../_3580/jugendsozialwerk/1708_2017-07Slider350x500px.phpSlider
nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 08:27 Uhr
16.04.2017
Polizeibericht

Schubserei bei Osterfeuer

In vielen Orten im Landkreis Nordhausen wurden gestern die Osterfeuer angezündet. Dabei lief auch schon mal was nicht nach Plan....


Gestern gegen 23:10 Uhr kam es bei dem Osterfeuer in
Heringen zu einem Streit zwischen zwei alkoholisierten
Besuchern. In Folge dessen schubsten beide sich. Da der 23-jährige Täter dem 19-jährigen Kontrahenten körperlich überlegen war, geriet der 19-Jährige in das Osterfeuer und zog sich dabei leichte Brandwunden an beiden Händen zu.

Der 23-Jährige zog den 19-Jährigen jedoch wieder aus dem Feuer und bot sofort seine Hilfe an. Der 19-Jährige wurde in das Südharz Klinikum zur medizinischen Versorgung gerbracht, er wurde leicht verletzt.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

17.04.2017, 19.20 Uhr
GN24 | Hoffentlich...
...ist nichts schlimmes passiert. Es stand ja selbst in der Leipziger Volkszeitung. Aber gibt es denn kein Sicherheitspersonal, das für Ordnung und Sicherheit der Bürger sorgen kann. Allerdings müßte der Sicherheitsdienst ja dann auch noch vom Steuerzahler bezahlt werden. Ich kann auch nicht verstehen warum z. B. in Heringen das Feuer am Montag Abend immer noch vor sich hin qualmt. Ist die Feuerwehr nur fürs einfache Geldverdienen da? Würstchen und Bier verkaufen ist schnell gemacht, doch sollte sich doch auch noch danach wer um den Müll kümmern. Oder macht das dann der Bauhof. Die FFW rückt aber schnell aus, wenn jemand mal drei Sträucher verbrennt. Aber für den Gestank von Samstag bis Montag und sicher auch noch danach ist sie nicht mehr zuständig?
18.04.2017, 11.23 Uhr
Dr.Pieper | Öl ins Feuer gießen...?!
Sicher sind alle froh, dass allen Beteiligten nichts passiert ist! Allerdings ist der Vorfall doch sicher eine Frage des Alkoholkonsums und nicht der allgemeinen Sicherheit...

Ich verstehe nicht, warum da nach einem Sicherheitsdienst gerufen wird - dann bräuchtet Ihr auch für euer Knutfestfeuer Personal und da war, soweit ich mich erinnern kann, die letzten Jahre auch keines. Wo kämen wir denn dahin, wenn zu jeder Traditionsveranstaltung in der Landgemeinde, die noch dazu meist von Vereinen und Freiwilligen auf eigenes Risiko veranstaltet wird, Security bestellt werden muss?!

Was das Aufräumen und die Nacharbeit angeht, ist das wahrscheinlich das leidige Thema einer jeden Veranstaltung... Aber haben Sie schonmal heiße Asche zusammengeschoben und weggeräumt?!

Vielleicht kann der Landgemeindebürgermeister seinen "wohlorganisierten" Frühjahrsputz ja das nächste nach dem Osterfeuer machen, dann haben alle was davon...
18.04.2017, 13.18 Uhr
GN24 | Sicherheitsdienst beim Osterfeier....
.... nein ich rufe nicht nach einem Sicherheitsdienst, da haben Sie was falsch verstanden. Die Feuerwehr wird schon vom Steuerzahler bezahlt inclusive der Fahrten zum Osterfeuer um Bier und Bratwürstchen hin zufahren, inclusive Getränke und Essen in die Turnhalle zu fahren für ein Volleyballturnier. Das sind genug Steuergelder.
Alles für einen guten Zweck aber eben zum privatvergnügen und auf Kosten der Algenmeinheit. Ich weiß jetzt auch nicht was das Knutfest mit dem Osterfeuer zu tun hat (euer Knutfest). Ich weiß nur das ja auch da die Feuerwehr schnell verschwunden war. Denn da gab es ja andere Veranstalter und die Feuerwehr hat nichts verdient sondern sollte die Veranstaltung lediglich absichern. Beim eigenen Osterfeuer hat das ja dann sicher auch nicht funktioniert. Auch ist es meiner Meinung nach schnell verdientes Geld für einen zünfttigen Kameradschaftsabend. Die Bevölkerung bringt Brennholz der Bauhof macht sauber oder wie sie vorgeschlagen haben die Bevölkerung und die Feuerwehr verdient Geld. Ich glaube kein Verein in der Goldenen Aue kann das verstehen. Ich kenne Vereine da werden essen und Getränke mit Privatautos oder Traktoren geholt und auch wieder weggebracht. Über Sanitärmöglichkeiten will ich garnicht reden.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.