten sich acht Besucher aus Wernigerode für eine Führung. Die Vereinsfreunde Peter Nitschke und Wilfried Geiger übernahmen den Auftrag und erlebten einige Überraschungen. Schnell stellte sich im Verlauf der kurzweiligen, unterhaltsamen und fachlich kompetenten Gespräche heraus, dass uns da ein ganz toller Fang ins Netz gegangen ist.

Die Besucher outeten sich als Mitglieder vom Luxemburger Verein „Minieresbunn Doihl“, der 1990 mit der Zielstellung gegründet wurde, das luxemburgische Bergbauerbe zu erhalten. „Miniersbunn“ bedeutet „Grubenbahn. Der Verein betreibt eine Museumsbahn. Dafür besitzen sie im unmittelbaren Bergbaugebiet ein riesengroßes Freigelände mit Gleisanlagen und über 60 Dampf- und Motorlokomotiven sowie den notwendigen Wagenpark für den touristischen Fahrbetrieb. Die Gespräche waren sehr herzlich und die Minieresbunner zeigten an unseren Exponaten und der gesamten Ausstellung sehr großes Interesse.

Gern führten wir die Luxemburger, die vielleicht mit ihrem Verein Miniersbunn eine Art „Großer Bruder“ für uns vom IFA-Verein sind, durch unsere Ausstellung. Der gemeinschaftliche Start der kleinen Grubenlok RL1C war Höhepunkt und Ende des Rundgangs durch die Ausstellung.

Nach rund zwei Stunden, die wie im Fluge vorüber gegangen sind mussten unsere Gäste wieder zum Bahnhof um die Rückfahrt nicht zu verpassen, es war der letzte Urlaubstag vor der Heimreise nach Luxemburg.
Die Verabschiedung war herzlich und beinhaltete das Versprechen wieder zu kommen und mehr Zeit mit zu bringen. Als Dank der Gäste bekamen wir einen Eintrag in unser Gästebuch und eine Spende in den Spendentraktor.
Dr. Judith Hesse
Besuch aus Luxemburg (Foto: privat)
Besuch aus Luxemburg (Foto: privat)
Besuch aus Luxemburg (Foto: privat)
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.