../_3580/peter/1712_Slider.phpSlider
nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 13:37 Uhr
16.02.2017
Vorfall in der Straßenbahn

Wer hat nun wen bedroht?

Die nnz hatte in der vergangenen Woche über einen "Vorfall" in der Nordhäuser Straßenbahn berichtet. Jetzt liegen Informationen vor, dass es sich ganz anders zugetragen haben könnte...


Im Zuge der Ermittlungen habe sich ein weiterer Zeuge, nach nnz-Informationen der Straßenbahnfahrer, bei der Polizei gemeldet haben. Demnach soll der Deutsche von den drei Ausländern "angemacht" und belästigt worden sein.

Daraufhin habe der Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe deeskalierend eingegriffen und habe den Syrer, den Russen und den Afghanen am Rathaus aus der Bahn "komplementiert", damit die Situation nicht ausarte. Der Deutsche habe die Bahn eine Station weiter, bei Nordbrand, verlassen. Bestätigt ist auch, dass der Syrer bereits der Polizei "aufgefallen" war.

Nun bittet die Polizei aufgrund der gegensätzlichen Aussagen, dass sich weitere Zeugen unter 03631/960 melden. Insbesondere Fahrgäste, die am 09. Februar gegen 18.30 Uhr die Linie 1 vom Krankenhaus in Richtung Bahnhof benutzt haben, könnten wichtige Zeugen sein. Die Ermittlungen werden fortgeführt.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

16.02.2017, 14.05 Uhr
Peppone | Wieviel Fahrer hat so eine Straßenbahn?
Der Straßenbahnfahrer meldete sich als Zeuge? Im Bericht vom 10.02. beruft sich die Polizei doch offensichtlich auch auf die Aussagen des Straßenbahnfahrers ("...Das gab der Straßenbahnfahrer bei der Polizei an."). Schon erstaunlich wie schnell aus einem X ein U wird.
16.02.2017, 14.48 Uhr
THE RAZORS EDGE
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
16.02.2017, 14.59 Uhr
N. Baxter | Klartext
"aufgefallen" -> Wie vornehm ausgedrückt...
16.02.2017, 18.41 Uhr
Mueller13 | Kenne eine identische Story aus SDH
Mir hat ein Busfahrer (persönlich) aus SDH ähnliches berichtet. Ein Asylant wollte bei ihm mit einem großen Geldschein bezahlen. Er hat ihn deshalb an die Bank zum Wechseln verwiesen (liegt direkt am Busbahnhof)... Als der Asylant nicht wiederkam hat er seine Runde fortgesetzt. Am Ende seiner Runde hatte er eine Anzeige wegen Diskriminierung am Hals, weil er ihn angeblich rausgeworfen hat.

Bei Meldungen dieser Art muss man mittlerweile sehr vorsichtig sein. Den Wahrheitsgehalt kann man regelmäßig nicht mehr nachvollziehen.
19.02.2017, 13.36 Uhr
LieberNicht | Gestern Nacht , nähe Jugend Klubhaus
wurden meine Tochter und eine Freundin von 2 neuen Bürgern belästigt.

Es ist unfassbar wie man unsere Stadt verändert hat.

Ansprechen darf man das Thema nicht, weil man sonst sofort diffamiert wird. Ich hoffe die CDU und SPD Mitglieder konnten ruhig schlafen. Ich jedenfalls nicht.

Was soll man nur tun ?
Selber Streife fahren ?

Ich halte nichts von den " Glorifizierten guten alten Zeiten ",
aber wir konnten vor 30 Jahren im Sommer noch vom Klubhaus an die Kiesschächte zum schwimmen gehen und keiner musste sich Sorgen.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.