../_3580/vhs/index.phpSlider
nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 14:19 Uhr
21.01.2016
Thüringer HC

Kampf um die Bundesligaspitze

Das THC-Team hat mit zwei wichtigen Siegen gegen Metzingen und in Berlin den Zweikampf um die Tabellenspitze offen gehalten. Doch die relativ knappen Siege in echten Kampfspielen haben gezeigt, jede Mannschaft steigert sich gerade gegen den Serienmeister, spielt dort ohne Siegesdruck auf und will eine Überraschung erreichen...


Es ist schon erstaunlich, wie lange die THC-Damen diesen Druck und diese Dominanz in der Liga nun schon durchhalten. Mit dem Samstagspiel gegen den Buxtehuder SV und dem folgenden Derby in Leipzig kommt es nunmehr zu zwei Topspiel-Wochenenden. Die beiden Duelle gegen den Buxtehuder SV und den HC Leipzig versprechen jede Menge Brisanz.

Auch, wenn sich „Buxte“ derzeit auf Platz sieben der Tabelle wiederfindet, das norddeutsche Team ist noch immer eine Top-Mannschaft. Es wäre geradezu fatal, die Mannschaft zu unterschätzen. Jede Serie, auch die Krise des Buxtehuder SV, findet mal ein Ende. Sportlich steckt alles in den beiden Spielen.

Sollte der THC beide Spiele gewinnen, würden sie die Halbzeittabellenführung sicherstellen und im Kampf um die Meisterschaft einen Big-Point setzen - mehr nicht, aber auch nicht weniger. Der Kampf um die Meisterschaft wird zur Halbzeit noch nicht entschieden, der Zweikampf zwischen Thüringer HC und HC Leipzig geht sicher weiter, aber unsere Mannschaft hätte dann bei weitem die günstigere Ausgangssituation.

In der Rückrunde muss der HC Leipzig auswärts bei fast allen Spitzenmannschaften antreten, in Metzingen, Bietigheim, Oldenburg, Buxtehude und in der Salza-Halle. Der THC dagegen empfängt von den „Großen“ Bietigheim, Oldenburg und den HC Leipzig in der eigenen Halle, wo er seit 35 Spielen unbesiegt ist.

Wie nun schon fünf Jahre lang ist der THC auch in dieser Saison das gejagte Team. Trotz zahlreicher Abgänge und Neuzugänge, die einen völligen Umbruch bedeuten, der immer noch anhält, weil Langzeitverletzte erst zu Beginn des Jahres 2016 in den Spielbetrieb einsteigen konnten, steht der THC bei einem Spiel weniger als der HC Leipzig auf Tabellenplatz zwei. Im Angriff waren wir bisher nicht so dominant wie zuletzt, dafür zeigt sich die Abwehr einmal mehr als sehr stabi

Der Buxtehuder SV hatte ebenso einige Abgänge zu verkraften, verfügt aber noch immer über ein schlagkräftiges Team. Dafür stehen die Nationalspielerinnen Lone Fischer, Isabell Klein und Maxi Hayn. Der Rückraum ist darüber hinaus neben der Spielerin der Saison 14/15, Jessica Oldenburg, mit Randi Bühlau, Emely Bölk und Friederike Gubernatis besonders stark besetzt. Im Tor steht mit Antje Lenz eine überdurchschnittliche Keeperin. Warum die Leistungskurve in dieser Saison so schwankt, weiß noch nicht einmal Trainer Dirk Leun. Wie stark die Mannschaft spielen kann, hat zuletzt das Super Cup Spiel in Nordhausen gezeigt.

Auf der anderen Seite waren das Ausscheiden im Cup Winner’s Cup gegen Issy Paris und das Scheitern im DHB-Pokal gegen den BVB Dortmund schon eine Enttäuschung. Den Titel des Pokalsiegers kann die Mannschaft dieses Jahr nicht verteidigen.
In dieser Saison hat sich noch keine Buxtehuderin in die Liste der Top-Werferinnen der Liga gespielt, aber im letzten Spiel gegen Göppingen haben Jessica Oldenburg und Lone Fischer 20 der 27 Buxtehuder-Tore geworfen. Darauf gilt es nun mit aggressiver und offensiver Abwehrarbeit besonders zu achten.

Der THC tut gut daran, den Buxtehuder SV noch nicht abzuschreiben, unter den „großen Sieben“ der Liga haben sie einen festen Platz. Wenn sie auch in diesem Jahr nicht mehr um den Meistertitel spielen werden, im Kampf um den Titel sind sie für das Zünglein an der Waage immer noch gut genug. Man muss die Punkte gegen „Buxte“ erst gewinnen und das wird schwer genug.

Herbert Müller: "Mit "Buxte" kommt ein sehr interessanter Gegner - Buxtehude ist eine der TOP Mannschaften in Deutschland, sie werden sicher noch ein wenig in der Tabelle aufholen, werden uns alles abverlangen. Wir wollen aber natürlich gewinnen - Buxte hat die Chance noch einmal oben reinzuschnuppern, haben eine herausragende Mannschaft, die irgendwann in die Spur kommen wird, hoffentlich nicht gegen uns."

Personelle Situation

Anouk van de Wiel wird weiterhin fehlen. Eliza Buceschi hat die ärztlich verordnete einwöchige Ruhepause hinter sich und wird im Kader sein. Jana Krause hat am Mittwoch trotz einer Grippe gespielt - sie will unbedingt gegen Buxtehude dabei sein.

Ticketsituation

Sitzplätze sind ausverkauft - es sind noch ausreichend Stehplätze verfügbar.
Hajo Steinbach
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.